Rohes Fleisch
Präsentiert von:

Grundrezept für Fleischvorrat

Zutaten: Mageres Rindfleisch, Lammfleisch oder Poulet
Geeignet ab: 6. Monat
Gut für: Eisenzufuhr
Vorteile: Mit diesem Grundrezept haben Sie in Kürze handliche Fleischportionen für eine längere Zeit zur Verfügung.

Zutaten für 1 kg Fleischvorrat:

  • 1 kg Fleisch Ihrer Wahl (mageres Rindfleisch, Lammfleisch oder Poulet)
  • Wasser

Das Fleisch in sehr kleine und feine Streifen schneiden oder direkt beim Metzger oder an der Offentheke durch den Fleischwolf drehen lassen. In einem grossen Topf das Fleisch in wenig Wasser (maximal bis die Fleischmenge bedeckt ist) ca. 30 Minuten gar kochen. Danach mit wenig Kochflüssigkeit pürieren. Ist der Brei zu dickflüssig, wenig Kochflüssigkeit nachgeben.

Sobald der Fleischbrei die richtige Konsistenz hat, umgehend im kalten Wasserbad abkühlen und danach in Eiswürfelbehälter einfüllen, mit Folie abdecken und schockgefrieren. Sobald die Fleischbreiwürfel gefroren sind, aus den Formen nehmen und gut verschlossen in einem Gefrierbeutel aufbewahren.

Aus 1 kg Fleisch ergeben sich ca. 50 Eiswürfelportionen à je 20g. Für eine Breimahlzeit 1-2 Fleischbreiwürfel auftauen und mit Gemüse- oder Getreidebrei vermischen.

Protein- und Eisenpower

Protein- und Eisenpower

Ein Baby braucht u.a. Protein (in Kichererbsen enthalten) und Eisen (z.B. in Rote Beete). Mit Cocohontas und Beetney Spears bietet yamo nicht nur das, sonder ist auch lecker wie selbsgemacht und frisch.

Jetzt entdecken

Gut zu wissen:

Fleisch ist ein guter Eisen- und Eiweisslieferant. Das tierische Eiweiss wird vom Körper besser aufgenommen als das pflanzliche. Dennoch empfiehlt es sich, die Eiweiss zu 2/3 aus pflanzlicher Kost und zu 1/3 von tierischen Produkten aufzunehmen.

Um die Eisenaufnahme zu begünstigen, lohnt es sich, dem Fleischbrei jeweils eine gute Portion Vitamin C hinzuzugeben. Dies kann durch die Beigabe von Apfelmus, etwas Zitrone oder frisch gepressten Orangensaft gewährleistet werden. Bitte nicht zu grosse Mengen Zitronen- oder Orangensaft verwenden, denn einige Babys reagieren mit Durchfall und wunden Popos.

Zu den Breirezepten