Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Ba­by­ak­ne (Neu­ge­bo­re­nen­ak­ne)

                              Ur­sa­chen, Sym­­p­to­­me und Be­han­d­­lung die­ses häu­fi­gen Haut­aus­schlags bei Neu­ge­bo­re­nen Ba­bys.

                              Baby mit Ausschlag im Gesicht
                              ©
                              Fotolia

                              Plötz­lich - meist ei­ni­ge Tage oder Wo­chen nach der Ge­burt - be­kommt Ihr Baby Pi­ckel im Ge­sicht, an Wan­gen, Kinn und Stirn, rot mit ei­nem klei­nen gel­ben Fleck in der Mit­te. Oft brei­ten sich die Bi­beli all­mäh­lich kör­per­ab­wärts aus. Man­che Kin­der "blü­hen" da­bei re­gel­recht auf und se­hen wie klei­ne Streu­sel­ku­chen aus. Der Aus­schlag ver­ur­sacht je­doch we­der Schmer­zen noch Juck­reiz. Bei Kna­ben tritt die­ser "Aus­schlag" et­was häu­fi­ger auf.

                              Müt­ter­li­che Hor­mo­ne be­ein­flus­sen die Ba­by­haut


                              Die­ses Phä­no­men nennt man Ba­by­ak­ne oder Neu­ge­bo­re­nen­ak­ne (Acne ne­o­na­torum). Sie brau­chen dann kei­nen Schreck zu be­kom­men oder zu den­ken, Sie hät­ten bei der Ba­by­pfle­ge et­was falsch ge­macht: Es han­delt sich um ei­nen ganz na­tür­li­chen Vor­gang, der nichts mit man­geln­der Hy­gie­ne oder fal­scher Er­näh­rung zu tun hat. Da­hin­ter steckt die stark er­höh­te Hor­mon­pro­duk­ti­on (v.a. männ­li­che Ge­schlechts­hor­mo­ne) in den letz­ten drei Mo­na­ten der Schwan­ger­schaft. Die­se Hor­mo­ne sind wich­tig, sie för­dern beim Baby die Ent­wick­lung der Lun­ge und des Im­mun­sys­tems. Al­ler­dings ver­stop­fen auch die Talg­drü­sen. So kann es zu klei­nen Talg­ab­la­ge­run­gen auf der Ba­by­na­se kom­men. Auch der Kopf­gneis wird so an­ge­regt.

                              Eine wei­te­re, aber we­ni­ger star­ke Ur­sa­che ist die Ein­nah­me ge­wis­ser Me­di­ka­men­te wäh­rend Schwan­ger­schaft und Still­zeit, z.B. Kor­ti­son (z.B. zur Sti­mu­la­ti­on der Lun­gen­rei­fung bei Ge­fahr ei­ner Früh­ge­burt, bei ent­zünd­li­chen Darm­er­kran­kun­gen oder Au­to­im­mun­erkran­kun­gen), Jod (bei Schild­drü­sen­er­kran­kun­gen) und Li­thi­um (bei Psy­cho­sen). 

                              Von der Ba­by­ak­ne un­ter­schie­den wer­den die so­ge­nann­ten Mi­li­en (Haut­griess): Die weiss-gelb­li­chen Pi­ckel­chen tre­ten ziem­lich be­grenzt um Nase und Au­gen auf. Sie sind eben­falls hor­mo­nell be­dingt und ver­schwin­den ohne Be­hand­lung von selbst.

                              Wann tritt die Ba­by­ak­ne auf?


                              Die Ba­by­ak­ne tritt meis­tens gleich nach der Ge­burt zwi­schen dem zehn­ten und 14. Le­bens­tag auf so­wie beim ers­ten Wachs­tums­schub zwi­schen der vier­ten bis sechs­ten Le­bens­wo­che. In die­ser Zeit stellt sich der Hor­mon­haus­halt des Kin­des schnell auf die neue Si­tua­ti­on um und sein Ver­dau­ungs­sys­tem ent­wi­ckelt sich. Im Darm wer­den zum Bei­spiel ver­schie­de­ne wich­ti­ge Bak­te­ri­en ge­bil­det. Sie sor­gen un­ter an­de­rem da­für, dass über­schüs­si­ge Hor­mo­ne über die Haut aus­ge­schie­den wer­den.

                              Was tun ge­gen den Neu­ge­bo­re­nen­aus­schlag?


                              Auf kei­nen Fall soll­ten Sie der Ver­su­chung nach­ge­ben, die Bi­beli aus­zu­drü­cken. Das tut Ih­rem Baby weh und kann zu schwe­ren Ent­zün­dun­gen füh­ren. Kor­ti­son­hal­ti­ge Sal­ben sind nicht an­ge­bracht, und An­ti­bio­ti­ka nur, wenn eine bak­te­ri­el­le In­fek­ti­on nach Auf­krat­zen ent­stan­den ist. Ha­ben Sie ein­fach Ge­duld und die Pi­ckel­chen ver­schwin­den meis­tens von al­lei­ne in­ner­halb von zwei, drei Mo­na­ten wie­der.

                              Wich­tig ist es, die Ge­sichts­haut mög­lichst tro­cken zu hal­ten, d.h. aus­ge­spuck­te Milch­res­te oder Spei­chel mit ei­nem was­ser­ge­tränk­ten Tuch sanft ab­zu­wi­schen. Die Fin­ger­nä­gel soll­ten mög­lichst kurz ge­schnit­ten sein, da­mit Ihr Baby die Pi­ckel­chen nicht auf­krat­zen kann. Hit­ze, Schweiss und fett­hal­ti­ge Cremes kön­nen den Aus­schlag ver­stär­ken.

                              Bei den Ba­by­pfle­ge­pro­duk­ten ver­zich­ten Sie am bes­ten auf par­fü­mier­te und mit dem In­halts­stoff "Pa­ra­finum" ver­se­he­ne Pfle­ge­pro­duk­te. Auf kei­nen Fall darf mit gän­gi­gen Akne-Mit­teln ge­rei­nigt und ge­pflegt wer­den, die für Ba­by­haut viel zu scharf sind. Was­ser und Rin­gel­blu­men­sal­be (Ca­len­du­la) oder auch rei­nes, na­ti­ves Oli­ven­öl eig­nen sich jetzt am bes­ten. Haut­ärz­te emp­feh­len Oli­ven­öl z.B. auch bei Kin­dern mit Neu­ro­der­mi­tis zur Haut­pfle­ge. Sie kön­nen die Pi­ckel auch mit Mut­ter­milch be­tup­fen, sie hat an­ti­bak­te­ri­el­le und ent­zün­dungs­hem­men­de Ei­gen­schaf­ten. 

                              Blei­ben Nar­ben zu­rück?


                              Zwei gute Nach­rich­ten: Nar­ben hin­ter­lässt die Ba­by­ak­ne glück­li­cher­wei­se nicht. Und wenn Ihr Kind eine Ba­by­ak­ne hat, be­deu­tet das nicht, dass es auch in der Pu­ber­tät un­ter Pi­ckeln zu  lei­den ha­ben wird. Das eine hat mit dem an­de­ren nichts zu tun!

                              Die Säug­lings­ak­ne


                              Pi­ckel­chen, die erst nach dem drit­ten Le­bens­mo­nat auf­tau­chen,  kön­nen auf eine Säug­lings­ak­ne hin­deu­ten. Sie kann stark ju­cken und muss mög­li­cher­wei­se mit ent­zün­dungs­hem­men­den Mit­teln be­han­delt wer­den. Die­se Form der Akne kann erb­lich be­dingt sein, wes­halb hier eine er­höh­te Wahr­schein­lich­keit für Akne in der Pu­ber­tät be­steht. Spre­chen Sie mit Ih­rem Kin­der­arzt/Ih­rer Kin­der­ärz­tin dar­über.

                              FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

                              Die Sym­pto­me bei Ih­rer Toch­ter se­hen ty­pisch nach ei­ner Neu­ge­bo­re­nen­ak­ne (Ba­by­ak­ne) aus. Neu­ro­der­mi­tis macht sich nicht durch Ei­ter­pi­ckel­chen, son­dern durch ge­rö­te­te, schup­pen­de Haut be­merk­bar und wäre auch nicht nur auf das Ge­sicht und den Hals be­schränkt. Im Zwei­fels­fal­le soll­ten Sie aber die …
                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Letzte Aktualisierung: 28.02.2022, BH

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              6/1/2022

                              Schwan­ger­schafts­tests im Test

                              Bleibt die Mens aus, kann frau schwan­ger sein. Ein ein­fa­cher Urin­test mit Stäb­chen gibt ei­nen Tag nach Aus­blei­ben der …

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige