Schwangere malt sich mit Creme ein Gesicht auf den Bauch
Schwangerschaft | Wohlfühlen | Beschwerden

16. Woche

Sie befinden sich jetzt in der schönsten Zeit der Schwangerschaft! Während der nächsten Wochen werden Sie nur so vor Energie und Optimismus sprudeln. Die kleinen schwangerschaftsbedingten Wehwehchen machen sich kaum noch bemerkbar. Geniessen Sie diese Zeit!

Schwanger ist schön!

Nur ein Sprichwort oder wahr? Wenn Sie in den Spiegel blicken, sehen Sie, dass Ihre Gesichtszüge weicher geworden sind. Die Haut wird besser durchblutet und wirkt so strahlender, rosiger und frischer. Wassereinlagerung unter der Haut verwischt feine Fältchen und macht die Haut glatt und prall. Aber auch Hautunreinheiten kann es in der Schwangerschaft geben.

Normalerweise wird bei Schwangeren das Haar kräftiger und fülliger, "Bad Hair Days" gibt es kaum noch. Aber anstatt toller Haare bekommen manche Schwangere Haarausfall. Diese neun Monate bringen halt immer wieder Überraschungen!

Häufige Fragen zum Thema

Es ist nicht eindeutig vorhersehbar, wie die Haut auf die veränderte Hormonsituation in der Schwangerschaft reagiert. Trockene Haut kann fettiger werden. Und Frauen, die früher mit unreiner Haut oder Akne zu kämpfen hatten, haben plötzlich eine reine Pfirsichhaut.

Durch die Schwangerschaftshormone...

vollständige Antwort lesen

Die Wirkstoffe im Priorin sind Cystin und Calciumpantothenat, ganz natürliche Stoffe, die Ihrem ungeborenen Baby eher nützen als schaden. Sie dürfen das also ruhig weiter nehmen.

vollständige Antwort lesen

Der hohe Östrogenspiegel in der Schwangerschaft fördert die Talgproduktion der Kopfhaut und führt so zu fettigem, spannungslosem Haar. Dagegen hilft nur: Häufiger Haare waschen. Im mittleren Schwangerschaftsdrittel hat sich Ihr Körper wahrscheinlich an die neue Situation gewöhnt und Ihr Haar ist...

vollständige Antwort lesen

Etwa ab der zweiten Hälfte der Schwangerschaft haben Sie sicher festgestellt, dass Ihr Haar dicker und glänzender geworden ist. Die Schwangerschaftshormone halten den natürlichen Haarausfall zurück und plustern das einzelne Haar auf.

Nach der Geburt wird sich das sehr wahrscheinlich leider wieder...

vollständige Antwort lesen

In letzter Zeit mehrten sich die Berichte, dass künstliche Haarfärbemittel nicht unbedingt gesund sind. Die Auslösung von Allergien ist seit langem bekannt, und bestimmte Krebserkrankungen (v.a. Blasenkrebs) kommen überdurchschnittlich häufig bei Coiffeuren vor.

Bisher aber besteht für Schwangere,...

vollständige Antwort lesen

Das kann in dieser Schwangerschaftswoche untersucht werden

  • Alter des Embryos (Ultraschall)
  • Blutarmut (Hämoglobin)
  • Offener Rücken (AFP-Bluttest)

Die Monatsforen

Fehlt Ihnen eine gute Freundin, mit der Sie alle unterschiedlichste Gefühle und Gedanken über die Schwangerschaft teilen können? Brauchen Sie die Bestätigung, dass es allen Schwangeren in den noch vor Ihnen liegenden Monaten gleich geht? Dann schauen Sie doch mal in das swissmom-Forum: Dort gibt es die Monatsforen, in denen sich Schwangere mit demselben Entbindungsmonat austauschen, sich gegenseitig unterstützen und über Monate begleiten. Und dann fühlen Sie sich trotz vieler kleiner Wehwehchen und seltsamer Stimmungsschwankungen sofort wieder besser!

Schnelle Hilfe bei Beschwerden

Zu keiner anderen Zeit verändert sich der Körper so stark wie während einer Schwangerschaft. Die starke Gewichtszunahme in kurzer Zeit und die ungewohnte Hormonflut erfordern eine enorme Anpassungsleistung des Körpers. Das kann nicht immer völlig reibungslos vonstatten gehen. Wie gut, dass Sie auf den schlauen swissmom-Seiten immer die richtigen Tipps gegen allerlei Schwangerschaftsbeschwerden finden.

Haben Sie schon eine Hebamme gefunden?

Haben Sie schon Kontakt mit einer Hebamme aufgenommen? Wenn nicht, ist es jetzt an der Zeit. Vielleicht haben Sie über Mundpropaganda schon von einer netten und kompetenten freischaffenden Hebamme gehört, die Sie wegen der Wochenbett-Betreuung anfragen können. Auch wenn Ihnen das noch weit weg erscheint: Viele Hebammen vereinbaren auf sehr lange Zeit Termine und sind früh ausgebucht!

Jod für die Schilddrüse

Die fetale Schilddrüse fängt mit der Produktion von Schilddrüsenhormon an, was wichtig für das weitere Wachstum und die neurologische Entwicklung Ihres Kindes ist. Für die optimale Funktion braucht die Schilddrüse Jod, weshalb viele Ärzte Schwangeren zusätzlich Jodtabletten verschreiben. Sie können selbst zu einer besseren Jodversorgung beitragen, indem Sie Jodsalz verwenden und mindestens zweimal in der Woche Meeresfisch auf Ihren Speiseplan setzen.

Häufige Fragen zum Thema

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Schwangeren eine tägliche Jodzufuhr von ca. 250 Mikrogramm. Diese Menge ist durch regelmässigen Fischkonsum (zweimal pro Woche) und konsequente Verwendung von jodiertem Speisesalz im Haushalt nur annähernd zu erreichen. Deshalb wird von...

vollständige Antwort lesen

In der Schwangerschaft braucht der Körper mehr Jod, deshalb wird werdenden Müttern empfohlen, viel Fisch zu essen und Jodsalz zum Würzen zu verwenden.

Mit Jod angereichertes Speisesalz enthält nur geringe Mengen an Jod, sodass man damit keine Überdosierung bewirken kann. Sogar Jodtabletten oder...

vollständige Antwort lesen

Nein, das gleicht sich über einen längeren Zeitraum aus.

Für fast alle Schwangere – auch ohne Schilddrüsenvergrösserung – ist aber eine gesteigerte Jodzufuhr sehr wichtig, denn Jod spielt beim Aufbau der fetalen Schilddrüse eine wichtige Rolle. Bekommt das Ungeborene zuwenig Jod, können sich...

vollständige Antwort lesen

Während der Schwangerschaft ist es sehr wichtig, viel Fisch zu essen, denn damit führt man sich eine Extraportion Jod, hochwertiges Eiweiss und wertvolle Omega-3-Fettsäuren zu.

Wenn Sie gerne Sushi, Sashimi, Maki, geräucherte Forellenfilets oder Räucherlachs, Matjes, Hering oder rohe Austern...

vollständige Antwort lesen

Gesunde Snacks

In der Schwangerschaft kann Heisshunger auf Süsses häufiger vorkommen. Wenn Sie nicht gleich in die Keksdose greifen und diesem Hunger widerstehen wollen, probieren Sie doch einmal Trockenfrüchte wie getrocknete Aprikosen, Apfelringe, Rosinen oder Dörrpflaumen, auch in der Mischung mit einigen Nüssen (Studentenfutter). Das hilft ausserdem bei Verstopfung. Weitere gesunde Snacks: ein kleines Müesli, ein Joghurt, ein kleiner Cottage Cheese oder ein Viertelliter Milch oder Buttermilch. Und natürlich frisches Obst! Als herzhafte Variante bieten sich die handlichen Snack-Rüebli, Stangensellerie oder Mini-Gurkensticks an sowie Käsewürfel.

Häufige Fragen zum Thema

 

In der Schwangerschaft ist das Gewebe in der Scheide und am äusseren Muttermund sehr stark durchblutet. Beim Geschlechtsverkehr, aber auch nach einer vaginalen Untersuchung kann es durch die Verletzung feiner Blutgefässe am Muttermund zu kurzfristigen und harmlosen Schmierblutungen kommen. Dies...

vollständige Antwort lesen

Die empfindlichen Haarzellen im Innenohr sind empfindlich und können ab einem Schalldruck von 85 Dezibel geschädigt werden. Dies reicht von einer vorübergehenden Vertäubung bis zu einem bleibenden Schaden. Beim Schuss gibt es einen Impulsknall mit hohen Werten, der sich bei Wiederholung stark...

vollständige Antwort lesen

Die sogenannte "Frühamniozentese" zwischen der 12. und 14. SSW kann eine Alternative zur üblichen Amniozentese oder zur Chorionbiopsie sein, wenn der Untersucher entsprechend viel Erfahrung damit hat. Die gewonnene Fruchtwassermenge darf aber höchstens halb so gross sein wie nach der 14. Woche, da...

vollständige Antwort lesen

Schwangerschafts-Kolumne

Ihre Schwangerschaft in Zahlen

  • 16. Woche nach dem 1. Tag der letzten Periode
  • 15 Wochen + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 14. Woche nach der Befruchtung
  • Kopfdurchmesser des Fetus: ca. 32-40 mm
  • Gewicht des Fetus: ca. 110 g
  • Fruchtwassermenge: 250 ml

So entwickelt sich Ihr Baby

Hebammentipp: Nasenbluten

Nasenbluten ist eine der häufigeren Schwangerschaftsbeschwerden. Die Blutung sieht meist dramatischer aus, als sie wirklich ist, denn der Blutverlust ist minimal. Wenn Sie Nasenbluten haben, dann leicht nach vorne beugen, die Nasenflügel für fünf bis zehn Minuten zusammendrücken. Wenn Sie möchten, können Sie noch kalte Tücher auf Stirn und Nacken legen. Achtung: Häufiges Nasenbluten kann ein Symptom von Bluthochdruck sein. Deshalb sollten Sie es bei der nächsten Vorsorgeuntersuchung erwähnen. 

Letzte Aktualisierung : 23-01-20, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.