Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Baby wird auf gelbem Badetuch massiert

                              Baby-Mas­sa­ge


                              Wol­len Sie et­was be­son­ders Gu­tes für Ihr Baby tun? Dann ler­nen Sie die Grund­la­gen der Ba­by­mas­sa­ge. Die­se Mas­sa­ge­form hat eine Jahr­hun­der­te alte Tra­di­ti­on. Vor al­lem in Afri­ka und Asi­en mas­sie­ren Müt­ter und Vä­ter ihre Kin­dern schon seit lan­ger Zeit.

                              Die ent­span­nen­de Mas­sa­ge lähmt Stress­hor­mo­ne und ak­ti­viert die Im­mun­zel­len. Dies wie­der­um be­wirkt eine Stär­kung der Ab­wehr­zel­len. Die Bin­dung zu Ih­rem Kind wird in­ten­si­ver durch den den kör­per­li­chen Kon­takt. Denn die Haut ist für Säug­lin­ge in sehr wich­ti­ges Sin­nes­or­gan, über das es Ihre lie­be­vol­le Zu­wen­dung er­fah­ren kann. Mas­sa­gen ha­ben aus­ser­dem bei Ko­li­ken und Ver­stop­fung eine lin­dern­de und be­ru­hi­gen­de Wir­kung.

                              Be­ach­ten Sie!

                              Die swiss­mom-Link­samm­lung

                              Hier finden Sie Adressen zum Thema "Babyschwimmen und Babymassage"

                              Ge­ra­de Vä­ter kön­nen durch die kör­per­li­che Be­rüh­rung die Nähe zu Ih­rem Baby in­ten­si­vie­ren. Man darf ja nicht ver­ges­sen, dass Müt­ter al­lei­ne schon durch die Schwan­ger­schaft und das Stil­len so­wie die Pfle­ge dem Baby viel nä­her ste­hen. Da­mit aber das Kind auch zu sei­nem Va­ter eine Be­zie­hung auf­bau­en kann, ist es von Vor­teil, wenn Vä­ter z.B. das Kind oft ba­den oder eine Ba­by­mas­sa­ge durch­füh­ren. 

                              Vor­aus­ge­setzt na­tür­lich, Ih­rem Kind ge­fällt es, mas­siert zu wer­den. Mas­sie­ren Sie Ihr Kind nicht, wenn es Mas­sa­gen nicht mag oder Sie das Ge­fühl ha­ben, dass es sich da­bei nicht wohl fühlt. Ver­zich­ten Sie auch auf eine Mas­sa­ge, wenn: 

                              • die Ge­len­ke des Ba­bys noch nicht sta­bil oder sei­ne Kno­chen brü­chig sind. 

                              • am sel­ben Tag oder am Tag vor­her eine Imp­fung vor­ge­nom­men wur­de. 

                              • das Baby Me­di­ka­men­te ein­neh­men muss.  

                              • eine In­fek­ti­on oder an­de­re Er­kran­kung vor­liegt.

                              Je­des Kind ist ein­zig­ar­tig und re­agiert an­ders – Sie wer­den schnell her­aus­fin­den, wel­che Art von Mas­sa­ge Ih­rem Baby ge­fällt und wohl tut. Wir zei­gen Ih­nen, wie es geht und ha­ben  ei­ni­ge Tipps, die Sie ver­su­chen soll­ten.

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              5/2/2019
                              Frühgeborenes im Inkubator

                              Strei­cheln hilft doch!

                              Wer­den Ba­bys lang­sam und sanft ge­strei­chelt, re­du­ziert sich die Ge­hirn­ak­ti­vi­tät, die mit Schmerz ge­kop­pelt ist. Zu …
                              Letzte Aktualisierung: 20.11.2019, MR
                              Anzeige
                              Anzeige