Anzeige

Die Ge­burt im Spi­tal

Ge­bä­ren mit um­fas­sen­dem me­di­zi­ni­schem Back­ground


Eine Ge­burt ist mit viel Un­be­kann­tem ver­bun­den, vor al­lem beim ers­ten Kind. Wird al­les gut ver­lau­fen, wer­de ich die Schmer­zen er­tra­gen könn­ten und geht es dem Kind nach der Ge­burt gut?

Wenn Sie sich für die Ge­burt in ei­nem Spi­tal ent­schei­den, sind Sie me­di­zi­nisch ge­se­hen in gu­ten Hän­den. Nicht je­des Spi­tal ist gleich gross und ver­fügt über die sel­ben Mit­tel. Bei­spiels­wei­se gibt es nur in ei­ni­gen Kran­ken­häu­sern eine Kin­der­kli­nik, in der ein Neu­ge­bo­re­nes mit me­di­zi­ni­schen Schwie­rig­kei­ten be­han­delt wer­den kann. Soll­te es Ih­rem Kind nach der Ge­burt tat­säch­lich nicht gut ge­hen, ist aber je­der­zeit ein Fach­arzt für An­äs­the­sie ab­ruf­bar, der sich um Ihr Kind küm­mert, bis es in eine Kin­der­kli­nik über­führt wer­den kann. In vie­len Spi­tä­lern ohne Kin­der­kli­nik steht auch je­der­zeit ein Kin­der­arzt auf Ab­ruf be­reit.

Sich für ein be­stimm­tes Spi­tal zu ent­schei­den, kann un­ter­schied­li­che Be­weg­grün­de ha­ben. Liegt es bei Ih­nen in der Nähe und Sie brau­chen nicht weit zu fah­ren? Viel­leicht möch­ten Sie die Ge­burt von ei­ner Be­leg­heb­am­me be­glei­tet ha­ben und wäh­len dar­um ein be­stimm­tes Kran­ken­haus. Oder Sie möch­ten die Si­cher­heit ei­ner Kin­der­kli­nik, falls es Ih­rem Kind nach der Ge­burt nicht gut geht. Aber auch die Aus­stat­tung des Geb­är­zim­mers, der Wo­chen­bett­zim­mer oder die Mög­lich­keit ei­nes Zim­mer-Up­grades kön­nen die Ent­schei­dung be­ein­flus­sen.

Auf je­den Fall ist es von Vor­teil, wenn Sie sich in ih­rem Spi­tal ei­ni­ge Wo­chen vor der Ge­burt an­mel­den. So­mit sind die For­ma­li­tä­ten gröss­ten­teils be­reits er­le­digt. Je nach dem kön­nen Sie be­reits die Schwan­ger­schafts­kon­trol­len dort durch­füh­ren, so ler­nen Sie auch be­reits ei­nen Teil des Heb­am­men­teams ken­nen.

Geht die Ge­burt los, ru­fen Sie am bes­ten auf der Ge­bur­ten­ab­tei­lung an. Eine er­fah­re­ne Heb­am­me wird sie nach Ih­rem Be­fin­den er­kun­di­gen und Ih­nen je nach dem, wie häu­fig und hef­tig sie We­hen ha­ben und ob die Frucht­bla­se ge­platzt ist, emp­feh­len, ins Spi­tal zu kom­men oder noch ein we­nig zu Hau­se zu blei­ben.

Letzte Aktualisierung: 15.06.2021, swissmom-Redaktion

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
12/10/2021
Mutter mit Mundschutz legt ihrem Kind die Mund-Nasen-Maske an

Kita mit Mas­ke

Ge­sichts­mas­ken stö­ren bei Kin­dern das Er­ken­nen von Emo­tio­nen of­fen­bar kaum, be­rich­ten For­sche­rin­nen und For­scher von …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige