Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Reinigen des Bauchnabels beim Säugling
                              ©
                              Fotolia

                              Die Na­bel­pfle­ge


                              Zur In­fek­ti­ons­vor­beu­gung wird die Heb­am­me gleich nach der Ge­burt die näs­sen­de Na­bel­wun­de mit ei­nem an­ti­sep­ti­schen Pu­der oder ste­ri­lem Milch­zu­cker be­han­deln und mit ei­ner ste­ri­len Kom­pres­se oder Gaze ab­de­cken. Da­nach kön­nen Sie die­se Auf­ga­be selbst über­neh­men. Die Heb­am­me oder Pfle­ge­fach­frau wird Sie über al­les, was Sie hier­zu wis­sen müs­sen, ge­nau un­ter­rich­ten.

                              Der Na­bel­stumpf kann sorg­fäl­tig mit ei­nem Wat­te­stäb­chen ge­rei­nigt wer­den. Ob dazu Ca­len­du­la-Tink­tur, Al­ko­hol oder so­gar Mut­ter­milch be­nutzt wird, ist eine in­di­vi­du­el­le Fra­ge. Ei­gent­lich reicht es aber auch, wenn man gar nichts macht, aus­ser da­für zu sor­gen, dass er tro­cken bleibt. Nach dem Ba­den also den Na­bel schön tro­cken tup­fen oder kalt föh­nen. Las­sen Sie Ihr Baby auch mög­lichst häu­fig nackt stram­peln. Die Win­del soll­te bei ei­nem Neu­ge­bo­re­nen un­be­dingt un­ter­halb des Na­bels ab­schlies­sen, denn das feuch­te Kli­ma sorgt für eine Ver­meh­rung von Krank­heits­kei­men. Ei­nen ho­hen Bund kann man ein­fach um­schla­gen.

                              Blu­tet die Na­bel­wun­de ein we­nig, ist das noch kein Grund zur Sor­ge. Vor al­lem nach dem Ab­fal­len des Na­bel­schnur­rests ist das häu­fig der Fall.

                              Wenn Sie aber eine deut­li­che Rö­tung oder Schwel­lung, aus­tre­ten­de Flüs­sig­keit, Ei­ter (schmie­ri­ger Be­lag) oder sons­ti­ge Zei­chen ei­ner Ent­zün­dung wie Be­rüh­rungs­emp­find­lich­keit be­mer­ken, fra­gen Sie Ihre Heb­am­me, die Müt­ter­be­ra­te­rin oder Ih­ren Kin­der­arzt, Ihre Kin­der­ärz­tin um Rat. Das kann ein An­zei­chen für eine Na­bel­in­fek­ti­on sein. Eine ra­sche Be­hand­lung ist wich­tig, um zu ver­hin­dern, dass sich die In­fek­ti­on wei­ter aus­brei­tet und ge­fähr­lich wird. 

                              Letzte Aktualisierung: 18.11.2019, BH

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              11/23/2021
                              Arzt mit Baby auf dem Arm betrachtet Röntgenbild

                              Frü­he­re Dia­gno­se, bes­se­re The­ra­pie

                              Vor 50 Jah­ren hat kaum ein Kind mit Mu­ko­vis­zi­do­se (Cys­ti­sche Fi­bro­se, CF) das Er­wach­se­nen­al­ter er­reicht – heu­te hat es …

                              Un­se­re Emp­feh­lun­gen

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige