Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Fenchelbrei mit Erbsen
                              ©
                              iStock

                              Fen­chel­brei mit Erb­sen und Reis


                              kurz&knapp

                              Zutaten: Fenchel, Erbsen, Reisflocken und Leinöl oder anderes hochwertiges Pflanzenöl

                              Gut für: Der Fenchel ist ideal für Babybreie. Er ist sehr gut verträglich, mild und voller wichtiger Nährstoffe.

                              Vorteile: Durch den Einsatz von Erbsen liefert dieser Brei eine gesunde Portion Eiweiss.

                              Zu­ta­ten für 1 Por­ti­on


                              • Ca. 80 g Fen­chel

                              • Ca. 60 g Tief­kühl-Erb­sen

                              • ca. 50 g Reis­flo­cken (als In­stant-Reis­flo­cken di­ver­ser Ba­by­lebens­mit­tel-Her­stel­ler)

                              • 30 ml Was­ser

                              • 1 TL hoch­wer­ti­ges Pflan­zen­öl (z.B. Lein­öl)

                              Den Fen­chel in klei­ne Wür­fel schnei­den und zu­sam­men mit den Erb­sen auf klei­ner Hit­ze wäh­rend 30 Mi­nu­ten weich dämp­fen. Wenn man ei­nen Stea­mer hat, kann das Ge­mü­se auch dar­in gar ge­dämpft wer­den. Wenn die Zu­ta­ten weich ge­gart sind, al­les mit dem Pü­rier­stab zu ei­nem ho­mo­ge­nen Brei mi­xen. Wenn der Brei zu dick ist, ein­fach et­was Was­ser zu­ge­ben. Da­nach die Reis­flo­cken un­ter­mi­schen und quel­len las­sen. Falls der Brei zu dick auf­quillt, noch­mals et­was Was­ser zu­ge­ben. Kurz vor dem Ver­zehr ei­nen Tee­löf­fel hoch­wer­ti­ges Pflan­zen­öl un­ter­mi­schen.

                              Selbst­ver­ständ­lich kann man der Ein­fach­heit hal­ber die Men­ge er­hö­hen und in ei­nem Koch­vor­gang gleich meh­re­re Por­tio­nen zu­be­rei­ten. Drei Por­tio­nen kön­nen für drei Tage ver­zehr­be­reit im Kühl­schrank auf­be­wahrt wer­den. Im Was­ser­bad kön­nen die Brei­por­tio­nen scho­nend auf­ge­taut wer­den.

                              Wich­tig: bit­te ach­ten Sie dar­auf, den zu­be­rei­te­ten Fen­chel­brei mit Erb­sen und Reis rasch ab­zu­küh­len und im Kühl­schrank zu la­gern. Bleibt Fen­chel zu lan­ge an der Wär­me, kann das dar­in ent­hal­te­ne Ni­trat durch Bak­te­ri­en in Ni­trit um­ge­wan­delt wer­den, was für Klein­kin­der ge­sund­heits­schä­di­gend ist.

                              Gut zu wis­sen

                              Erbsen sind ein ausgezeichneter Lieferant von pflanzlichem Eiweiss. Zudem enthalten sie viele lösliche Ballaststoffe. Damit ist eine lange Sättigung ohne Hungerloch garantiert, denn dank der Ballaststoffe steigt der Blutzuckerspiegel langsamer, kontrollierter und weniger hoch an.

                              Durch die Zugabe von Reisflocken erhöht man das Sättigungspotenzial nochmals. Zudem kann die Beigabe von Reis im Babybrei gegen Durchfall helfen, denn das Getreide wirkt leicht stopfend.

                               

                              Brei­re­zep­te auf ei­nen Blick


                              Letzte Aktualisierung: 13.11.2019, FS
                              Anzeige
                              Anzeige