Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Baby mit Icon
                              ©
                              GettyImages

                              Ba­by­brei - Re­zep­te

                              Ob sal­zig oder süss, ve­ge­ta­risch oder mit Fleisch, leicht oder sät­ti­gend - hier fin­den Sie be­stimmt et­was, was Ih­rem Baby schmeckt.


                               Brei­re­zep­te auf ei­nen Blick


                              Re­zep­te für Früch­te- und Ge­mü­se­brei


                              Ein leich­ter Brei aus süs­sem Obst oder aus ei­nem süss­lich schme­cken­den Ge­mü­se wie z. B. Süss­kar­tof­feln oder Rüeb­li eig­net sich per­fekt zum Star­ten. Be­rei­ten Sie den Brei für Ihr Baby nach Mög­lich­keit aus sai­so­na­lem Obst und Ge­mü­se aus bio­lo­gi­schem An­bau zu. So kommt es schon früh auf den Ge­schmack von fri­schen, ge­sun­den Le­bens­mit­teln. In un­se­rer Re­zept­samm­lung fin­den Sie Klas­si­ker wie Rüeb­li- oder Ap­fel­brei, aber auch aus­ge­fal­le­ne­re Kom­bi­na­tio­nen.

                               

                               

                              Re­zep­te für Brei mit Ge­trei­de und Hül­sen­früch­ten


                              An­ge­rei­chert mit Ge­trei­de und Hül­sen­früch­te macht die Brei­mahl­zeit rich­tig satt. Da­mit das Ko­chen nicht zu viel Zeit in An­spruch nimmt, kön­nen Sie auf In­stant-Ge­trei­de­flo­cken so­wie Boh­nen und Ki­cher­erb­sen aus der Dose oder dem Tief­küh­ler zu­rück­grei­fen. Da sich die Kon­sis­tenz von Reis, Ha­fer, Din­kel & Co. beim Ein­frie­ren und Auf­tau­en ver­än­dert, eig­net sich Ge­trei­de­brei nicht gut als Tief­kühl-Vor­rat. Sie kön­nen je­doch je­den be­lie­bie­gen Früch­te- oder Ge­mü­se­brei nach dem Auf­tau­en mit Ge­trei­de er­gän­zen, um die Mahl­zeit ge­halt­vol­ler zu ma­chen.

                              Brei­re­zep­te mit Fleisch, Fisch und Ei


                              Fleisch, Fisch und Ei lie­fern wert­vol­le Pro­te­ine und Ei­sen. All­zu viel braucht Ihr Baby da­von je­doch noch nicht. Ab dem 7. Mo­nat rei­chen zwei Tee­löf­fel Fleisch oder Fisch (10 g) oder 1/4 Ei pro Tag, ab dem 9. - 10. Mo­nat dür­fen es 20 g Fleisch oder Fisch oder 1/2 Ei sein. Von so klei­nen Men­gen wird Ihr Baby na­tür­lich noch längst nicht satt. Hier fin­den Sie An­re­gun­gen, wie Sie die pro­te­in­rei­chen Nah­rungs­mit­tel mit Ge­mü­se und Ge­trei­de kom­bi­nie­ren kön­nen.

                              Der pas­sen­de Brei bei klei­nen Weh­weh­chen


                              Ob Ihr Baby an Ver­stop­fung lei­det, leich­tes Fie­ber hat oder ge­le­gent­lich mit Bauch­schmer­zen zu kämp­fen hat - mit dem rich­ti­gen Brei las­sen sich vie­le Be­schwer­den lin­dern.

                              Letzte Aktualisierung: 27.04.2021, swissmom-Redaktion
                              Anzeige
                              Anzeige