Baby im liegen, trinkt aus der Schoppenflasche
Baby | Stillen | Ernährung

Der richtige Zeitpunkt zum Abstillen

Viele Organisationen wie z.B. die WHO und Fachleute empfehlen ausschliessliches Stillen während der ersten 6 Lebensmonate. Danach langsame Einführung von Beikost und zusätzliches Stillen bis zum vollendeten 2. Lebensjahr oder länger. Den richtigen Zeitpunkt zum Abstillen können nur Sie selbst und Ihr Baby bestimmen. Hören Sie auf Ihr eigenes Gefühl!

Es muss für Sie und Ihr Baby stimmen

Versuchen Sie, möglichst aufmerksam herauszufinden, welcher für Sie beide der beste Zeitpunkt für den Abschied von der Brust ist. Welche Signale sendet Ihr Baby? Welche Gefühle und Erwartungen haben Sie? Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und lassen Sie sich nicht von Aussenstehenden beeinflussen. Die Entscheidung zum Abstillen muss für Ihre ganz persönliche Lebenssituation stimmen. Erst wenn Sie sich ganz sicher sind, besitzen Sie die erforderliche Gelassenheit, um auch Ihr Baby davon zu überzeugen. Halbherzige Versuche verunsichern das Kind nur.

Abstillen oder Langzeitstillen?

Natürlich ist es für Ihr Baby von Vorteil, wenn Sie es so lange stillen wie es für Sie beide stimmt. Sie sind aber auch keine Rabenmutter, wenn Sie es aus irgendwelchen Gründen nicht tun. Andererseits brauchen sich auch Langzeitstillerinnen nicht zu rechtfertigen, wenn ihr Kind mit zwei Jahren noch eine Stillmahlzeit geniesst.

Im swissmom-Forum: Langzeitstillen

In einer ruhigen Phase geht es leichter

Wählen Sie möglichst einen Zeitpunkt mit wenig anderen Belastungen. Wenn ein Baby krank ist, zahnt oder geimpft wurde, kann das Stillen eine wichtige Quelle der Beruhigung sein. Besser geeignet sind auch kühlere Monate, weil es bei der Umstellung auf Beikost in der Sommerhitze häufiger Magen-Darm-Probleme gibt.

Auch das Abstillen kurz vor dem Wiedereintritt in die Berufstätigkeit kann eine grosse Herausforderung sein. Möglicherweise ist es einfacher, Beruf und Stillen für eine kurze Zeit überlappen zu lassen.

Häufige Fragen zum Thema

Wenn die ersten Zähnchen durchbrechen, muss keineswegs abgestillt werden.

Viele Mütter stillen zwar ab, weil sie Angst haben, dass es ungemütlich wird, wenn das Baby sie in die Brust beisst. Doch das ist – theoretisch – eigentlich nicht möglich, denn noch fehlt dem Zahn-Neuling der Gegenbiss. Und...

vollständige Antwort lesen

Eine Mangelsituation wird bei hochwertiger, vernünftiger Ernährung und sicherheitshalber zusätzlicher Kalzium-,  Multivitamin- und Eisensubstitution bei Ihnen oder Ihrem ungeborenen Kind höchstwahrscheinlich nicht eintreten. Aber je weiter Sie mit der Schwangerschaft sind, umso empfehlenswerter wäre...

vollständige Antwort lesen

Abstillen müssen Sie wegen einer Erkältung sicher nicht. Solange Sie es körperlich einigermassen schaffen, sollten Sie weiter stillen. Eine Ansteckung durch die Muttermilch ist ausgeschlossen, denn die Grippe-Erreger werden durch Tröpfcheninfektion aus dem Nasen-Rachenbereich weitergegeben. Das...

vollständige Antwort lesen

Mit einer leichten Lebensmittelvergiftung oder Magen-Darm-Infektion kann durchaus weiter gestillt werden. Ihr Baby sollte keinerlei Symptome zeigen. Achten Sie aber darauf, nun noch viel mehr zu trinken, damit Ihr Flüssigkeitsverlust ausgeglichen wird und die Milchmenge nicht abnimmt.

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 30-11-20, MR / swissmom-Hebammenteam / CMA

loading