Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Kürbis
                              ©
                              iStock

                              Kür­bis­brei mit Din­kel


                              kurz&knapp

                              Zutaten: Kürbis, Dinkelflocken und Leinöl oder anderes hochwertiges Pflanzenöl

                              Gut für: Der Kürbis eignet sich gut für einen sämigen Brei. Zudem hat er einen angenehmen Geschmack, den viele Babys mögen.

                              Vorteil: Durch die Zugabe von Dinkelflocken wird der Brei gehaltvoller, was eine lange Sättigung gewährleistet.

                              Zu­ta­ten für 1 Por­ti­on


                              • 1 Stück Kür­bis (ca. 180 g)

                              • 30 ml Was­ser

                              • ca. 50 g Din­kel­flo­cken (als In­stant-Din­kel­flo­cken von di­ver­sen Ba­by­lebens­mit­tel-Her­stel­lern)

                              • 1 TL hoch­wer­ti­ges Pflan­zen­öl (z.B. Lein­öl)

                              Den Kür­bis schä­len und in klei­ne Wür­fel schnei­den. Auf klei­ner Hit­ze wäh­rend 30 Mi­nu­ten weich dämp­fen. Wenn man ei­nen Stea­mer hat, kann der Kür­bis auch dar­in gar ge­dämpft wer­den. So­bald die Kür­bis­stü­cke weich ge­gart sind, das Ge­mü­se mit dem Pü­rier­stab zu ei­nem ho­mo­ge­nen Brei mi­xen. Wenn der Brei zu dick ist, ein­fach et­was Was­ser zu­ge­ben. Da­nach die Din­kel­flo­cken un­ter­mi­schen und auf­quel­len las­sen. Even­tu­ell braucht es noch zu­sätz­li­ches Was­ser, da­mit der Brei nicht zu sehr ein­dickt. Kurz vor dem Ver­zehr ei­nen Tee­löf­fel hoch­wer­ti­ges Pflan­zen­öl un­ter­mi­schen.

                              Selbst­ver­ständ­lich kann man der Ein­fach­heit hal­ber die Men­ge er­hö­hen und in ei­nem Koch­vor­gang gleich meh­re­re Por­tio­nen zu­be­rei­ten. Drei Por­tio­nen kön­nen für drei Tage ver­zehr­be­reit im Kühl­schrank auf­be­wahrt wer­den. Wei­te­re Por­tio­nen soll­ten in ge­eig­ne­ten Be­häl­tern ein­ge­fro­ren wer­den. Im Was­ser­bad kön­nen die Brei­por­tio­nen scho­nend auf­ge­taut wer­den.

                              Gut zu wis­sen

                              Der Kürbis weist einen hohen Anteil an Vitamin C, Vitamin E und Carotin auf. Alles Antioxidantien, die den Körper vor freien Radikalen schützen, Oxidationsprozessen entgegenwirken und das Immunsystem unterstützen. Weil das Vitamin E ein fettlösliches Vitamin ist, ist es notwendig, dem Kürbisbrei vor dem Verzehr einen Teelöffel hochwertiges Pflanzenöl beizumischen. Nur so kann der Körper das wichtige Vitamin aufnehmen.

                              Ab dem 10. Monat kann diesem Kürbisbrei mit Dinkel etwas mildes Currypulver beigemischt werden. Kürbis und Curry harmonieren sehr gut und dem Kind wird eine neue Geschmacksrichtung präsentiert. Curry gehört unter anderem zu den entzündungshemmenden Gewürzen, vor allem das darin enthaltene Kurkuma.

                               

                               Brei­re­zep­te auf ei­nen Blick


                              Letzte Aktualisierung: 13.11.2019, FS
                              Anzeige
                              Anzeige