Frau in der Frühschwangerschaft mit Wein und Zigarette
Schwangerschaft | Vorsicht! (Risiko)

Vorsicht in der Schwangerschaft

So vermeiden Sie schädliche Einflüsse

Sie möchten Ihr Baby auf keinen Fall gefährden, das ist verständlich. Auch wenn Sie sich deshalb nicht in Watte packen und sämtlichen potentiellen Gefahren aus dem Weg gehen müssen, gibt es bestimmte Vorsichtsmassnahmen, die sicher sinnvoll sind.

Gewisse Lebensmittel und Getränke sind beispielsweise gar nicht oder nur im Mass zu empfehlen. Auch im Umgang mit Medikamenten sollten Sie vorsichtig sein, obwohl Sie wegen des geschwächten Immunsystems in der Schwangerschaft anfälliger für Krankheitserreger sind.

Ihr Baby bekommt im Bauch bereits mit, wie es Ihnen geht. Entspannung tut also nicht nur Ihnen gut, auch Ihr Baby profitiert davon. Vermeiden Sie also unnötigen Stress und lassen Sie sich auch nicht von den Risiken für Ihr Baby aus der Ruhe bringen.

Häufige Fragen zum Thema

Schifffahrten gelten während der Schwangerschaft als ungefährlich, und eine Kreuzfahrt kann gerade für werdende Eltern ein richtiger Wellness-Trip werden.

Viele Schiffsreisende klagen jedoch über Übelkeit während der Fahrt, und Schwangere sollten entsprechende Vorkehrungen treffen, z.B. sich ein M...

vollständige Antwort lesen

Koffein ist z.B. in Getränken wie Kaffee, Schwarztee und Cola und sogar in Schokolade enthalten und besitzt eine stimulierende Wirkung auf das Zentrale Nervensystem, auf Herz, Kreislauf und Atmung. Energiedrinks enthalten noch mehr Koffein als Kaffee. Zum Teil sind auch noch andere Inhaltsstoffe...

vollständige Antwort lesen

Infektionen in der Schwangerschaft

Als schwangere Frau haben Sie ein geschwächtes Immunsystem. Ihr Körper fährt die Aktivität der Abwehr automatisch herunter, um die Zellen des Babys - welche ja zur Hälfte vom Vater stammen und Ihrem Körper deshalb fremd sind - nicht anzugreifen.

Bedauerlicherweise sind Medikamente während der Schwangerschaft auch zu vermeiden, so dass Sie im Fall einer Krankheit hauptsächlich auf Hausmittel zurückgreifen sollten.

Um einer möglichen Infektion vorzugeugen, können Sie Orte mit grossen Menschenansammlungen meiden und auf eine guten Händehygiene achten.

Häufige Fragen zum Thema

Da Sie damals einen hohen Antikörper-Titer hatten, sind Sie vor einer Windpockenerkrankung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit geschützt.

Zweitinfektionen mit dem Windpockenvirus führen dann praktisch ausnahmslos zu einer Gürtelrose (Herpes Zoster), die für das Ungeborene nicht gefährlich ist.

vollständige Antwort lesen

Wenn Sie nicht zu vorzeitigen Wehen neigen, kann Husten, Niesen oder Naseputzen Ihrem Kind nicht schaden. Eine gesunde Schwangerschaft hält ein bisschen Druckerhöhung mit Anspannung der Bauchmuskeln ohne weiteres aus.

Sie dürfen aber auch zur Linderung der Beschwerden bei einer Erkältung...

vollständige Antwort lesen

Während jeder Vorsorgeuntersuchung in der Schwangerschaft wird eine Urinprobe auf Eiweiss und Nitrit sowie weisse Blutkörperchen (Leukozyten) untersucht. Ausserdem wird eine Urinuntersuchung mit einem Teststreifen durchgeführt.

Nicht selten, vor allem in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft,...

vollständige Antwort lesen

Was Sie auf keinen Fall konsumieren sollten

Gerade in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten, in denen das Baby die bedeutendsten körperlichen Entwicklungen macht, können schon die kleinsten Mengen Alkohol grossen Schaden anrichten. Aber auch danach sollten Sie Ihr Baby auf keinen Fall durch das Trinken von Alkohol gefährden. Denn bis heute ist nicht geklärt, ob es einen unbedenklichen Grenzwert für den Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gibt.

Auch Nikotin gelangt via Nabelschnur zum Baby und verengt dort die Blutgefässe. Dies kann zur Störung der Sauerstoffzufuhr führen. Babys von Müttern, die während der Schwangerschaft rauchen, kommen aus diesem Grund häufiger mit einem niedrigen Geburtsgewicht zur Welt. Nicht selten haben sie danach Mühe, den Entwicklungsrückstand aufzuholen.

Alle Wirkstoffe von Drogen gelangen über die Nabelschnur in den Blutkreislauf des ungeborenen Kindes, es wird also unfreiwillig zum Drogenkonsument und leiden darum nach der Geburt unter Entzugssymptomen. Ausserdem wirken sich Betäubungs- und Rauschmittel negativ auf die Entwicklung des Babys aus und können zu Fehl- oder Frühgeburten führen.

Häufige Fragen zum Thema

Es gibt keine Alkoholmenge, die in der Schwangerschaft noch völlig unbedenklich ist. Aber es gibt auch keine eindeutigen Hinweise dafür, dass der gelegentliche Genuss von geringen Mengen Alkohol Ihrem Baby während der Schwangerschaft schadet.

Wenn Sie sicher gehen wollen, sollten Sie ganz auf...

vollständige Antwort lesen

Das dürfen Sie sich gönnen! Es spricht nichts gegen ein gelegentliches alkoholfreies Bier.

Aber Vorsicht! Viele „alkoholfreie“ Biere sind nur alkoholreduziert. In Deutschland darf sich z.B. jedes Bier alkoholfrei nennen, dessen Alkoholgehalt unter 0,5 Prozent liegt. Achten Sie auf die Angabe auf...

vollständige Antwort lesen

Wenn Sie selbst Entzugserscheinungen bekommen und das Leben ohne Zigarette Ihnen unmöglich erscheint, können Sie als Übergangslösung Nikotinersatzpräparate (Pflaster, Spray, Kaugummi etc.) verwenden.

Nach Empfehlungen der US-amerikanischen Food and Drug Administration FDA, der britischen Health...

vollständige Antwort lesen

Weitere potentielle Gefahren für Ihr Baby

Die Einnahme von Medikamenten lässt sich in der Schwangerschaft manchmal nicht vermeiden, zum Beispiel wenn eine ernsthafte bakterielle Infektion die Anwendung von Antibiotika erfordert oder eine chronische Krankheit vorbestehend ist. Aber auch Schwangerschaftsbeschwerden können so heftig sein, dass sie nicht ohne gelegentliche Medikamenteneinnahme zu überstehen sind. In jedem Fall sollten Sie sich mit Ihrem Arzt besprechen, bevor Sie ein Medikament - auch ein selbstgekauftes - einnehmen. In der Apotheke werden Sie diesbezüglich ebenfalls gut beraten.

Vor chemischen Dämpfen wie denjenigen von Haushalts-Reinigungsmitteln müssen Sie im Alltag keine Bedenken haben. Sie sollten sich diesen Chemikalien aber nicht über längere Zeit aussetzen. Wo Sie Ihr Baby am ehesten gefährden könnten, ist beim Einrichten des Babyzimmers mit Wandfarbe, Tapetenkleber oder schon den Ausdünstungen der neuen Möbel. Die Einrichtung des Kinderzimmers sollten Sie aus diesem Grund bereits einige Zeit bevor das Baby dort einzieht auspacken und auslüften lassen.

Setzen Sie sich und Ihr Baby nicht grosser Hitze, die beispielsweise in der Sauna herrscht, aus. Nur schon Ihr Kreislauf wird es Ihnen danken.

Häufige Fragen zum Thema

Das kann man generell nicht so sagen. Nur eines ist ganz eindeutig: Genauso falsch wie eigenmächtiges Einnehmen von Medikamenten ist das eigenmächtige Absetzen ärztlich verordneter Arzneimittel.

Die Zahl spezieller kindlicher Fehlbildungen, die auf Medikamenteneinnahme in der Schwangerschaft...

vollständige Antwort lesen

In letzter Zeit mehrten sich die Berichte, dass künstliche Haarfärbemittel nicht unbedingt gesund sind. Die Auslösung von Allergien ist seit langem bekannt, und bestimmte Krebserkrankungen (v.a. Blasenkrebs) kommen überdurchschnittlich häufig bei Coiffeuren vor.

Bisher aber besteht für Schwangere,...

vollständige Antwort lesen

Von der Befruchtung bis in die frühe Phase der Einnistung in der Gebärmutter, d.h. in den zwei Wochen vor Ausbleiben der Regelblutung, besteht der Embryo noch aus relativ wenigen und undifferenzierten Zellen, sodass ein starker teratogener (fruchtschädigender) Einfluss zur frühen Fehlgeburt führt....

vollständige Antwort lesen

Körperschmuck

Ob Sie Ihr Piercing während der Schwangerschaft herausnehmen sollten, kommt auf die Körperstelle an. Gerade Intimpiercings empfinden Sie vielleicht plötzlich als unangenehm, auch mit dem Brustwarzenschmuck wird es Ihnen duch die wachsende und empfindlicher werdende Brust eventuell ähnlich gehen.

Wenn Sie einen Kinderwunsch haben, sollten Sie bereits einige Zeit vorher auf den Gang ins Tattoo-Studio verzichten, damit die Tätowierung komplett verheilt ist, wenn Sie schwanger werden. Während der Schwangerschaft wird Ihnen kein seriöser Tätowierer ein Tattoo stechen, was im Übrigen auch für das Piercen gilt.

Häufige Frage zum Thema

Tätowierungen (Tattoos) an Schwangeren oder stillenden Frauen lehnen seriöse Studios grundsätzlich ab. Ärzte raten ja sowieso meist davon ab. Das gleiche gilt für die Entfernung von Tätowierungen.

Der Körper reagiert möglicherweise ganz anders als vorher, so dass das Schmerzempfinden viel stärker...

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 08-12-19, BH/KM

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.