Die Kontrolluntersuchungen im 1. Lebensjahr

Die Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt

In den meisten Entbindungskliniken erhalten Sie das „Schweizerische Gesundheitsheft für das Kind".Falls Sie es noch nicht haben, können Sie es hier bestellen.

Dieses Heft wird Ihr Kind durch die nächsten Jahre begleiten. Denn die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie empfiehlt zwölf Termine für Kontrolluntersuchungen: erste Lebenswoche, 1 Monat, 2 Monate, 4 Monate, 6 Monate, 9 oder 12 Monate, 18 Monate, 24 Monate, 4 Jahre, 6 Jahre, 10 Jahre und 14 bis 16 Jahre.

Jede einzelne dieser Untersuchungen ist wichtig; auch wenn es Ihrem Kind prächtig geht, sollten Sie keine davon auslassen. Ihr Kind macht in den ersten fünf Lebensjahren so viele geistige und körperliche Entwicklungsschritte durch, dass auch einmal eine kleinere oder grössere Störung dabei sein kann. Und je früher solch eine Störung entdeckt wird, umso besser kann sie behandelt werden.

Alle Untersuchungen werden von den Krankenkassen übernommen.

Bei allen Untersuchungen wird Ihr Kind vom Kinderarzt, der Kinderärztin ausführlich untersucht, d.h. die inneren Organe, die Haut, das Nerven- und Knochensystem, die Sinnesorgane und die altersgemässe Entwicklung wird kontrolliert. Natürlich wird auch der Impfplan besprochen und durchgeführt. Sie sollten deshalb zu jedem Untersuchungstermin auch den Impfpass des Kindes mitbringen.

Sehr wichtig sind für den Kinderarzt, die Kinderärztin auch Ihre eigenen Beobachtungen. Wenn Ihnen an Ihrem Kind etwas auffällt, auch im Vergleich mit gleichaltrigen Kindern, dann notieren Sie sich am besten Ihre Beobachtungen und Fragen, damit Sie in der Praxis nichts vergessen.

Wir haben Ihnen unter den folgenden Links ausführliche Informationen zu den einzelnen Untersuchungen im ersten Lebensjahr zusammengestellt. Sie finden statt


Checkliste

Hinweise auf Entwicklungsstörungen


Letzte Aktualisierung: 05.2016, BH