Der erste Utraschall

9. Woche

Nun sind Sie schon in der 9. SSW! Ganz im Vordergrund steht ab jetzt, dass Sie für eine ausgeglichene Ernährung sorgen. Sie sollen aber nicht „für zwei“ essen, denn der zusätzliche Bedarf im ersten Drittel der Schwangerschaft beträgt nur 100 Kalorien/Tag!

Achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Eiweiss, Kohlenhydrate, Fett, Spurenelemente und Vitamine zu sich nehmen. Das bedeutet vor allem viel frisches Gemüse und Obst, Milch (und Milchprodukte), Fleisch und Fisch, und möglichst vollwertige Getreideprodukte (Brot, Müesli etc.). Folsäure sollten Sie mindestens bis zur 12. Schwangerschaftswoche weiter einnehmen, das Schwangerschafts-Multivitaminpräparat noch länger.  

Sehr wichtig: Viel trinken! Dann fühlen Sie sich gleich viel weniger schlapp. Immerhin muss Ihr Blutvolumen um 35% zulegen und auch Fruchtwasser muss produziert werden. Optimal sind 2 Liter Wasser pro Tag. Wenn Ihnen das schwer fällt, versuchen Sie es mit einer Mischung von Wasser und ungesüsstem Fruchtsaft oder mit kaltem Früchtetee.

Es gibt leider auch einige Nahrungsmittel, die für Schwangere gefährlich sein können. Vorsicht ist vor allem hier geboten: Rohe oder sehr weichgekochte Eier, rohes Schweinefleisch, Leber und mit Leber hergestellte Produkte und Milcherzeugnisse aus Rohmilch können Stoffe und Keime enthalten, die Ihr Kind schädigen können.

10 Lebensmittel, die für Schwangere jetzt tabu sind

Bauen Sie regelmässige und leichte Bewegung in Ihren Tagesablauf ein - ausser wenn persönliche Risikofaktoren dagegen sprechen. Gut ist ein Spaziergang an der frischen Luft sein, möglichst nicht in der Nähe von Autoabgasen. Das kann aber auch Ihre bisher gewohnte Sportart sein. Achten Sie darauf, dass Sie sich nicht überanstrengen und aufhören, wenn es mühsam wird. Als Faustregel gilt: Sie sollten sich jederzeit noch mit normaler Stimme unterhalten können. Schwimmen, Yoga oder einfach nur Spazieren gehen sind besonders gute Bewegungsarten in der Schwangerschaft. Untersuchungen haben deutlich gezeigt, dass sportliche Frauen weniger schwangerschaftstypische Beschwerden und auch eine leichtere Geburt haben. In unserer Liste der wichtigsten Sportarten können Sie nachsehen, ob Ihre Lieblings-Sportart in der Schwangerschaft noch ausgeübt werden kann. Auch für Sie als werdende Mutter gilt: Bewegung tut gut. Die Ärztin Katharina Quack Lötscher erklärt, was Sie jetzt besonders beachten sollten.

Vielleicht wird Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin innerhalb der nächsten Wochen die erste der zwei in der gesamten Schwangerschaft vorgesehenen Ultraschalluntersuchungen durchführen (zwischen der 9. und 12. Woche). Dabei wird kontrolliert, wo der Embryo sitzt, ob es einer oder mehrere sind, ob er sich bewegt, ob die Herzaktion erkennbar ist und wie gross der Embryo ist. Weil der Embryo gekrümmt liegt, misst man den Abstand zwischen Kopf und Steissbein: Die Scheitel-Steiss-Länge. Die Grösse des Embryos wird nur im ersten Schwangerschaftsdrittel mit der Scheitel-Steiss-Länge bezeichnet, danach orientiert man sich am Kopfdurchmesser - einfach weil das Kind in seiner ganzen Länge nicht mehr gemessen werden kann. Der errechnete Geburtstermin wird mit der Grösse des Embryos verglichen und eventuell korrigiert. Bis zur Geburt sollte keine Korrektur mehr erfolgen. Legen Sie sich aber auf dieses Datum nicht zu sehr fest: Nur eines von 25 Babys wird genau an seinem Geburtstermin geboren!

Neu ist als orientierende Untersuchung in der frühen Schwangerschaft (um die 12. Woche herum) eine Blutuntersuchung bei Ihnen und die Messung der sog. „Nackenfalte“ beim Kind, beides wird als orientierendes "Ersttrimester-Screening" bezeichnet. Eine Verdickung im Nacken kann – muss aber keineswegs! - auf eine Chromosomenstörung hinweisen und deshalb ein Grund für weitergehende Untersuchungen sein.  Sehr viel aussagekräftiger ist die Untersuchung auf fetales Zellmaterial im mütterlichen Blut (NIPT). Diese Untersuchung ist jedoch nicht ganz billig, und wenn bei Ihnen keine Risikofaktoren für eine kindliche Chromosomenstörung vorliegt, müssen Sie den Test selbst bezahlen.


Schwangerschafts-Newsletter

Abonnieren Sie Ihren persönlichen, kostenlosen swissmom Schwangerschafts-Newsletter. Sie erhalten ihn dann immer am ersten Tag Ihrer neuen Schwangerschaftswoche direkt auf Ihren Mailaccount. Er steckt voller Informationen, die Sie jetzt besonders interessieren: Wie sich Ihr Körper verändert, wie sich Ihr Baby entwickelt (mit Ultraschallfotos), welche Beschwerden auftreten können und was man dagegen tun kann. Ausserdem erklärt er Ihnen, was bei den Vorsorgeterminen untersucht wird und auf was Sie im täglichen Leben achten sollten. Der perfekte Begleiter durch die Schwangerschaft! Schauen Sie sich den Newsletter der 9. Schwangerschaftswoche unverbindlich an oder abonnieren Sie sofort >>


...und so entwickelt sich Ihr Baby in der 9. Schwangerschaftswoche.... 

Die Schwangerschaftskolumne der 9. Woche


Ihre Schwangerschaft in Zahlen:

  • 9. Woche nach dem 1. Tag d. letzten Periode
  • 8 + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 7. Woche nach der Befruchtung
  • 43. – 48. Tag der Entwicklung
  • Länge des Embryos: ca. 17-24 mm (Scheitel-Steiss-Länge)

Häufige Fragen in dieser Woche:

Bei den Vorsorgeuntersuchungen ist immer alles in Ordnung Warum habe ich (9. Woche) trotzdem ständig ziehende Unterleibsschmerzen?

Darf man in der Schwangerschaft noch rohen Fisch essen, z.B. Sushi?

Wie lange darf ich in der Schwangerschaft noch joggen?


Letzte Aktualisierung : 02.2018, BH