Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Broccoli und Kartoffeln
                              ©
                              iStock

                              Ge­mü­se­brei


                              kurz&knapp

                              Zutaten: Kartoffeln, Broccoli, Rüebli und Leinöl oder anderes hochwertiges Pflanzenöl

                              Gut für: Kartoffeln wirken magenfreundlich und stuhlregulierend.

                              Vorteile: Die Kombination von Kartoffeln mit allerlei Gemüse schmeckt sehr gut. Broccoli liefert wertvolle Antioxidantien (Beta-Carotin), Vitamin C und E. Zudem ist er reich an Folat (Vitamin B9) und Eisen. Rüebli liefern zudem viel Beta-Carotin, eine wichtige Vorstufe von Vitamin A.

                              Zu­ta­ten für 1 Por­ti­on


                              • 1 meh­lig­ko­chen­de Kar­tof­fel (ca. 100 g)

                              • ca. 40 g Broc­co­li

                              • ca. 40 g Rüeb­li

                              • 30 ml Was­ser

                              • 1 TL hoch­wer­ti­ges Pflan­zen­öl (z.B. Lein­öl)

                              Die Kar­tof­fel schä­len und in klei­ne Wür­fel schnei­den. Eben­so Broc­co­li und Rüeb­li klein schnei­den. Al­les bei klei­ner Hit­ze wäh­rend 30 Mi­nu­ten weich dämp­fen. Wenn man ei­nen Stea­mer hat, kann das Ge­mü­se auch dar­in gar ge­dämpft wer­den. Wenn al­les weich ge­gart ist, das Ge­mü­se mit dem Pü­rier­stab zu ei­nem ho­mo­ge­nen Brei mi­xen. Wenn der Brei zu dick ist, ein­fach et­was Was­ser zu­ge­ben. Kurz vor dem Ver­zehr ei­nen Tee­löf­fel hoch­wer­ti­ges Pflan­zen­öl un­ter­mi­schen.

                              Selbst­ver­ständ­lich kann man der Ein­fach­heit hal­ber die Men­ge er­hö­hen und in ei­nem Koch­vor­gang gleich meh­re­re Por­tio­nen zu­be­rei­ten. Drei Por­tio­nen kön­nen für drei Tage ver­zehr­be­reit im Kühl­schrank auf­be­wahrt wer­den. 

                              Gut zu wis­sen

                              Dieser Gemüsebrei ist sehr magenfreundlich und stuhlregulierend. Er tut also gut bei Bauchweh, Blähungen, aber auch bei Verstopfungen und Durchfall. Die Kartoffel enthält als eines der einzigen stärkehaltigen Lebensmittel eine relativ hohe Menge an Vitamin C. Dies unterstützt das Immunsystem.

                              Broccoli ist reich an Antioxidantien und bekämpft damit freie Radikale, die Babys Gesundheit schaden wollen. Vitamin C und E sowie Folat und Eisen gehören ebenfalls zum Repertoire des Broccoli. Rüebli liefern zusätzlich Beta-Carotin, eine fettlösliche Vorstufe von Provitamin A. Um die Aufnahme im Organismus zu garantieren, benötigt es eine kleine Menge Fett, z. B. einen Teelöffel Leinöl.

                               

                              nübee-logonübee · Ad

                              DIE NEUE BA­BY­BREI ÄRA BE­GINNT JETZT!!

                              Müh­sa­mes Brei-Ko­chen war ges­tern. nübee lie­fert fri­sche Ba­by­breie di­rekt vor die Haus­tü­re. Mit viel Ge­mü­se und in bun­ten Schich­ten – so gut wie selbst­ge­macht.pixel

                              Brei­re­zep­te auf ei­nen Blick


                              Letzte Aktualisierung: 13.11.2019, FS

                              Mehr zum The­ma

                              Emp­feh­lun­gen

                              Mam-logoMam · Ad

                              MAM Baby Ma­ga­zin

                              Der swiss­mom Part­ner Blog
                              Stiftung Folsäure-logoStiftung Folsäure · Ad

                              Ur­ba­ne Gär­ten: Gü­nes Pa­ra­dies im Asphalt­dschun­gel mit Kneipp

                              Ur­ba­nes Grün tut der See­le und dem Kli­ma gut. Ex­per­tIn­nen ver­ra­ten Tricks für die Selbst­ver­sor­gung auf dem Stadt­bal­kon.

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige