Schwangere mit Hantel
Schwangerschaft | Wohlfühlen

Ihre 20. Woche der Schwangerschaft

Die Hälfte der Schwangerschaft liegt bereits hinter Ihnen! Vermutlich spüren Sie die ersten Kindsbewegungen und möglicherweise bildet sich schon ein wenig Vormilch. Bei der zweiten Ultraschalluntersuchung wird genau untersucht, ob Ihr Baby sich altersentsprechend entwickelt - und vielleicht zeigt sich dabei auch, ob Sie ein Mädchen oder einen Jungen erwarten.

Sex unter anderen Umständen

Viele Schwangere haben jetzt verstärkt Lust auf Sex: Das ist gut so, denn Sex in der Schwangerschaft ist kein Tabu. Fast alles ist erlaubt, was Ihnen und Ihrem Partner noch Spass macht.

Aber eines ist wichtig: Dass es für Sie nicht unbequem oder unangenehm wird. Wenn der Bauch im Weg ist, können Sie mit anderen Positionen experimentieren. Normalerweise ist das Baby sehr sicher in der Gebärmutter aufgehoben. Es wird vom Fruchtwasser wie von einem Kissen geschützt und ein Schleimpfropf versiegelt den Gebärmutterhals. Selten nur wird Ihnen Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin von Geschlechtsverkehr abraten, um keine Fehl- oder Frühgeburt zu riskieren.

Häufige Fragen zum Thema

Diese Befürchtung ist sehr häufig, aber unbegründet. Weder die Bewegungen beim Sex noch die Kontraktionen in der Gebärmutter beim und nach dem Orgasmus schaden in der Schwangerschaft. Vorzeitige Wehen werden dadurch in einer unkomplizierten Schwangerschaft nicht ausgelöst.

Anders sieht es aus, wenn...

vollständige Antwort lesen

Nein - Sex in der Schwangerschaft ist kein Risiko! Sie dürfen nach wie vor alles tun, was Ihnen beiden Spass macht. Auch heftigere Stösse können dem Baby nicht schaden. Es liegt gut geschützt im Fruchtwasser und der Fruchtblase. Selbst bei stärkeren Erschütterungen ist es dort in Sicherheit.

Solan...

vollständige Antwort lesen

Manche Frauen kommen beim Sex in der Schwangerschaft leichter zum Orgasmus als vorher. Der gesamte Beckenbereich ist jetzt stärker durchblutet. Der weibliche Schwellkörper (Klitoris) ist praller, grösser und empfänglicher für Reize, die Scheide fühlt sich wärmer an und reagiert sensibler auf...

vollständige Antwort lesen

Bei allen Blutungen im ersten Teil der Schwangerschaft und nach dem Geschlechtsverkehr sollten Sie grundsätzlich Ihren Arzt oder Ihre Ärztin informieren.

In den allermeisten Fällen kann Entwarnung gegeben werden, denn eine schwache Blutung nach dem Sex in der Schwangerschaft ist meist nur eine...

vollständige Antwort lesen

Die zweite Ultraschalluntersuchung

Etwa zwischen der 20. und 22. SSW werden verschiedene Messungen am Kind vorgenommen, um zu sehen, ob es normal wächst und sich altersentsprechend entwickelt. Dabei wird allgemein auf Anzeichen für Fehlentwicklungen an den Organen geachtet. Wenn das Kind günstig liegt, lässt sich sein Geschlecht erkennen. Weisen Sie vor der Untersuchung darauf hin, wenn Sie noch nicht wissen wollen, ob es ein Mädchen oder Junge ist.

Auch die Fruchtwassermenge wird beurteilt. Bei der äusseren Tastuntersuchung des Bauches spürt man den oberen Gebärmutterrand etwa in Höhe des Nabels. Dies nennt man Fundusstand. Bis zur 36. Schwangerschaftswoche wächst der Fundus über die Höhe des Nabels weiter nach oben. Er wird zuletzt unter dem Brustbein zu tasten sein.

Die Bestimmung der Scheitel-Steiss-Länge ist schon seit Woche nicht mehr möglich, so gekrümmt liegt Ihr Baby in der Fruchthöhle. Deshalb wird die Entwicklung des Kindes anhand des biparietalen Kopfdurchmessers (BIP oder BPD) im Ultraschall beurteilt. Das ist der Abstand zwischen den beiden Schläfenknochen. Wenn zusätzlich der Abstand zwischen Stirn und Hinterkopf gemessen wird, kann der Kopfumfang berechnet werden. Zur Einschätzung des fetalen Gewichts werden verschiedene Messwerte (z.B. die Länge des Oberschenkelknochens, der Bauchumfang usw.) in eine Rechenformel eingegeben.

Wo liegt der Mutterkuchen?

Wichtig ist auch die Lage und Struktur der Plazenta. Liegt der Mutterkuchen ganz oder teilweise über dem inneren Muttermund, liegt eine Plazenta praevia vor. Das heisst aber noch nicht, dass es auch dabei bleibt. In den weitaus meisten Fällen „wandert“ die Plazenta bis zur Geburt noch ein Stück nach oben und einer vaginalen Geburt steht nichts mehr im Weg.

Häufige Fragen zum Thema

Wenn der Mutterkuchen komplett vor dem inneren Muttermund liegt (vorliegende Plazenta oder Placenta praevia totalis), ist der Geburtsweg versperrt. Eine normale Geburt ist nicht möglich, denn sie würde zu lebensgefährlichen Blutungen führen. In einem solchen seltenen Fall muss immer ein Kaiserschnit...

vollständige Antwort lesen

Es bringt auch bei einer Plazentainsuffizienz nachweislich eine bessere Plazenta-Durchblutung, wenn Sie sich schonen und viel liegen. Sie sollten sich deshalb jetzt besonders viel Ruhe gönnen und Hilfe von anderen Personen annehmen. Ernähren Sie sich gesund, trinken Sie viel.

vollständige Antwort lesen

Ihr Frauenarzt oder Ihre Frauenärztin wird die tiefliegende Plazenta im Ultraschall genau beobachten. Die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich gross, dass der Mutterkuchen bis zur Geburt noch nach oben „wandert“, denn die Gebärmutter wächst stärker als die Plazenta.

Aus grossen Ultraschallstudien ist...

vollständige Antwort lesen

Vormilch wird gebildet

Das Immunsystem Ihres Kindes bleibt bis nach der Geburt noch recht unreif. Es kann nur einen unzureichenden Schutz gegen Infektionen bieten. Bis zur Geburt ist daher die Plazenta ein wichtiger Antikörper-Lieferant, danach wird die Muttermilch diese Aufgabe übernehmen. Besonders die Vormilch (Kolostrum) ist reich an schützenden Antikörpern. Wundern Sie sich nicht: Bei manchen Frauen läuft schon in der Mitte der Schwangerschaft ab und zu etwas Vormilch aus. Das zeigt nur, dass sogar für den Fall einer Frühgeburt die Brust mit den Milchdrüsen vorbereitet ist.

Signale aus der Gebärmutter

Sicher warten Sie schon lange darauf, jetzt ist soweit! Die meisten Erstgebärenden sind sich nun gewiss, dass es keine Darmbewegungen sind, sondern ein Gruss aus dem kleinen Universum in Ihrem Bauch. Und wenn Sie schon Kinder geboren haben, wissen Sie es sowieso: Die ersten Kindsbewegungen sind spürbar, ein besonders aufregendes Erlebnis. Die flatterhaften Bewegungen werden oft als „Zerplatzen von Seifenblasen“, „Berührung eines Schmetterlingsflügels“ oder ähnlich poetisch beschrieben.

Mit ein wenig Erfahrung werden Sie merken, dass Ihr Kind schon vor der Geburt auf das reagiert, was Sie gerade tun und fühlen. Bestimmt entwickeln Sie so schnell ein Gespür dafür, welche Bewegungen für Ihr Kind normal oder eher untypisch sind. Die Stärke und Häufigkeit der Kindsbewegungen sind für die Ärztin, den Arzt oder die Hebamme ein wichtiger Hinweis, wie es Ihrem Kind geht.

Häufige Fragen zum Thema

Zehn Kindsbewegungen pro Tag sind ein Durchschnittswert, der oft erst um die 30. Woche erreicht wird. Dann sind die Kindsbewegungen auch so deutlich, dass die werdende Mutter sie spürt, selbst wenn sie nicht gerade darauf achtet. Ab der 30. Woche werden die Kindsbewegungen wieder seltener, was viele...

vollständige Antwort lesen

Etwa um die 22. SSW herum haben die meisten Schwangeren schon die Bewegungen ihres Babys (Kindsbewegungen) gespürt: Ein Gefühl, das häufig als Kitzeln, Blubbern, Platzen von Seifenblasen oder als Flattern von Schmetterlingen beschrieben oder einfach nur Darmbewegungen oder Blähungen verglichen wird....

vollständige Antwort lesen

Von aussen können die Kindsbewegungen erst etwa um die 25. Woche (Durchschnittswert) gefühlt werden, wenn Ihr Mann seine Hand auf Ihren Bauch legt. Dann ist auch schon manchmal zu beobachten, wie Ihr Baby Turnübungen macht und die Bauchdecke sich lustig ausbeult und verformt.

vollständige Antwort lesen

Normalerweise nicht. Im letzten Schwangerschaftsdrittel werden die Rippen zusammengedrückt, wenn die Gebärmutter sie von unten her berührt. Oft werden die Schmerzen auch akut durch Kindsbewegungen ausgelöst, z.B. Tritte oder Boxen. Typischerweise sind die Schmerzen schlimmer auf der rechten Seite...

vollständige Antwort lesen

Die neue Rolle der Väter

Viele Männer stellen sich ihre ungeborenen Kinder als Vorschul- und Schulkinder vor, mit denen sie gemeinsam etwas unternehmen können, z.B. Sport treiben. Mit dem winzigen, hilflosen Neugeborenen können sie oftmals zumindest in den ersten paar Wochen wenig anfangen. Das muss aber nicht so sein, wenn werdende Väter schon lange vor der Geburt damit anfangen, sich auf Ihr Kind, auf die neue Konstellation in der Beziehung, auf die veränderte Lebenssituation vorzubereiten. Die nächsten Wochen und Monate werden spannend! 

Schwangerschafts-Kolumne

Ihre Schwangerschaft in Zahlen

  • 20. Woche nach dem 1. Tag der letzten Periode
  • 19 Woche + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 18. Woche nach der Befruchtung
  • Kopfdurchmesser des Fetus: ca. 46-55 mm
  • Gewicht des Fetus: ca. 330 g

So entwickelt sich Ihr Baby

Hebammentipp: Schwere Beine

Im Laufe des Tages werden die Beine immer schwerer - vor allem bei heissem Wetter und längerem Stehen. Die Waden kribbeln und die Füsse werden so dick, dass sie abends kaum noch in die Schuhe passen. Viele Schwangere kaufen sich sogar extra bequeme Schuhe in einer grösseren Schuhgrösse. Ein tolles Wohlfühlmittel in der Schwangerschaft ist der Schwangerschaftstee nach Stadelmann. Die Teemischung setzt sich aus Brennesselkraut, Frauenmantel, Himbeerblättern, Melissenblättern, Schafgarbenkraut und Zinnkraut zusammen. Brennesselkraut sowie Zinnkraut wirken entwässernd. Um die entwässernde Wirkung noch zu erhöhen, können Sie auch noch Birkenblätter hinzufügen. Erkundigen Sie sich in Ihrer Apotheke. Achtung: Haben Sie morgens schon geschwollene Beine, sollten Sie das bei der nächsten Vorsorgeuntersuchung berichten. Ödeme können ein Zeichen für eine Präeklampsie sein.

Letzte Aktualisierung : 18-02-20, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.