Anzeige
Baby trinkt an der Brust, wird gestillt

Die Vor­tei­le des Stil­lens


Trotz der Schad­stof­fe, die über die Nah­rungs­mit­tel­ket­te auch in die Mut­ter­milch ge­lan­gen kön­nen, ist die Brust­milch in ih­rer per­fek­ten Zu­sam­men­set­zung und auch we­gen des In­fek­ti­ons- und All­er­gie­schut­zes, im­mer noch die ge­sün­des­te Er­näh­rung für Ba­bys. Durch die op­ti­ma­le Kie­fer­ent­wick­lung beim Sau­gen an der Brust gibt es bei Still­kin­dern auch we­sent­lich sel­te­ner spä­te­re Zahn­fehl­stel­lun­gen und Mit­tel­ohr­ent­zün­dun­gen. Un­ter­su­chun­gen ha­ben auch er­ge­ben, dass ge­still­te Ba­bys sel­te­ner am plötz­li­chen Kinds­tod ster­ben.

Da Mut­ter­milch di­rekt vom Kind auf­ge­nom­men wird und mit der Aus­sen­welt nicht in Be­rüh­rung kommt, ist Stil­len hy­gie­nisch und es be­steht kaum die Ge­fahr, mit der Milch ge­fähr­li­che Kei­me zu über­tra­gen. Mut­ter­milch ist aus­ser­dem im­mer in aus­rei­chen­der Men­ge und rich­ti­ger Trink­tem­pe­ra­tur vor­han­den und erst noch kos­ten­los. Je nach Wohn­kan­ton er­hält die stil­len­de Mut­ter eine Still­prä­mie nach 10 Wo­chen Stil­len. Dar­über hin­aus bringt Stil­len auch ge­sund­heit­li­che Vor­tei­le für die Mut­ter.

Be­ach­ten Sie!

Mami-Ko­lum­ne

Für das Stil­len spre­chen ne­ben prak­ti­schen Ar­gu­men­ten aber auch ge­fühls­mäs­si­ge: Beim Stil­len ist ihr Baby ganz nah bei Ih­nen, kann Ihre Haut und Ihre Wär­me spü­ren, Ihre Stim­me und Ih­ren Herz­schlag hö­ren und Ih­ren un­ver­wech­sel­ba­ren Ge­ruch auf­neh­men. Beim Stil­len stel­len sich Mut­ter und Kind ganz auf­ein­an­der ein und ler­nen sich im­mer bes­ser ken­nen. Kein Wun­der, dass in ei­ner eng­li­schen Un­ter­su­chung her­aus­kam, dass ge­still­te Kin­der spä­ter sel­te­ner Ver­hal­tens­stö­run­gen zei­gen.

Ihr Baby ist Ih­nen beim Stil­len ein kom­pe­ten­ter Part­ner, der Ih­nen Si­gna­le gibt, wenn er mit dem Stil­len zu­frie­den ist oder wenn ihm et­was nicht ge­fällt. So merkt Ihr Kind si­cher bald, wenn das Stil­len zur Pflicht­übung wird. 

Auf je­den Fall ge­hört zum er­folg­rei­chen Stil­len eine be­son­ders ent­spann­te At­mo­sphä­re. Ach­ten Sie dar­auf, dass Sie nicht ge­stört wer­den und sich ganz auf Ihr Kind kon­zen­trie­ren kön­nen – zu­min­dest in den ers­ten Wo­chen. Wenn sich das Stil­len erst ein­mal ein­ge­spielt hat, ist das nicht mehr zwin­gend not­wen­dig, und dann ha­ben die meis­ten Müt­ter (und Kin­der!) kein Pro­blem mehr da­mit, beim Stil­len zu le­sen, te­le­pho­nie­ren, fern­zu­se­hen oder zu es­sen. Aber schö­ner ist es na­tür­lich, wenn Sie sich ganz auf Ihr Baby kon­zen­trie­ren kön­nen.

Letzte Aktualisierung: 25.11.2019, MR
Anzeige
Anzeige