Schwangere auf dem Gymnastikball
Schwangerschaft | Sport | Wohlfühlen

Bewegung in der Schwangerschaft

Sich zu bewegen, hat nicht nur in der Schwangerschaft viele Vorteile. Aber dann besonders, weil Sie die Auswirkungen direkt und spätestens bei und nach der Geburt spüren. Studien zeigen, dass sportliche Frauen auf Grund Ihres trainierten Körpers häufiger eine problemlosere Schwangerschaft und Geburt erleben. Ausserdem werden beim Sport Endorphine, sogenannte Glückshormone, ausgeschüttet, welche zufrieden machen und entspannen. Und mit regelmässiger Bewegung können Sie auch viele Schwangerschaftsbeschwerden lindern.

So bleiben Sie auch mit Babybauch fit

Wenn Ihre Schwangerschaft  komplikationslos verläuft, spricht nichts dagegen, dass Sie sportlich aktiv sind. Gerade wenn Sie schon vor der Schwangerschaft regelmässig Sport getrieben haben, können und sollen Sie damit fortfahren. Gehören Sie eher zu den Sportmuffeln, empfehlen wir Ihnen, sich jetzt regelmässig zu bewegen. Es müssen keine Höchstleistungen vollbracht werden, aber mit einem täglichen Spaziergang haben Sie sich und Ihrem Körper bereits etwas Gutes getan.

Regelmässige Bewegung führt unter anderem zu einer besseren Haltung, was für den wachsenden Babybauch wichtig ist und Ihnen die schwangerschaftsbedingten Rückenschmerzen lindern kann.

Häufige Frage zum Thema

Solange Sie keine Blutungen, Schmerzen oder sonstige Anzeichen für eine Komplikation haben, können Sie sich grundsätzlich wie vor der Schwangerschaft belasten. Allerdings werden Sie schon durch die typische  Müdigkeit in der Früh-Schwangerschaft etwas gebremst, und das hat ja sicher einen Sinn....

vollständige Antwort lesen

Welche Sportarten sind in der Schwangerschaft ideal?

Am wichtigsten ist, dass Sie auf Ihren Körper hören. Wenn Sie vor der Schwangerschaft eine tolle Ausdauer hatten, dann erwarten Sie nicht, dass Sie Ihre Bestleistungen nach wie vor erreichen und versuchen Sie es vor allem nicht. Wenn Sie sich ein Ziel stecken möchten, dann jenes, dass Sie nach der Schwangerschaft Ihre Leistungsfähigkeit und Muskelmasse erhalten haben.

Sie dürfen beim Training auch ausser Atem kommen, aber möglichst nur soweit, dass Sie noch sprechen können. So gewährleisten Sie, dass Ihr Baby stets mit genügend Sauerstoff versorgt wird. Ruhen Sie sich also aus, wenn der Atem knapp wird.

Indem Ihre Muskeln und Bänder weicher werden, bereitet sich der Körper auf die Geburt vor. Dadurch wird aber auch der Bewegungsapparat instabiler und das Risiko, sich den Fuss zu vertreten oder umzuknicken, ist erhöht. Vorbeugen können Sie, indem Sie sich vor dem Training gut aufwärmen.

Wenn Sie Ihren Sport im Freien ausüben können, umso besser. Denn so werden Sie und Ihr Ungeborenes besser mit Sauerstoff versorgt, Sie nehmen zusätzlich Vitamin D auf und Ihre Durchblutung wird angeregt.

Häufige Fragen zum Thema

Gegen Ende der Schwangerschaft ist Kurzatmigkeit eine der häufigsten Beschwerden und hängt vor allem mit der Einengung des Lungenraums durch die Gebärmutter zusammen. Da kann schon eine leichte Belastung wie Treppensteigen ins Schnaufen bringen. Normalerweise führt das aber nicht zu einer...

vollständige Antwort lesen

Auch wenn man in der Schwangerschaft anfälliger für  Pilz- und andere Scheideninfektionen ist, besteht in öffentlichen Schwimmbädern kein ernstzunehmendes Risiko. Die Wasserqualität wird streng überwacht.

Eine Infektionsquelle sind allerdings feuchte Holzbänke in Schwimmbädern, also immer ein...

vollständige Antwort lesen

Sanftes Bauchmuskeltraining ist auch in der Schwangerschaft nicht verboten, stärkt den Rücken und beugt so Rückenschmerzen vor. Nach der ersten Hälfte der Schwangerschaft sollten allerdings vermehrt die schrägen Bauchmuskeln und die Muskeln des kleinen Beckens trainiert werden - und nicht so sehr...

vollständige Antwort lesen

Video-Tutorials von Gesundheitsförderung Schweiz

Die Videos von  Gesundheitsförderung Schweiz geben Tipps für eine aktive Schwangerschaft und die Zeit nach der Geburt. 

Den Beckenboden kennenlernen

Der Beckenboden spielt in der Schwangerschaft sowie vor und nach der Geburt eine grosse Rolle. In diesem Einführungsvideo erfahren Sie viel über die Wichtigkeit der Beckenbodenmuskulatur, wo diese genau liegt und wie sie funktioniert.

 

Fitness und Kräftigung während der Schwangerschaft

Wenn Sie eine problemlose Schwangerschaft haben, dürfen Sie sich ohne Einschränkungen bewegen. Körperliche Aktivität hat keine negativen Auswirkungen auf Ihr Kind. In diesem Video der Gesundheitsförderung Schweiz bekommen Sie eine Anleitung, wie Sie bereits mit einfachen Übungen etwas für sich und Ihr Baby tun können.

Welche Sportarten Sie in der Schwangerschaft nicht ausüben sollten

Welche Bewegungen und Sportarten ungeeignet sind, lässt sich nicht ganz einfach beantworten. Denn wenn Sie gut trainiert sind und sich Ihr Körper beispielsweise gewöhnt ist, regelmässig zu joggen, sind Ihr Kreislaufsystem und Ihr Bewegungsapparat ganz anders in Form, als wenn Sie dies noch nie getan haben. Beachten Sie aber, dass ein intensives Training mit hoher körperlicher Belastung zu einer schlechteren Sauerstoffversorgung des Ungeborenen führen kann.

Sportarten mit erhöhtem Sturzrisiko, sowie Ballsportarten, Extrem- und Kampfsport sind ab einem bestimmten Zeitpunkt in der Schwangerschaft nicht geeignet.

Auch gewisse Bewegungen sollten Sie irgendwann meiden, zum Beispiel Sprünge und Übungen, die Druck auf die Gebärmutter ausüben oder Bewegungen, bei denen Sie kopfüber verharren.

Grundsätzlich raten wir Ihnen, auf Ihren Körper zu hören und sich auf Ihr Körpergefühl zu verlassen. Dann trainieren sie automatisch nur soweit, wie Sie sich wohl fühlen.

Häufige Fragen zum Thema

Bei Bergwanderungen sollten Sie Extreme vermeiden, das sind Aufstiege mit einem Höhenunterschied von über 2000 m und ein sehr rascher Aufstieg (z.B. mit der Seilbahn) auf über 3000 m Zielhöhe. Die dünnere Luft ab einer Höhe von 2500 m führt zu Sauerstoffmangel, bringt Sie in Atemnot und...

vollständige Antwort lesen

Skilaufen (oder Snowboarden) ist keine risikoarme Sportart und für Schwangere nur bedingt geeignet. Einerseits ist das Gleichgewichtsgefühls durch den veränderten Körperschwerpunkt verändert. Andererseits sind auch die besten Skiläufer nicht davor geschützt, von Anfängern oder Pistenrowdys...

vollständige Antwort lesen

Schwangere sollten generell alle Sportarten vermeiden, die mit hohem Verletzungsrisiko einhergehen (z.B. Kampf- und Ballsport, Geräteturnen), die mit grossen körperlichen Belastungen und Risiken verbunden sind, wie starke plötzliche Dehnungen oder Zerrungen im Bauchbereich (z.B. Tauchen,...

vollständige Antwort lesen
Interview

Simone Niggli-Luder, OL-Weltmeisterin und dreifache Mutter,war auch während den Schwangerschaften sportlich aktiv.


Wie lange kann ich in der Schwangerschaft Sport treiben?

Auch hier gilt: Hören Sie auf Ihren Körper und erzwingen Sie nichts. Solange Sie sich wohl fühlen und keine Komplikationen haben, gibt es keinen bestimmten Zeitpunkt, ab welchem Sie - mit gewissen Einschränkungen - nicht mehr sportlich aktiv sein dürfen. Viele Frauen haben in den letzten Wochen vor der Geburt nicht mehr genügend Energie, um noch Sport zu betreiben. Wenn Sie sich aber nach wie vor gut fühlen, dann bewegen Sie sich den Möglichkeiten entsprechend.

Bei deutlichen Signalen Ihres Körpers wie zum Beispiel Schwindel oder Krämpfen sollten Sie aber sofort abbrechen und die Zeichen ernst nehmen.

Häufige Frage zum Thema

Da Sie wahrscheinlich gut trainiert sind, können Sie weiterlaufen, bis Sie sich nicht mehr wohlfühlen. Manche Schwangere joggen noch fast bis zum Geburtstermin. Die meisten, auch trainierte Läuferinnen, hören aber in der Mitte der Schwangerschaft damit auf, weil es wirklich zu mühsam wird. Viele...

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 15-04-20, KM

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.