Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Rühr­ei mit Erb­sen und Rüeb­li

                              kurz&knapp

                              Zutaten: Tiefkühlerbsen, Rüebli und Ei

                              Gut für: Wenn Sie Ihr Baby (vorwiegend) vegetarisch ernähren möchten.

                              Vorteil: Dieses Rezept eignet sich gut als Fingerfood für Babys, die nicht gerne mit dem Löffel gefüttert werden.

                              Zu­ta­ten für 1 Por­ti­on


                              50 g tief­ge­kühl­te Erb­sen

                              50 g Rüeb­li, in klei­ne Stü­cke ge­schnit­ten

                              Ca. 50 ml Was­ser

                              we­nig But­ter

                              1 Ei

                              Die Erb­sen und die Rüeb­li­stück­chen bei klei­ner Hit­ze wäh­rend 30 Mi­nu­ten scho­nend dämp­fen. Das weich­ge­gar­te Ge­mü­se mit dem Pü­rier­stab fein mi­xen. Das Pü­ree soll et­was flüs­si­ger sein als ge­wöhn­li­cher Ba­by­brei. Das Erb­sen-Rüeb­li-Pü­ree aus­küh­len und an­schlies­send gut mit dem Ei mi­schen. Die But­ter in ei­ner Brat­pfan­ne schmel­zen und die Ei-Ge­mü­se­mi­schung hin­ein­gies­sen. Mit ei­nem Holz­löf­fel von der Mit­te aus so lan­ge rüh­ren, bis das Ei stockt und schön cre­mig ist.

                              Gut zu wis­sen

                              Falls Sie das Rührei als Fingerfood servieren, rühren Sie bei der Zubereitung etwas weniger fleissig, damit grössere Rührei-Stückchen entstehen. So kann Ihr Baby diese besser greifen.

                              Während man früher dazu riet, Kindern erst ab dem zweiten Lebensjahr Eier zu geben, gilt heute ein langsames Einführen ab dem 5. Monat als unbedenklich. Babys im Alter von sieben Monaten sollten pro Tag maximal 1/4 Ei essen, ab einem Alter von neun Monaten darf es 1/2 Ei pro Tag sein.

                               

                               Brei­re­zep­te auf ei­nen Blick


                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Letzte Aktualisierung: 10.05.2021, swissmom-Redaktion

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              9/9/2022
                              Schwangere weist ein Glas Rotwein zurück

                              Schwan­ger­schaft ohne Al­ko­hol

                              Die Fe­ta­le Al­ko­hol­spek­trum­stö­rung (FASD) ist die häu­figs­te an­ge­bo­re­ne Be­hin­de­rung, dar­an er­in­nert „Sucht Schweiz“ zum …

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige