Anzeige
Vater trocknet nach dem Baden das Baby ab
©
GettyImages

Ba­by­pfle­ge – auch Vä­ter sind ge­fragt


Frisch­ge­ba­cke­ne Vä­ter be­tei­li­gen sich meist nicht so selbst­ver­ständ­lich an der Ba­by­pfle­ge, wie ihre Part­ne­rin­nen sich das wün­schen. Zwar sind die meis­ten Vä­ter be­rufs­tä­tig und ha­ben we­ni­ger Zeit als die Müt­ter, aber Ba­bys brau­chen doch mehr als ein we­nig Schmu­sen und Knud­deln nach Fei­er­abend.

Des­halb: Ge­ben Sie sich ei­nen Schubs und neh­men Sie ak­tiv am All­tag Ih­res Kin­des teil. Vä­ter kön­nen vor al­lem am Abend Auf­ga­ben über­neh­men, die nicht sehr zeit­auf­wän­dig sind. Das kann ne­ben Wi­ckeln und Ba­den auch eine sanf­te Ba­by­mas­sa­ge sein oder spä­ter das Schlaf­lied bzw. die Gu­te­nacht­ge­schich­te.

Sie brau­chen kei­ne Angst zu ha­ben, dass Sie mit Ih­ren gros­sen Män­ner­hän­den dem win­zi­gen Säug­ling beim Wi­ckeln oder Ba­den Scha­den zu­fü­gen könn­ten. Un­ter sach­kun­di­ger An­lei­tung ver­lie­ren Sie schnell die Scheu und mer­ken, dass ein Baby gar nicht so zer­brech­lich ist, wie es aus­sieht. Vie­le Vä­ter wer­den nach die­sen ers­ten er­folg­rei­chen Ta­ten zu be­geis­ter­ten „Ba­de­meis­tern“ und be­an­spru­chen das abend­li­che Ri­tu­al für sich ganz al­lei­ne.

Müt­ter soll­ten den Va­ter über­haupt re­gel­mäs­sig mal ei­ni­ge Stun­den mit dem Baby al­lein las­sen. Na­tür­lich nicht, ohne dem Va­ter die Grund­la­gen der Ba­by­pfle­ge er­klärt und mit ihm die wich­tigs­ten Hand­grif­fe ge­übt zu ha­ben. Am Wo­chen­en­de könn­te es dann ei­nen fes­ten Abend ge­ben, an dem sie ganz al­lein für Füt­te­rung und Ins-Bett-Brin­gen des Kin­des zu­stän­dig sind.

Letzte Aktualisierung: 05.05.2020, BH
Anzeige
Anzeige