Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Baby betrachtet ein Mobile
                              ©
                              GettyImages

                              2. Wachs­tums­schub ab der 8. Le­bens­wo­che


                              Was ent­wi­ckelt sich beim Baby?


                              Schon drei Wo­chen nach dem ers­ten Wachs­tums­schub er­lebt das Baby den nächs­ten! Nun sind die Sin­ne, d.h. Au­gen, Oh­ren, Mund und Nase, so­wie die Hän­de (Tast­sinn) an der Rei­he. Es be­trach­tet Men­schen, Tie­re und Ge­gen­stän­de, die sich be­we­gen, ent­deckt Licht­quel­len, liebt al­les was glit­zert und schaut ger­ne ei­nem es­sen­den Mund zu. Es gibt un­ter­schied­li­che Lau­te von sich kom­mu­ni­ziert so mit Ih­nen. Die Welt wird noch viel in­ter­es­san­ter, aber auch ver­wir­ren­der und be­droh­li­cher. Zu­nächst ist ein Baby durch die vie­len neu­en Ein­drü­cke völ­lig über­for­dert.

                              Mitt­ler­wei­le kann Ihr Baby viel­leicht den Kopf selbst hoch hal­ten und in die Rich­tung ei­nes Ge­gen­stan­des oder nach Ge­räu­schen dre­hen. Aus­ser­dem lässt es sich zum Sit­zen hoch­zie­hen und schnei­det Gri­mas­sen oder spielt mit sei­nem Ge­sicht. In den Wach­pha­sen möch­te Ihr Baby nun be­schäf­tigt wer­den und zeigt laut­hals wenn es sich lang­weilt.

                              An­zei­chen für die­sen Ent­wick­lungs­sprung


                              Sehr auf­fal­lend ist in die­ser Pha­se, die ein paar Tage, aber auch bis zu zwei Wo­chen dau­ern kann, dass das Baby stark frem­delt und nur noch sei­ne Mut­ter ak­zep­tiert. Jede un­be­kann­te Per­son wird skep­tisch an­ge­schaut und meist wei­nend ab­ge­lehnt.

                              Vie­le Ba­bys be­gin­nen mit in­ten­si­vem Nu­ckeln am Dau­men oder Nug­gi, wo­durch sie sich selbst be­ru­hi­gen kön­nen. Auf das Be­dürf­nis nach Si­cher­heit und Ge­bor­gen­heit soll­te man un­ein­ge­schränkt ein­ge­hen. Nur so kann ein Kind sei­ne neue Welt angst­frei er­kun­den und die neu­en Fä­hig­kei­ten in­ten­siv nut­zen ler­nen. Kei­ne Angst: Kin­der in die­sem Al­ter kann man nicht ver­wöh­nen.

                              So un­ter­stüt­zen Sie Ihr Baby


                              Weil es nun schon Mus­ter und ver­schie­de­ne Far­ben er­ken­nen kann, eig­nen sich Mo­bi­les, Spiel­bö­gen und bun­te Tü­cher oder Ge­gen­stän­de be­son­ders gut zum Spie­len in Wach­pha­sen. Sin­gen (mit oder ohne Mu­sik im Hin­ter­grund) und Spiel­uh­ren sind hoch­in­ter­es­sant. Hän­de und Füs­se sind den­noch sein liebs­tes Spiel­zeug!

                              Eine Ba­by­mas­sa­ge nach dem Ba­den för­dert die Ent­span­nung und die Kör­per­wahr­neh­mung.

                              Das müs­sen Sie über die Ent­wick­lungs­sprün­ge wis­sen! 


                              Wis­sens­wer­tes zu den ein­zel­nen Wachs­tums­schü­ben


                              Letzte Aktualisierung: 27.12.2019, CH / BH / JL
                              Anzeige
                              Anzeige