Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Apfel
                              ©
                              iStock

                              Ap­fel­brei als ers­ter Frucht­brei


                              kurz&knapp

                              Zutaten: Äpfel

                              Gut für: Süsslich im Geschmack und daher ideal als erster Fruchtbrei

                              Vorteile: Jeweils einen Löffel Apfelbrei in einen beliebigen Gemüsebrei geben. Dadurch wird der Vitamin C-Gehalt erhöht und die Aufnahme von Eisen, z.B. aus Fleisch, wird verbessert

                              Zu­ta­ten für 1 Por­ti­on


                              • 2 mit­tel­gros­se Äp­fel (ca. 180 g) 

                              • ca. 30 ml Was­ser

                              Die Äp­fel gut wa­schen. Wenn Bio-Qua­li­tät, darf die Scha­le mit ver­wen­det wer­den, an­sons­ten schä­len. In klei­ne Wür­fel schnei­den. In der Pfan­ne auf klei­ner Stu­fe weich dämp­fen. Wenn man ei­nen Stea­mer hat, kann man die Äp­fel auch im Stea­mer gar dämp­fen. An­schlies­send die ge­koch­ten Äp­fel mit dem Pü­rier­stab zu ei­nem ho­mo­ge­nen Brei mi­xen. Falls der Brei zu dick ist, ein­fach et­was Was­ser zu­ge­ben.

                              Selbst­ver­ständ­lich kann man der Ein­fach­heit hal­ber die Men­ge er­hö­hen und in ei­nem Koch­vor­gang gleich meh­re­re Por­tio­nen zu­be­rei­ten. Drei Por­tio­nen kön­nen drei Tage lang ver­zehr­be­reit im Kühl­schrank auf­be­wahrt wer­den. Wei­te­re Por­tio­nen soll­ten in ge­eig­ne­ten Be­häl­tern ein­ge­fro­ren wer­den. Im Was­ser­bad kön­nen die Brei­por­tio­nen scho­nend auf­ge­taut wer­den.

                              Gut zu wis­sen

                              Der Apfel ist eine sehr wasserreiche Frucht, daher ein gern gesehener Snack für zwischendurch. Auch als erster Babyfruchtbrei ist der Apfel sehr geeignet. Der hohe Vitamin C-Gehalt ist gut für das Immunsystem, das in ihm enthaltene Pektin bindet Schadstoffe und ist sehr magenfreundlich. Auch der geriebene Apfel, welcher ab dem 8. Monat eingesetzt werden kann, ist sehr magenfreundlich und wird seit Generationen bei Durchfall und Magenschmerzen als Hausmittel eingesetzt.

                              Um die Eisenaufnahme eines Babybreis mit Fleisch zu verbessern, wird empfohlen, Vitamin C hinzuzugeben. Das kann man ganz einfach tun, indem man einen Teelöffel des Apfelbreis zum Gemüse-Fleisch-Brei gibt.

                               

                               Brei­re­zep­te auf ei­nen Blick


                              Letzte Aktualisierung: 12.11.2019, FS
                              Anzeige
                              Anzeige