Schlaflosigkeit
Schwangerschaft | Gewicht | Beschwerden

Die 26. Woche Ihrer Schwangerschaft

Das zweite Drittel Ihrer Schwangerschaft neigt sich dem Ende zu, und Sie bringen wahrscheinlich um die sechs Kilogramm mehr auf die Waage. Ihr Baby beansprucht davon ein Kilo, den Rest verschlingen die Unterstützungssysteme des Fötus, Ihr wachsender Busen sowie die erhöhte Flüssigkeits- und Blutmenge im Körper. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen, wenn Sie mehr oder weniger zugenommen haben!

Kein Problem mit der Waage!

Bei normalem Schwangerschaftsverlauf wächst das Ungeborene von etwa der Grösse eines Stecknadelkopfes auf eine Grösse von ca. 50 cm heran, aus dem Milligramm-Bereich zu einem siebenpfündigen Wonneproppen. Inzwischen haben Sie wahrscheinlich ca. 6 kg an Gewicht zugenommen. Keine Sorge, wenn es weniger oder mehr ist!  Vor einigen Jahren galt die Devise "Auf keinen Fall weniger als 8 kg und mehr als 12 kg". Heute sieht man das alles lange nicht mehr so eng. Ihr Frauenarzt/ Ihre Frauenärztin oder Ihre Hebamme behalten das im Auge und informieren Sie, wenn die Gewichtsentwicklung besorgniserregend sein sollte. Aber wie viel darf das sein, wie viel ist "noch normal"?

Häufige Fragen zum Thema

Die meisten übergewichtigen Schwangeren haben eine problemlose Schwangerschaft und bekommen ein gesundes Kind. Aber es besteht doch ein etwas höheres Risiko für Komplikationen wie Schwangerschaftsdiabetes, Harnwegsinfektionen, Thrombosen und Bluthochdruck. Ultraschalluntersuchungen sind mitunter...

vollständige Antwort lesen

Eine vegetarische Diät, die nur auf Fleisch verzichtet, aber tierisches Eiweiss wie Eier, Milchprodukte, vielleicht sogar Fisch und einen Zusatz bestimmter Vitamine und Mineralstoffe (v.a. Eisen, Jod, Zink und Calcium) einschliesst, muss für das Ungeborene nicht nachteilig zu sein. Zumindest geht...

vollständige Antwort lesen

Zu diesem Thema haben fast alle Schwangeren falsche Vorstellungen. Der Kalorienbedarf erhöht sich erst ab dem vierten Monat – und nur sehr langsam. Am Ende der Schwangerschaft werden nur ca. 200 - 300 Kalorien mehr pro Tag benötigt! Das entspricht etwa 1 Joghurt nature plus 1 Stück Obst oder 1 Stück...

vollständige Antwort lesen

Ja, Salami und geräucherter Schinken, aber auch Wurstwaren wie z.B. Mett- und Teewurst werden zumindest teilweise aus rohem Fleisch hergestellt und können deshalb die Zysten des Toxoplasmose-Erregers übertragen. Trockenfleisch oder Bündnerfleisch gilt als weniger bedenklich, aber auch nicht als...

vollständige Antwort lesen

Mozzarella ist ein Frischkäse aus Kuh-, Büffel- oder Schafmilch, der bei der Herstellung erhitzt wird. Mozzarella wird in den meisten Fällen in geschlossenen Systemen industriell hergestellt. Das Risiko einer Ansteckung ist minim bis inexistent, insbesondere wenn der Mozzarella sofort nach dem...

vollständige Antwort lesen

Heisshungeranfälle - v.a. der Appetit auf Süsses - sind eine normale Begleiterscheinung der Schwangerschaft. Normalerweise schaden solche Süssigkeitsattacken weder Ihrem Baby noch Ihnen selbst... bis auf die unnötigen Pölsterli, die Sie sich damit vielleicht anhängen! Ein bisschen Genus muss auch in...

vollständige Antwort lesen

Das kann in dieser Schwangerschaftswoche untersucht werden

  • Blutzucker
  • Zerstörerische Antikörper
  • Hepatitis-B-Virus (falls in SSW 6 bis 8 nicht gemacht)
  • Blutarmut (Hämoglobin)
  • Wachstum des Feten (Ultraschall)
  • Durchblutung der Plazenta (Ultraschall)

Blutdruck im Keller?

Schwindelanfälle sind nicht selten, aber Sie sollten sie mit Ihrem Arzt abklären. Grund könnte ein zu niedriger Blutdruck sein. Das vergrösserte Blutvolumen sackt schnell nach unten ab, besonders wenn Sie abrupt aufstehen oder sich plötzlich bewegen. Dann steht das Gehirn plötzlich mit weniger Sauerstoff da. Aber keine Sorge: Auf Ihr Baby haben kurze Schwindelanfälle keinen negativen Einfluss. Ihr Körper gleicht diesen kurzfristigen Schwindel immer zugunsten der Gebärmutterversorgung aus, so dass Ihr Baby gar nichts davon merkt.

Rückenlage vermeiden

Wichtig ist ab jetzt, dass Sie möglichst nicht auf dem Rücken schlafen. Je grösser das Kind wird, umso mehr drückt es auf die grosse Hohlvene, die Vena cava, was den Rückstrom des Blutes zu Ihrem Herzen behindert. Schwindel, Herzrasen, Luftnot und Übelkeit sind die Folge und werden als „Vena-Cava-Syndrom“ bezeichnet. Passiert das im Schlaf, würden Sie gewiss davon aufwachen. Am besten ist im letzten Drittel der Schwangerschaft die linke Seitenlage.

Häufige Fragen zum Thema

In den letzten Wochen vor der Geburt ist die Gebärmutter mit ihrem kostbaren Inhalt schon recht schwer und drückt in der Rückenlage auf die grosse Hohlvene (Vena cava), die das Blut zum Herzen zurück transportiert und in der Körpermitte parallel zur grossen Körperschlagader (Aorta) verläuft, die das...

vollständige Antwort lesen

Solange es Ihnen bequem ist, dürfen Sie ruhig auf dem Bauch schlafen, denn Ihr Baby liegt im Fruchtwasser gut gepolstert. Die meisten Schwangeren können aber im letzten Drittel in der stabilen Seitenlage (v.a. in der Links-Seitenlage) am besten schlafen. Eine gute Unterstützung geben Kissen oder...

vollständige Antwort lesen

Wissen

Schwanger nicht auf dem Rücken schlafen


Signale aus der Gebärmutter

Inzwischen sind Sie schon erfahren im Umgang mit den Kindsbewegungen. Und Sie haben gemerkt, dass Ihr Kind schon vor der Geburt auf das reagiert, was Sie gerade tun und fühlen. Jede Schwangere entwickelt schnell ein Gespür dafür, welche Bewegungen für ihr Kind normal oder eher untypisch sind. Vertrauen Sie Ihrem Gefühl! Die Stärke und Häufigkeit der Kindsbewegungen sind für die Ärztin, den Arzt oder die Hebamme ein wichtiger Hinweis, wie es Ihrem Kind geht.

Häufige Fragen zum Thema

Zehn Kindsbewegungen pro Tag sind ein Durchschnittswert, der oft erst um die 30. Woche erreicht wird. Dann sind die Kindsbewegungen auch so deutlich, dass die werdende Mutter sie spürt, selbst wenn sie nicht gerade darauf achtet. Ab der 30. Woche werden die Kindsbewegungen wieder seltener, was viele...

vollständige Antwort lesen

Etwa um die 22. SSW herum haben die meisten Schwangeren schon die Bewegungen ihres Babys (Kindsbewegungen) gespürt: Ein Gefühl, das häufig als Kitzeln, Blubbern, Platzen von Seifenblasen oder als Flattern von Schmetterlingen beschrieben oder einfach nur Darmbewegungen oder Blähungen verglichen wird....

vollständige Antwort lesen

Von aussen können die Kindsbewegungen erst etwa um die 25. Woche (Durchschnittswert) gefühlt werden, wenn Ihr Mann seine Hand auf Ihren Bauch legt. Dann ist auch schon manchmal zu beobachten, wie Ihr Baby Turnübungen macht und die Bauchdecke sich lustig ausbeult und verformt.

vollständige Antwort lesen

Normalerweise nicht. Im letzten Schwangerschaftsdrittel werden die Rippen zusammengedrückt, wenn die Gebärmutter sie von unten her berührt. Oft werden die Schmerzen auch akut durch Kindsbewegungen ausgelöst, z.B. Tritte oder Boxen. Typischerweise sind die Schmerzen schlimmer auf der rechten Seite...

vollständige Antwort lesen

Alkohol - nein Danke!

In der Schwangerschaft wird aber nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch die des ungeborenen Kindes gefährdet - bis hin zum sogenannten Fetalen Alkoholsyndrom. Auch steigt das Risiko einer Fehlgeburt um das Doppelte bis Vierfache. Zudem erschwert Alkohol bei der Schwangeren die Aufnahme und Verwertung vieler wichtiger Nährstoffe und Vitamine, vor allem wenn – wie häufig – die Alkoholaufnahme mit Rauchen verbunden ist. Gibt es eine Grenze, bis zu der Alkoholkonsum ungefährlich ist?

Häufige Fragen zum Thema

Niemand auf der Welt kann Ihnen ein hundertprozentig gesundes Kind garantieren. Aber mit sehr hoher Sicherheit kann man davon ausgehen, dass eine Schädigung Ihres Babys durch eine so geringe Menge Alkohol wie in einer Praline extrem unwahrscheinlich ist.

vollständige Antwort lesen

Grundsätzlich sollten Schwangere alkoholhaltige Lebensmittel und Getränke meiden. Und das gilt auch bei der Zubereitung von Speisen. Selbst wenn die Speisen über den Siedepunkt gebracht werden (= Kochen), verflüchtigt sich der Alkoholgehalt nicht vollständig. Je nach Speise und Zubereitungsart sind...

vollständige Antwort lesen

Das dürfen Sie sich gönnen! Es spricht nichts gegen ein gelegentliches alkoholfreies Bier.

Aber Vorsicht! Viele „alkoholfreie“ Biere sind nur alkoholreduziert. In Deutschland darf sich z.B. jedes Bier alkoholfrei nennen, dessen Alkoholgehalt unter 0,5 Prozent liegt. Achten Sie auf die Angabe auf...

vollständige Antwort lesen

Es gibt keine Alkoholmenge, die in der Schwangerschaft noch völlig unbedenklich ist. Aber es gibt auch keine eindeutigen Hinweise dafür, dass der gelegentliche Genuss von geringen Mengen Alkohol Ihrem Baby während der Schwangerschaft schadet.

Wenn Sie sicher gehen wollen, sollten Sie ganz auf...

vollständige Antwort lesen

Geburtstrends - was ist dran?

Geburt – eine grosse Sache und schon lang kein Tabuthema mehr. Sondern immer mehr ein Gebiet, das mit den verschiedensten Trends aufwartet. Spätestens seit der Entbindung von Herzogin Kate durch „Hypnobirthing“ ist diese Methode in aller Munde. Zudem kommen immer mehr "Moden" wie beispielsweise die Lotusgeburt, die Alleingeburt oder die Kaisergeburt. Was steckt hinter diesen Trends und was ist davon zu halten?

Haben Sie schon einen Namen für Ihr Baby?

Der Vorname begleitet einen Menschen ein Leben lang. Deshalb ist es so wichtig den passenden Babynamen zu finden. Wählen Sie aus unserer Vornamen-Datenbank Ihren Favoriten - entdecken Sie über 13.000 Mädchen- und Jungennamen.

Schwangerschafts-Kolumne

Ihre Schwangerschaft in Zahlen

  • 26. Woche nach dem 1. Tag der letzten Periode
  • 25 Wochen + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 24. Woche nach der Befruchtung
  • Kopfdurchmesser des Fetus: ca. 64-75 mm
  • Gewicht des Fetus: ca. 900 g
  • Länge des Fetus: ca. 33 cm

So entwickelt sich Ihr Baby

Hebammentipp: Schlaflosigkeit

Wie wäre es einmal mit einem Glas warmer Milch mit Honig, mit beruhigenden Kräutertees (Baldrian, Melisse, Hopfen), einem warmen Bad mit Melisse- oder Baldrianölzusatz oder Aromatherapie (Lavendel, Rosmarin, Geranien, Sandelholz)? Mit mehreren Kissen (Stillkissen sind wunderbar geeignet!) können Sie vielleicht eine bequemere Schlafposition finden. Wichtig bei der Entspannung ist allerdings, dass Sie schon jetzt möglichst nicht auf dem Rücken schlafen, das behindert den Rückstrom des Blutes zu Ihrem Herzen. Schwindel, Herzrasen, Luftnot und Übelkeit sind die Folge und werden als „Vena-Cava-Syndrom“ bezeichnet. Am besten ist im letzten Drittel der Schwangerschaft die linke Seitenlage.

Letzte Aktualisierung : 30-01-20, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.