Anzeige
frische Lebensmittel
©
Shutterstock

Vit­ami­ne in der Schwan­ger­schaft


Eine ge­sun­de Er­näh­rung wäh­rend der Schwan­ger­schaft ist be­son­ders wich­tig, da­mit Sie und Ihr Baby aus­rei­chend mit Vit­ami­nen und an­de­ren Nähr­stof­fen ver­sorgt wer­den. Es­sen Sie dar­um mög­lichst ab­wechs­lungs­reich und stel­len Sie so eine op­ti­ma­le Ver­sor­gung si­cher.

Es gibt 13 Vit­ami­ne - und alle sind für Ihre Ge­sund­heit sehr wich­tig. Sie sind in ei­ner gan­zen Rei­he von Nah­rungs­mit­teln ent­hal­ten, nicht nur in Obst und Ge­mü­se.

Vit­ami­ne sind emp­find­li­che Stof­fe und kön­nen durch Licht, Wär­me und Sauer­stoff zer­stört wer­den. Beim Ko­chen geht ein Teil der Vit­ami­ne ver­lo­ren. Es­sen Sie des­halb Obst und Ge­mü­se mög­lichst roh und la­gern Sie es nur kur­ze Zeit.

Ihr zu­sätz­li­cher Be­darf an Vit­ami­nen und Mi­ne­ral­stof­fen


Al­ler­dings kann eine noch so be­wuss­te Er­näh­rung nicht alle Vit­ami­ne und Spu­ren­ele­men­te ab­de­cken. In der Schwan­ger­schaft ist der Be­darf bei den meis­ten Vit­ami­nen und Spu­ren­ele­men­ten er­höht - das reicht von 10% beim Vit­amin C bis hin zu 100% bei Ei­sen. Kein Wun­der, ist die Ver­sor­gung mit Ei­sen, Fol­säu­re, Jod und Vit­amin D bei der Hälf­te al­ler Schwan­ge­ren un­zu­rei­chend.

Es ist des­halb kei­ne schlech­te Idee, si­cher­heits­hal­ber ein spe­zi­ell auf die Be­dürf­nis­se der Schwan­ger­schaft ab­ge­stimm­tes Mul­ti­vit­amin­prä­pa­rat ein­zu­neh­men. Be­spre­chen Sie dies mit Ih­rem Frau­en­arzt oder Ih­rer Frau­en­ärz­tin.

Das idea­le Mit­tel ent­hält ne­ben den wich­ti­gen Vit­ami­nen auch Mi­ne­ra­li­en und Spu­ren­ele­men­te, von de­nen in der Schwan­ger­schaft vor al­lem Ei­sen, Jod, Phos­phor, Zink, Ma­gne­si­um und Kal­zi­um wich­tig sind.  Der Ge­halt an Vit­amin A ist in die­sen Vit­amin­ta­blet­ten be­son­ders nied­rig ge­hal­ten, um eine ge­fähr­li­che Über­do­sie­rung zu ver­mei­den.

Neue­re Stu­di­en ha­ben ge­zeigt, dass durch die Ein­nah­me sol­cher spe­zi­el­len Mul­ti­vit­amin­ta­blet­ten mit Fol­säu­re die Häu­fig­keit an­ge­bo­re­ner Fehl­bil­dun­gen (v.a. Neural­rohr­de­fek­te, Herz­feh­ler, Harn­wegs­fehl­bil­dun­gen und Lip­pen-Kie­fer-Gau­men­spal­ten) um etwa die Hälf­te ge­senkt wer­den kann.

Aber auch der Ver­lauf der Schwan­ger­schaft wird durch die ge­ziel­te Zu­fuhr von Mi­kro­nähr­stof­fen güns­tig be­ein­flusst: So sinkt das Ri­si­ko für eine Fehl­ge­burt, Früh­ge­burt oder Man­gel­ver­sor­gung des Kin­des mit nach­fol­gend nied­ri­gem Ge­burts­ge­wicht deut­lich, wenn schon ei­nen Mo­nat vor und durch die ge­sam­te Schwan­ger­schaft hin­durch ein spe­zi­ell ab­ge­stimm­tes Mul­ti­vit­amin­prä­pa­rat ein­ge­nom­men wird.

Wer be­son­der durch Vit­amin- und Mi­ne­ral­stoff­man­gel ge­fähr­det ist


  • Un­ter­ge­wich­ti­ge Schwan­ge­re

  • Schwan­ge­re mit ein­sei­ti­gen Er­näh­rungs­ge­wohn­hei­ten (z.B. spe­zi­el­len Diä­ten)

  • Schwan­ge­re mit star­ker Übel­keit und Er­bre­chen

  • Frau­en, die rasch nach der letz­ten Ge­burt wie­der schwan­ger wur­den

  • Sehr jun­ge Schwan­ge­re

  • Schwan­ge­re aus so­zi­al schwa­chen Schich­ten

  • Al­ko­hol-, Dro­gen-, und Ni­ko­tin-ab­hän­gi­ge Schwan­ge­re

  • Schwan­ge­re, die auf­grund ei­ner chro­ni­schen Er­kran­kung Me­di­ka­men­te ein­neh­men müs­sen, wel­che die Nähr­stoff­ver­wer­tung be­ein­flus­sen (z.B. Epi­lep­ti­ke­rin­nen)

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Zu­min­dest für die Fol­säu­re muss die­se Fra­ge ein­deu­tig mit ei­nen Ja be­ant­wor­tet wer­den. Für alle an­de­ren Vit­ami­ne gilt, dass eine Schwan­ge­re, die ge­sund ist, über­durch­schnitt­li­che Kennt­nis­se auf dem Ge­biet der Er­näh­rung hat und sich be­wusst und ab­wechs­lungs­reich er­nährt, zu­sätz­li­che Vit­amin­ga­ben …
Stu­di­en be­le­gen, dass die meis­ten Vit­ami­ne so­gar in Do­sie­run­gen bis zum Hun­dert­fa­chen des Ta­ges­be­dar­fes auch län­ger­fris­tig un­be­denk­lich sind. Al­les, was über das Zwei- bis Drei­fa­che des Ta­ges­be­darfs hin­aus­geht, nützt aber auch nicht mehr. Zu­min­dest bei ge­sun­den Men­schen wird der Über­schuss ein­fach …
kurz&bündigkurz&bündig
2/3/2019
Schnittsalat in Verpackung

Krank­heit aus dem Su­per­markt

Roh­kost und Sa­la­te sind ge­sund. In Su­per­märk­ten gibt es sie be­reits fer­tig ge­schnit­ten und in Fo­lie ver­packt, was …
Letzte Aktualisierung: 07.04.2021, BH
Anzeige
Anzeige