Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Baby unter dem Badetuch mit Beissring

                              Ba­den


                              Ein Neu­ge­bo­re­nes zu ba­den ist beim ers­ten Mal ziem­lich ner­ven­auf­rei­bend – so­wohl für Sie als auch für Ihr Baby. Aber wenn Sie sich ge­nü­gend Zeit neh­men und al­les Nö­ti­ge zu­vor be­reit­le­gen, wer­den Sie und Ihr Baby bald schon viel Freu­de dar­an ha­ben. Für vie­le El­tern und Ba­bys ge­hört der Ba­de­spass nach ein paar Wo­chen zu den Hö­he­punk­ten des Ta­ges!

                              Soll­te Ihr Baby die ers­ten Male beim Ba­den noch viel schrei­en, dann hal­ten Sie die Pro­ze­dur so kurz und so an­ge­nehm wie mög­lich. Nach kur­zer Zeit ha­ben Sie Ihre ei­ge­ne Rou­ti­ne ent­wi­ckelt und kön­nen die­se we­ni­gen Mi­nu­ten auch für Ihr Baby an­ge­nehm ge­stal­ten. Be­den­ken Sie auch im­mer, dass ein täg­li­ches Voll­bad gar nicht nö­tig ist. Es reicht durch­aus, wenn Sie Ihr Baby ein- bis drei­mal in der Wo­che ba­den. Zwi­schen­durch kön­nen Sie Ihr Baby ein­fach mit ei­nem Wasch­lap­pen oder Schwamm wa­schen (Kat­zen­wä­sche).

                              Falls der Na­bel­stumpf noch haf­tet oder der Na­bel noch feucht ist, ist es wich­tig, ihn nach dem Bad gut zu trock­nen. Am bes­ten geht dies mit dem Föhn. Wich­tig da­bei ist, die Wär­me gut zu kon­trol­lie­ren und den Föhn bei den Bu­ben vor ei­nem Urin­strahl zu schüt­zen (Strom­schlag­ge­fahr!).

                              Bei Krank­heit ih­res Kin­des be­spre­chen Sie sich un­be­dingt mit ei­ner Fach­per­son, ob ba­den er­laubt ist und was zu be­ach­ten ist. Auch wenn eine Be­schnei­dung bei Ih­rem Sohn durch­ge­führt wur­de, dür­fen Sie bis zur Wund­hei­lung kein Voll­bad ge­ben. 

                              Beim Ba­den müs­sen Sie Ihr Baby im­mer si­cher im Griff ha­ben – spe­zi­ell im öli­gen oder sei­fi­gen Was­ser kann es leicht pas­sie­ren, dass das Kind nach un­ten rutscht und mit dem Kopf un­ter Was­ser ge­rät. Las­sen Sie des­halb Ba­de­zu­sät­ze lie­ber weg. Die Haut wird so auch we­ni­ger aus­ge­laugt. 

                              Las­sen Sie Ihr Kind nie­mals – auch nicht für Se­kun­den - al­lein in der Ba­by­wan­ne oder dem Be­cken sit­zen. Bis zum Al­ter von min­des­tens drei Jah­ren dür­fen Kin­der nicht un­be­auf­sich­tigt ba­den!

                              Je­den Tag ba­den?


                              Da Säug­lin­ge in den ers­ten Le­bens­mo­na­ten glück­li­cher­wei­se sel­ten sehr schmut­zig wer­den, muss nicht je­den Tag ge­ba­det wer­den. Haut­ärz­te emp­feh­len mit Rück­sicht auf die zar­te Haut ein Bad pro Wo­che.

                              Wenn sich Ihr Baby aber sehr wohl im Was­ser fühlt, kön­nen Sie aber ru­hig auch öf­ter ei­nen Ba­de­tag ein­le­gen. Län­ger als fünf bis sie­ben Mi­nu­ten soll­te der Ba­de­spass aber nicht dau­ern.

                              In der Zeit zwi­schen den Ba­de­ta­gen reicht es aus, Ge­sicht, Hän­de, Hals und Win­del­be­reich mit dem Wasch­lap­pen zu wa­schen. Beim Füt­tern und Wi­ckeln wer­den Ge­sicht und Win­del­be­reich ja oh­ne­hin re­gel­mäs­sig ge­rei­nigt. Und zu häu­fi­ge Voll­bä­der trock­nen die zar­te, emp­find­li­che Ba­by­haut mit ih­rem sehr dün­nen na­tür­li­chen Fett­film leicht aus.

                              Wann ist die bes­te Zeit zum Ba­den?


                              Ba­den ist ent­span­nend und wirkt be­ru­hi­gend. Des­halb ist es sinn­voll, das Baby vor dem Schla­fen­le­gen zu ba­den.

                              Sie kön­nen das Kind aber auch zu je­der an­de­ren, Ih­nen pas­sen­den Ta­ges­zeit ba­den. Vie­le Vä­ter über­neh­men ger­ne abends das Ba­de­ri­tu­al, um so den en­gen Kon­takt mit ih­rem Kind ge­nies­sen zu kön­nen und gleich­zeit die Mut­ter für ei­ni­ge Zeit zu ent­las­ten.

                              Ge­ba­det wer­den soll­te al­ler­dings nicht un­mit­tel­bar nach ei­ner Mahl­zeit oder wenn das Baby müde oder hung­rig ist. Ein hung­ri­ges, un­ge­dul­dig schrei­en­des Baby wird das Ba­den als Tor­tur emp­fin­den, ein sat­tes mü­des Baby da­ge­gen wird durch das Ba­den wie­der mun­ter und über­dreht.

                              Al­les für das Baby-Bad


                              In ei­ner nor­ma­len, gros­sen Ba­de­wan­ne kann ein Baby zu leicht dem Hal­te­griff ent­rut­schen. Si­che­rer ist des­halb eine klei­ne­re Ba­by­ba­de­wan­ne. Die Wan­ne soll­te fest auf ei­ner sta­bi­len, ebe­nen Flä­che in ei­ner für Sie an­ge­neh­men Höhe ste­hen, so dass Sie sich nicht zu sehr her­un­ter­beu­gen müs­sen - das be­las­tet Ih­ren Rü­cken! Die meis­ten Ba­by­ba­de­wan­nen kön­nen mit ei­nem Spe­zi­al­ge­stell über der gros­sen Ba­de­wan­ne in an­ge­neh­mer Höhe auf­ge­stellt wer­den. Die spe­zi­el­len Ba­de­ei­mer (Tum­my Tubs) sind eben­falls sehr si­cher und prak­tisch. Vor al­lem bei klei­nen und leb­haf­ten oder un­ru­hi­gen Kin­dern so­wie bei Blä­hun­gen hat er sich be­währt.

                              Denosol-logoDenosol · Ad

                              Wohl­tu­en­des Er­käl­tungs­bad für klei­ne Schnupf­näschen

                              De­no­sol Baby für Ba­bys ab 6 Mo­na­ten bei Er­käl­tung mit Schnup­fen, Hus­ten, Ka­tarrh. Das pflanz­li­che Arz­nei­mit­tel mit wohl­tu­en­den äthe­ri­schen Ölen.pixel

                              Wenn Sie kei­ne Ba­by­wan­ne zur Ver­fü­gung ha­ben, kön­nen Sie auch eine sau­be­re, gros­se Schüs­sel oder das Wasch­be­cken in Bad oder Kü­che be­nut­zen. Die Ar­ma­tu­ren soll­ten da­bei im­mer mit ei­nem Hand­tuch um­wi­ckelt wer­den, da­mit sich das Baby nicht dar­an ver­let­zen kann.

                              Die­se Din­ge soll­ten griff­be­reit sein:


                              • Ein Hand­tuch

                              • Wasch­lap­pen oder Schwamm

                              • Al­len­falls be­nö­tig­te Pfle­ge­pro­duk­te wie Öl, Baby-Wasch­lo­tion und Sham­poo.

                              • Sau­be­re Win­deln und alle wei­te­ren, für das Wi­ckeln üb­li­cher­wei­se be­nö­tig­ten Uten­si­li­en

                              • Sau­be­re Klei­dung

                              Wenn Sie sich ein Hand­tuch um die Hüf­te bin­den oder es sich über die Knie le­gen, kön­nen Sie Ihr Baby gleich ab­trock­nen, ohne nach ei­nem Hand­tuch an­geln zu müs­sen. In ei­nem war­men Hand­tuch mit Ka­pu­ze füh­len sich Säug­lin­ge nach dem Ba­den ganz be­son­ders wohl.

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              1/26/2019
                              Neugeborenes in der Badewanne

                              Spä­ter ba­den

                              Die Vor­tei­le des Stil­lens für Baby und Mut­ter sind un­be­strit­ten. Jetzt ha­ben US-For­scher her­aus­ge­fun­den, wie auf …
                              Letzte Aktualisierung: 18.11.2019, MR / BF
                              Anzeige
                              Anzeige