Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Birne
                              ©
                              iStock

                              Bir­ne mit Hir­se - der leich­te Brei


                              kurz&knapp

                              Zutaten: Birne und Hirseflocken

                              Gut für: Eine leichte Beikost, denn Hirse lockert den Stuhl, ein geeigneter Begleiter bei leichten Verstopfungen

                              Nachteile: Die Birne wirkt leicht kühlend, bei Erkältungen weniger empfehlenswert

                              Zu­ta­ten für 1 Por­ti­on


                              • 1-2 mit­tel­gros­se Bir­nen (ca. 180 g)

                              • ca. 30 ml Was­ser

                              • ca. 50 g Hir­se­flo­cken (als In­stant-Hir­se­flo­cken von ver­schie­dens­ten Ba­by­lebens­mit­tel-Her­stel­lern)

                              Die Bir­nen gut wa­schen und in klei­ne Wür­fel schnei­den. Wenn Bio-Qua­li­tät, darf die Scha­le mit ver­wen­det wer­den, an­sons­ten schä­len. In der Pfan­ne auf klei­ner Stu­fe weich dämp­fen. Wenn man ei­nen Stea­mer hat, kann man die Bir­nen auch im Stea­mer gar dämp­fen. An­schlies­send mit dem Pü­rier­stab zu ei­nem ho­mo­ge­nen Brei mi­xen. Falls der Brei zu dick ist, ein­fach et­was Was­ser zu­ge­ben. Die Hir­se­flo­cken un­ter­mi­schen und quel­len las­sen, even­tu­ell noch­mals we­nig Was­ser zu­ge­ben.

                              Selbst­ver­ständ­lich kann man der Ein­fach­heit hal­ber die Men­ge er­hö­hen und in ei­nem Koch­vor­gang gleich meh­re­re Por­tio­nen zu­be­rei­ten. Drei Por­tio­nen kön­nen für drei Tage ver­zehr­be­reit im Kühl­schrank auf­be­wahrt wer­den. Wei­te­re Por­tio­nen soll­ten in ge­eig­ne­ten Be­häl­tern ein­ge­fro­ren wer­den. Mit­tels Was­ser­bad kön­nen die Brei­por­tio­nen scho­nend auf­ge­taut wer­den.

                              Gut zu wis­sen

                              Birnen wirken leicht kühlend, können also an heissen Sommertagen sehr bekömmlich sein. Auch wenn das Kind leicht fiebrig ist, kann der Birnenbrei lindernd wirken. Die Hirse ist ein glutenfreies Getreide und sehr bekömmlich für die Verdauung. Gerade beim Einstiegsbrei lohnt es sich, zuerst zur Hirse zu greifen. Sie macht den Stuhl nicht zu fest, wie zum Beispiel Reis oder Rüebli es tun. Hirse ist leicht verdaulich und bekömmlich, allerdings dadurch auch weniger sättigend als Dinkel, Hafer oder anderes Getreide. Weil die Hirse aber vorwiegend beim Einstieg in die Beikost eingesetzt wird, spielt die hohe Sättigung noch keine markante Rolle, da die Beikost noch als Teil zum Stillen oder zur Formula-Milch agiert.

                               

                               Brei­re­zep­te auf ei­nen Blick


                              Letzte Aktualisierung: 12.11.2019, FS
                              Anzeige
                              Anzeige