22. SSW
Schwangerschaft | Wohlfühlen | Beschwerden

Die 22. Woche Ihrer Schwangerschaft

Der obere Rand der Gebärmutter liegt nun schon auf der Höhe des Bauchnabels und das Baby nimmt immer mehr Raum ein. Gut möglich, dass Sie vermehrt an Sodbrennen leiden oder dass sich Ischiasschmerz bemerkbar macht. Falls Ihre Schwangerschaft jedoch ohne nennenswerte Komplikationen verläuft, spricht nichts gegen ein paar entspannende Urlaubstage.

Irgendwo tut's immer weh

Hoffentlich haben Sie bisher Glück gehabt und sind von Rückenschmerzen verschont geblieben. Die Wahrscheinlichkeit, dass es in der zweiten Schwangerschaftshälfte noch dazu kommen wird, ist aber recht gross, denn je dicker der Bauch wird, umso mehr Arbeit muss die Rückenmuskulatur leisten. Der Körperschwerpunkt verlagert sich, ausserdem lockern sich Muskeln und Gelenke unter dem Hormoneinfluss.

Gute Körperhaltung ist jetzt doppelt wichtig: Stehen Sie immer so gerade wie möglich, und lassen Sie das Becken nicht nach vorne kippen - bitte kein Hohlkreuz! Bei längerem Sitzen sollten Sie mit einem kleinen Kissen den Rücken im unteren Bereich abstützen. Rückenschmerzen können nachlassen, wenn Sie eine Zeitlang flach auf dem Rücken liegen und den Kopf und die Unterschenkel mit Kissen etwas höher lagern. Eine gute Übung zur Vermeidung von Rückenschmerzen und zum Training der Bauchmuskulatur ist die Beckenwiege (das Schambein wird dabei nach vorne und oben bewegt), die man im Stehen, Liegen oder Sitzen durchführen kann.

Der obere Rand der Gebärmutter (der Fundus) liegt nun schon in Höhe des Bauchnabels. Das Baby fordert immer mehr Raum. Stechende Schmerzen im Brustbereich werden in den nächsten Wochen immer häufiger auftreten. Dazu kommt Magenbrennen, wenn das Baby auch noch gegen den Magen tritt. Auch im Becken ist die vergrösserte und schwere Gebärmutter oft schmerzhaft spürbar, z.B. als Ischiasschmerz.  Der Halteapparat der Gebärmutter, die sogenannten Mutterbänder, werden vom zunehmenden Gewicht stark gedehnt. Gönnen Sie sich jetzt zwischendurch mehr Pausen und versuchen Sie, möglichst wenige Arbeiten im Stehen zu erledigen. Denken Sie auch daran, dass Schwangere keine Lasten lüpfen und tragen sollten, die mehr als 5 kg wiegen - besonders wichtig, wenn Sie schon ein älteres Kleinkind haben, das Sie versorgen müssen.

Häufige Fragen zum Thema

Eine abgeknickte (retrovertierte) Gebärmutter kann eine Ursache sein. Wenn die Gebärmutter nach hinten, also in Richtung Kreuzbein, zeigt, entsteht dort vor allem zu Beginn der Schwangerschaft ein starker Druck. Schlafen Sie solange es noch geht in der Bauchlage, eventuell mit Kissen abgestützt.

Sc...

vollständige Antwort lesen

Der Ischiasschmerz (Ischialgie) gehört zwar nicht zu den „klassischen“ Schwangerschaftsbeschwerden, aber selten ist er auch nicht gerade. Vor allem gegen Ende der Schwangerschaft, wenn die Gebärmutter schon wieder etwas tiefer getreten ist, drückt der Kopf des Kindes auf den Ischiasnerv. Dann spüren...

vollständige Antwort lesen

Vielleicht helfen auch Ihnen diese erprobten Massnahmen bei Kopfschmerzen:

  • Ein Spaziergang an der frischen Luft
  • Eine kalte Dusche
  • Eine Ruhepause in einem abgedunkelten Raum
  • Eine warme Kompresse über Augen und Kieferhöhlen
  • Ein Eisbeutel auf Stirn, Schläfen oder Nacken
  • Etwas Pfefferminzöl auf der...
vollständige Antwort lesen

Überdehnte Haut

Schwangerschaftsstreifen (Striae) entstehen, wenn das für die Elastizität der Haut verantwortliche Bindegewebe überdehnt wird und feine Risse in der Unterhaut entstehen. Sie zeigen sich äusserlich durch bläulich schimmernde Dehnungsstreifen - meist am Bauch, aber auch an den Oberschenkeln oder den Brüsten. Sie verschwinden nach der Geburt nicht, werden aber deutlich blasser, und zurück bleiben meist nur feine, helle Linien. Spezielle Pflege mit Cremes, Öl und Massagen sollen die Dehnungsstreifen verhindern helfen – probieren Sie es aus! Schaden wird es Ihrer Haut sicher nicht, und die liebevolle Massage des Bauches geniesst auch das Ungeborene.

Sehr häufig: Eisenmangel

Eisenmangel ist in der Schwangerschaft besonders häufig, denn der gesteigerte Bedarf zur Produktion der roten Blutkörperchen kann über die Nahrung kaum gedeckt werden. Der Grund: Ihr eigenes Blutvolumen hat sich vergrössert und Ihr Baby bildet auch immer mehr Blut. Wenn Sie aber nicht genug rote Blutzellen haben, um Ihr Baby optimal mit Sauerstoff zu versorgen, kann es sich nicht optimal entwickeln. Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin kann aus einem kleinen Tropfen Blut den Hämoglobinwert (Hb-Wert) bestimmen und feststellen, ob Sie unter Blutarmut (Anämie) leiden - und Sie entsprechend mit einem Eisenpräparat behandeln.

Häufige Fragen zum Thema

Darüber sind sich auch die Experten nicht ganz einig. Den allermeisten Schwangeren würde ein Eisenpräparat nicht schaden, und vielen könnte es nützen. Allerdings muss man auch die Kosten einer solchen Aktion bedenken.

Tatsache ist: Der tägliche Eisenbedarf steigt während der zweiten Hälfte der...

vollständige Antwort lesen

In den meisten Fällen liegt eine harmlose Abweichung vom statistischen Durchschnitt vor. Wenn die Eltern einen eher kleinen Kopfumfang haben, kann man annehmen, dass auch der Kopf ihres Kind nicht überdurchschnittlich gross sein wird. Hinzu kommt, dass bei bestimmten Kopfformen, z.B. einem schmalen...

vollständige Antwort lesen

Der Magen brennt!

Noch häufiger aber ist Sodbrennen (Magenbrennen) in der Schwangerschaft, vor allem im zweiten und dritten Trimenon. Grund: Die Gebärmutter drückt von unten zunehmend auf den Magen, der Schliessmuskel steht offen und die Magensäure steigt leichter in die Speiseröhre auf. Das frustriert besonders die werdenden Mütter, denen es in der Frühschwangerschaft ständig übel war...

Das Feuer hinter dem Brustbein lässt sich zwar nicht gänzlich vermeiden, durch eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten können Sie aber die Beschwerden lindern. Da gibt es einige gute Tipps und Hausmittel! Und falls diese nicht helfen, kann auch auf bewährte und ungefährliche Medikamente zurückgegriffen werden. Lassen Sie sich in der Apotheke beraten!

Häufige Fragen zum Thema

Helfen Ihnen unsere Tipps gegen Magenbrennen nicht, können Sie kurzfristig (nicht länger als 3-4 Wochen) ein magnesium- oder aluminiumhaltiges Mittel gegen Magenübersäuerung einnehmen. Die Dosierung sollte 3-4 Beutel pro Tag nicht übersteigen. Danach sollten Sie einmal prüfen lassen, ob nicht eine...

vollständige Antwort lesen

Heisshungeranfälle - v.a. der Appetit auf Süsses - sind eine normale Begleiterscheinung der Schwangerschaft. Normalerweise schaden solche Süssigkeitsattacken weder Ihrem Baby noch Ihnen selbst... bis auf die unnötigen Pölsterli, die Sie sich damit vielleicht anhängen! Ein bisschen Genus muss auch in...

vollständige Antwort lesen

Wenn die Schwangerschaft lebensgefährlich ist

Mit dem Begriff Gestosen – auch Präeklampsie oder "Schwangerschaftsvergiftung" genannt – werden Erkrankungen bezeichnet, die nur in der Schwangerschaft auftreten und mit Bluthochdruck, Wassereinlagerungen (Ödemen) und/oder Eiweiss im Urin einhergehen. Schwere Gestosen treten selten auf, können aber unbehandelt lebensgefährlich sein, wenn sie in eine Eklampsie übergehen. Deshalb werden Sie ab der 24. SSW etwas gründlicher überwacht. Bei den Vorsorgeuntersuchungen werden regelmässig der Blutdruck und der Urin untersucht, um bei ersten Anzeichen rechtzeitig medizinisch eingreifen zu können. In den meisten Fällen ist eine Präeklampsie aber durch Ruhe und kleine Umstellungen in der Ernährung gut zu beherrschen.

Häufige Fragen zum Thema

In den meisten Fällen liegt nur eine harmlose Schwangerschafts-Proteinurie vor. Die Nieren funktionieren in der Schwangerschaft etwas anders, filtern nicht mehr so einwandfrei und halten die Eiweissmoleküle nicht mehr so gut zurück. Eine Proteinmenge von bis zu 150 mikrogramm/l im 24-Stunden-Urin...

vollständige Antwort lesen

Jede Frau, die zum erstenmal schwanger ist, hat ein statistisches Risiko von ca. 3-5%, eine Präeklampsie (Gestose) zu entwickeln. In der zweiten Schwangerschaft liegt dieses Risiko nur noch bei 0,5%. Berücksichtigt man ausserdem, dass Übergewichtige, Mehrlingsschwangere, Diabetikerinnen, Hochdruck-...

vollständige Antwort lesen

Manche Frauen bemerken möglicherweise überhaupt keine Symptome. Oder die Präeklampsie (Gestose) führt nur zu leichten Symptome, die mit einfachen Massnahmen beherrscht werden können. Das können zum Beispiel Wassereinlagerungen an den Händen, im Gesicht und an den Füssen sein. Deshalb ist es gut,...

vollständige Antwort lesen

Wie wäre es mit Ferien?

Im zweiten Schwangerschaftsdrittel können Sie in der Regel noch problemlos in den Urlaub fahren. Wenn die Schwangerschaft bis jetzt komplikationslos verlaufen ist und von ärztlicher Seite keine Einwände bestehen, können Sie nach Herzenslust reisen. Lange Anreise oder ein völlig anderes Klima können jedoch den Erholungseffekt mindern. Meiden Sie deshalb exotische Urlaubsgebiete mit schlechten hygienischen Bedingungen und mangelhafter ärztlicher Versorgung sowie Malariagebiete und Länder, für die Reiseimpfungen vorgeschrieben sind.

Häufige Fragen zum Thema

Leider nicht. Eine Reiseversicherung (Annulationsversicherung oder Reiserücktrittsversicherung) springt in der Regel nur ein, wenn Sie die Reise wegen eines Unfalls oder einer Krankheit nicht antreten können. Eine komplikationslose Schwangerschaft gilt aber nicht als Krankheit.

Erst wenn Komplikat...

vollständige Antwort lesen

Schifffahrten gelten während der Schwangerschaft als ungefährlich, und eine Kreuzfahrt kann gerade für werdende Eltern ein richtiger Wellness-Trip werden.

Viele Schiffsreisende klagen jedoch über Übelkeit während der Fahrt, und Schwangere sollten entsprechende Vorkehrungen treffen, z.B. sich ein M...

vollständige Antwort lesen

Schwangerschafts-Kolumne

Ihre Schwangerschaft in Zahlen

  • 22. Woche nach dem 1. Tag d. letzten Periode
  • 21 Wochen + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 20. Woche nach der Befruchtung
  • Kopfdurchmesser des Fetus: ca. 52-62 mm
  • Gewicht des Fetus: ca. 500 g

So entwickelt sich Ihr Baby

Hebammentipp: Sex unter anderen Umständen

Einige Frauen und auch Männer haben Angst, dass Sex dem Ungeborenen schaden könnte. Da kann ich Sie beruhigen, solange Sie eine komplikationslose Schwangerschaft haben, ist gegen Sex nichts einzuwenden. Wäre Geschlechtsverkehr gefährlich in der Schwangerschaft, hätte die Natur sicherlich einen Schutz entwickelt, damit dieser nicht möglich ist. Gerade im zweiten Schwangerschaftsdrittel ist der Beckenboden durch die Hormone stärker durchblutet und viele Frauen haben intensiveren Sex. Ganz wichtig ist, dass Sie auf Ihren Körper und auf Ihre Gefühle hören. Haben Sie kein schlechtes Gewissen, wenn Ihre Lust weniger gross ist, vielleicht gibt es ja andere schöne "Dinge", wie streicheln oder kuscheln, die Sie jetzt mehr befriedigen. Sollten Sie ab und zu einen harten Bauch (oder andere Zeichen für Komplikationen) haben, kann es sein, dass Ihr Arzt oder Ihre Ärztin von Geschlechtsverkehr abrät. 

Letzte Aktualisierung : 28-01-20, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.