Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Din­kel­griess mit Zwetsch­gen

                              Zwetschgen
                              ©
                              iStock
                              kurz&knapp

                              Zutaten: Dinkelgriess und Zwetschgen

                              Gut für: Eine längere Sättigung durch den Einsatz von Dinkel

                              Vorteile: Der Dinkelgriess schmeckt leicht nussig und kombiniert sich dadurch gut mit den süsslich-sauren Zwetschgen.

                              Zu­ta­ten für 1 Por­ti­on


                              • 50 g Din­kel­griess

                              • ca. 150 ml Was­ser

                              • 3-4 Zwetsch­gen

                              Für das Zwetsch­gen­mus die Zwetsch­gen wa­schen und in Wür­fel schnei­den. Mit we­nig Was­ser wäh­rend 20 Mi­nu­ten auf klei­ner Hit­ze weich dämp­fen. Wenn die Zwetsch­gen weich sind, mit dem Pü­rier­stab gut mi­xen. Da­nach ab­küh­len las­sen. 150 ml Was­ser in ei­ner Pfan­ne auf­ko­chen las­sen. Die Hit­ze re­du­zie­ren und den Din­kel­griess da­zu­ge­ben. Mit dem Schwing­be­sen gut ver­rüh­ren, so dass kei­ne Klum­pen ent­ste­hen und wäh­rend 4-5 Mi­nu­ten auf klei­ner Hit­ze auf­quel­len las­sen. Wenn der Brei zu dick wird, we­nig Was­ser nach­ge­ben. Zum Schluss das Zwetg­schen­mus mit dem Din­kel­griess ver­men­gen.

                              Die­ser Brei eig­net sich nicht zum Ein­frie­ren. Er soll­te also im­mer frisch zu­be­rei­tet wer­den.

                              Gut zu wis­sen

                              Dinkel ist ein gut sättigendes Getreide und hält länger an als zum Beispiel Hirse. Wenn keine Zwetschgen-Saison ist, können für dieses Rezept auch gut tiefgekühlte Zwetschgen eingesetzt werden. Selbstverständlich passen auch Äpfel, Birnen oder Steinobst zum Dinkelgriess. Das Rezept kann mit verschiedensten Früchten beliebig abgeändert werden.

                               

                               Brei­re­zep­te auf ei­nen Blick


                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Letzte Aktualisierung: 12.11.2019, FS

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              9/15/2022
                              Babysöckchen auf dem Bettgitter balancierend

                              Kin­der­wunsch nach 40

                              Im­mer mehr Frau­en ab 40 Jah­ren mit Wunsch nach ei­nem Baby su­chen Hil­fe in Kin­der­wun­sch­kli­ni­ken. Wa­ren es 2011 noch …

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige