Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              TippsZurBabymassage 900x600 72dpi

                              Ei­ni­ge Tipps zur Ba­by­mas­sa­ge


                              Je­des Kind re­agiert auf die Ba­by­mas­sa­ge an­ders. Sie wer­den schnell her­aus­fin­den, wel­che Art des Mas­sie­rens Ih­rem Baby ge­fällt und wohl tut.

                              An­fangs soll­te man nicht län­ger als zwei­mal am Tage je 5 Mi­nu­ten mas­sie­ren. Im Lau­fe der Zeit kann man die Mas­sa­ge aber durch­aus auf 10 bis fünf­zehn Mi­nu­ten aus­wei­ten. Die ers­ten vier Le­bens­wo­chen soll­ten Sie nur eine strei­cheln­de Teil­mas­sa­ge vor­neh­men.

                              Un­ser Tipp

                              Mas­sa­ge & Yoga ge­gen Ko­li­ken

                              Folgen Sie der Illustration - Ihr Baby wird es Ihnen danken.

                              Zum Download

                              Das Baby soll­te auf dem Rü­cken lie­gen. Wie beim Ba­den, soll­te auch hier die Zim­mer­tem­pe­ra­tur min­des­tens 22-25°C be­tra­gen. Wa­schen Sie sich vor der Mas­sa­ge die Hän­de und Un­ter­ar­me mit war­mem Was­ser und ver­tei­len Sie ein leich­tes Mas­sa­ge­öl auf den Hand­flä­chen, um sie zu er­wär­men. Gut ge­eig­net ist z.B. Man­del- oder Se­sam­öl.

                              • Be­gin­nen Sie am Kopf. Strei­chen Sie mit be­hut­sa­men, krei­sen­den Be­we­gun­gen über den Schei­tel und die Schlä­fen und ge­hen dann zu Stirn und Wan­gen über.

                              • Mas­sie­ren Sie mit Fin­ger­spit­zen und Dau­men sanft die Schul­tern und den Na­cken. Ar­bei­ten Sie da­bei vom Na­cken zu den Schul­tern hin.

                              • Mas­sie­ren Sie beid­hän­dig je­den Arm ein­zeln. Füh­ren Sie da­bei klei­ne, krei­sen­de Be­we­gun­gen mit den Dau­men aus.

                              • So mas­sie­ren Sie den Bauch: Le­gen Sie Ihre Hän­de un­ter­halb des Na­bels sacht auf, sprei­zen Sie Ihre Fin­ger und strei­chen Sie von rechts nach links über den Bauch.

                              • Schüt­teln Sie die Bei­ne des Ba­bys vor­sich­tig aus. Mas­sie­ren Sie dann ein­zeln je­des Bein. Zie­hen Sie zu­nächst das Bein sanft in die Län­ge. Glei­ten Sie dann ab­wech­selnd mit der ei­nen, dann mit der an­de­ren Hand vom Ober­schen­kel bis zum Fuss dar­über. Wie­der­ho­len Sie die­se Be­we­gung ei­ni­ge Male und mas­sie­ren Sie dann das an­de­re Bein. 

                              • Dre­hen Sie das Kind auf den Bauch und mas­sie­ren Sie sei­nen Rü­cken. Füh­ren Sie da­bei mit den Dau­men klei­ne, krei­sen­de Be­we­gun­gen seit­lich des Rück­grats aus.

                              Wenn Sie Angst ha­ben, weil Sie sich viel­leicht nicht zu­trau­en, die Mas­sa­ge­be­we­gun­gen rich­tig aus­zu­üben, kön­nen Sie dazu den Kin­der­arzt oder die Müt­ter­be­ra­te­rin be­fra­gen.

                              Adres­sen zum The­ma Ba­by­mas­sa­ge fin­den Sie in der swiss­mom-Link­samm­lung in der Ka­te­go­rie "Ba­by­schwim­men/Ba­by­mas­sa­ge".

                              Letzte Aktualisierung: 20.11.2019, MR

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              Un­se­re Emp­feh­lun­gen

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige