Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Rohes Fleisch
                              ©
                              iStock

                              Grund­re­zept für den Fleisch­vor­rat


                              kurz&knapp

                              Zutaten: Mageres Rindfleisch, Lammfleisch oder Poulet

                              Gut für: Eisenzufuhr

                              Vorteile: Mit diesem Grundrezept haben Sie in Kürze handliche Fleischportionen für eine längere Zeit zur Verfügung.

                              Zu­ta­ten für 1 kg Fleisch­vor­rat


                              • 1 kg Fleisch Ih­rer Wahl (ma­ge­res Rind­fleisch, Lamm­fleisch oder Pou­let)

                              • Was­ser

                              Das Fleisch in sehr klei­ne und fei­ne Strei­fen schnei­den oder di­rekt beim Metz­ger oder an der Of­fen­the­ke durch den Fleisch­wolf dre­hen las­sen. In ei­nem gros­sen Topf das Fleisch in we­nig Was­ser (ma­xi­mal bis die Fleisch­men­ge be­deckt ist) ca. 30 Mi­nu­ten gar ko­chen. Da­nach mit we­nig Koch­flüs­sig­keit pü­rie­ren. Ist der Brei zu dick­flüs­sig, we­nig Koch­flüs­sig­keit nach­ge­ben.

                              So­bald der Fleisch­brei die rich­ti­ge Kon­sis­tenz hat, um­ge­hend im kal­ten Was­ser­bad ab­küh­len und da­nach in Eis­wür­fel­be­häl­ter ein­fül­len, mit Fo­lie ab­de­cken und schock­ge­frie­ren. So­bald die Fleisch­brei­wür­fel ge­fro­ren sind, aus den For­men neh­men und gut ver­schlos­sen in ei­nem Ge­frier­beu­tel auf­be­wah­ren.

                              Aus 1 kg Fleisch er­ge­ben sich ca. 50 Eis­wür­fel­por­tio­nen à je 20g. Für eine Brei­mahl­zeit 1-2 Fleisch­brei­wür­fel auf­tau­en und mit Ge­mü­se- oder Ge­trei­de­brei ver­mi­schen.

                              Gut zu wis­sen

                              Fleisch ist ein guter Eisen- und Eiweisslieferant. Das tierische Eiweiss wird vom Körper besser aufgenommen als das pflanzliche. Dennoch empfiehlt es sich, die Eiweiss zu 2/3 aus pflanzlicher Kost und zu 1/3 von tierischen Produkten aufzunehmen.

                              Um die Eisenaufnahme zu begünstigen, lohnt es sich, dem Fleischbrei jeweils eine gute Portion Vitamin C hinzuzugeben. Dies kann durch die Beigabe von Apfelmus, etwas Zitrone oder frisch gepressten Orangensaft gewährleistet werden. Bitte nicht zu grosse Mengen Zitronen- oder Orangensaft verwenden, denn einige Babys reagieren mit Durchfall und wunden Popos.

                               

                               

                              Brei­re­zep­te auf ei­nen Blick


                              Letzte Aktualisierung: 13.11.2019, FS
                              Anzeige
                              Anzeige