Anzeige
Schwangere stützt Hände in den Rücken
©
GettyImages

Der Be­ginn der Ge­burt

Nicht im­mer ist es mit dem Plat­zen der Frucht­bla­se ein­deu­tig, dass die Ge­burt los­geht und manch­mal muss man so­gar ein we­nig nach­hel­fen, da­mit die Ge­bär­mut­ter in Schwung kommt.


So kön­nen Sie den We­hen auf die Sprün­ge hel­fen 


Die Lis­te der Haus­mit­tel zur An­re­gung der We­hen ist lang: Vom Sex über das Trep­pen­stei­gen bis hin zum so­ge­nann­ten We­hen­cock­tail. Na­tür­lich ent­schei­det Ihr Baby, wann es zur Ge­burt be­reit ist, aber wenn Ihre Heb­am­me, Ihr Arzt oder Ihre Ärz­tin da­mit ein­ver­stan­den sind, dass sie mit sanf­ten Me­tho­den et­was nach­hel­fen, ist da­ge­gen nichts ein­zu­wen­den.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Him­beer­blät­ter­tee wird von Heb­am­men emp­foh­len und soll das Ge­we­be des Be­cken­bo­dens und der Ge­bär­mut­ter lo­ckern und so emp­find­li­cher für We­hen ma­chen - al­ler­dings erst, wenn die Ge­bär­mut­ter auch we­hen­be­reit ist. Trotz­dem vor­sichts­hal­ber erst ab der 36. SSW trin­ken! Als Do­sie­rung wird täg­lich drei …
Re­zep­te für so­ge­nann­te We­hen­cock­tails mit Ri­zi­nus­öl wer­den von Schwan­ge­ren un­ter­ein­an­der wei­ter­ge­ge­ben, um bei Über­schrei­tung des Ge­burts­ter­mins die We­hen auf al­ter­na­ti­ve Wei­se an­zu­re­gen. Über die Wir­kung wird aber sehr un­ter­schied­lich be­rich­tet. Man­che Frau­en sol­len rasch re­gel­mäs­si­ge We­hen ohne …

Geht es jetzt los?


Wenn Sie fest­stel­len, dass der Schleim­pfropf ab­ge­gan­gen ist, kön­nen Sie da­mit rech­nen, dass die Ge­burt kurz be­vor steht. Auch der Bla­sen­sprung oder das Ein­set­zen von ech­ten We­hen sind ganz kla­re An­zei­chen da­für, dass Ihr Baby sich auf den Weg macht.

In vie­len Fäl­len ha­ben Sie noch ge­nug Zeit, sich te­le­fo­nisch mit Ih­rer Heb­am­me oder dem Spi­tal in Ver­bin­dung zu set­zen. Je nach­dem, ob die Frucht­bla­se noch in­takt ist und wie re­gel­mäs­sig Sie We­hen ha­ben, kön­nen Sie die nächs­ten Stun­den näm­lich noch zu Hau­se ver­brin­gen.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Ja, das ist wahr­schein­lich recht häu­fig die Ur­sa­che für eine Früh­ge­burt aus un­er­klär­tem Grund. Manch­mal ist der De­fekt in der Frucht­bla­se nur sehr klein und weit ober­halb vom in­ne­ren Mut­ter­mund. Das nennt man dann Bla­sen­riss oder ho­hen Bla­sen­sprung. Ge­le­gent­lich ver­schliesst sich die­ses klei­ne …
Nor­ma­ler­wei­se ist das „Zeich­nen“, also der Ab­gang des Schleim­pfropfs ein deut­li­ches Zei­chen, dass jetzt die We­hen un­mit­tel­bar be­vor­ste­hen. Aber: Kei­ne Ge­burt folgt ei­nem kla­ren Sche­ma, und in ein­zel­nen Fäl­len kann es auch mal meh­re­re Tage dau­ern, bis es rich­tig los­geht.

We­hen


Viel­leicht ha­ben Sie be­reits in den letz­ten Wo­chen vor dem Ge­burts­ter­min ein un­an­ge­neh­mes, aber nicht schmerz­haf­tes Zie­hen im Bauch be­merkt. Mit die­sen wil­den We­hen be­rei­tet sich die Ge­bär­mut­ter auf die Ge­burt vor, sie trai­niert so­zu­sa­gen. 

Ech­te We­hen wir­ken sich auf den Mut­ter­mund aus, ver­kür­zen und öff­nen ihn. Sie sind stär­ker und schmerz­haf­ter, klin­gen in den We­hen­pau­sen aber voll­stän­dig ab. Als Erst­ge­bä­ren­de sind Sie wahr­schein­lich über­rascht von der In­ten­si­tät der We­hen, denn es ist schwie­rig, die­se Art von Schmerz mit et­was zu ver­glei­chen. Nut­zen Sie dar­um die We­hen­pau­sen zum Durch­at­men und Er­ho­len.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

So ein­fach lässt sich das nicht sa­gen, weil es jede Frau et­was an­ders emp­fin­det. Schwan­ge­re sehr un­ter­schied­lich auf We­hen­schmer­zen, je nach per­sön­li­cher Si­tua­ti­on. Vie­le sa­gen, es sei wie Mens­schmer­zen, nur sehr viel schlim­mer. Oft wird auch be­schrie­ben, dass sich die Kon­trak­ti­on wie ein Band …
Vor­we­hen sind in der Re­gel schmerz­los, dau­ern un­ge­fähr 25 Se­kun­den und wer­den schwä­cher bei Ruhe oder in ei­nem war­men Bad. Sie soll­ten nicht häu­fi­ger als drei­mal pro Stun­de bzw. zehn­mal pro Tag kom­men. Kon­trak­tio­nen, die län­ger als 20 und bis zu 60 Se­kun­den an­dau­ern, über eine Stun­de hin­weg alle …

Mehr Ge­bur­ten an spe­zi­el­len Ta­gen?


Kom­men bei Voll­mond wirk­lich mehr Kin­der zur Welt und war­um ist es in den USA an Hal­loween tat­säch­lich so, dass we­ni­ger Kin­der ge­bo­ren wer­den?

Um­fra­ge


Wie hat die Ge­burt bei Ih­nen be­gon­nen? Ma­chen Sie mit bei un­se­rer Um­fra­ge und er­fah­ren Sie, wel­ches die häu­figs­ten An­zei­chen un­se­re Use­rin­nen wa­ren.

Letzte Aktualisierung: 25.05.2021, KM
Anzeige
Anzeige