Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Vater und Baby krabbeln aufeinander zu
                              ©
                              Shutterstock

                              Krab­beln


                              Zwi­schen dem sechs­ten und zehn­ten Le­bens­mo­nat wir­ken Ba­bys auf ein­mal wie­der glück­li­cher, denn end­lich wer­den sie mo­bi­ler und kön­nen die klei­ne Welt um sich her­um er­kun­den und er­obern. Krab­beln ist ei­ner der wich­tigs­ten Mei­len­stei­ne auf dem Weg, auf ei­ge­nen Bei­nen zu lau­fen. Wis­sen­schaft­ler nen­nen das Lo­ko­mo­ti­on. Das Baby trai­niert jetzt Mo­to­rik, Ge­len­ke und Mus­keln und schult gleich­zei­tig sei­nen Gleich­ge­wichts­sinn.

                              Ist die Mus­ku­la­tur stark ge­nug?


                              Eine wich­ti­ge Vor­aus­set­zung für die Fort­be­we­gung auf Hän­den und Kni­en ist eine ent­spre­chend star­ke Na­cken- und Rü­cken­mus­ku­la­tur. Nach­dem ein Baby mit etwa fünf Mo­na­ten ge­lernt hat, sich ge­zielt vom Bauch auf den Rü­cken und um­ge­kehrt zu dre­hen, folgt meist als nächs­ter Schritt das Sit­zen ohne frem­de Un­ter­stüt­zung. Zu die­sem Zeit­punkt (zwi­schen dem sieb­ten und 13. Mo­nat) kann ein Baby sei­nen Kopf gut ge­nug hal­ten, um sich um­zu­se­hen. Sei­ne Mus­keln sind stark ge­nug für das Krie­chen, Krab­beln oder Rob­ben auf Hän­den und Kni­en.

                              Be­son­ders leicht kann es sich aus dem Sit­zen auf alle Vie­re be­ge­ben. Im Knie-El­len­bo­gen-Stand kann es vor- und rück­wärts schau­keln, in­dem es die Arme durch­drückt und den Kör­per par­al­lel zum Bo­den hält. Wenn die Knie dann vor­wärts (oder auch rück­wärts) schie­ben, wird der Ak­ti­ons­ra­di­us schon deut­lich grös­ser. Aus­ser­dem lernt es, aus der Krab­bel­po­si­ti­on zu­rück in den Sitz zu ge­lan­gen.

                              Ko­or­di­na­ti­on für das Gleich­ge­wicht


                              Die Her­aus­for­de­rung beim Krab­beln be­steht dar­in, die Ba­lan­ce auf Kni­en und Hän­den zu hal­ten. Dies er­for­dert ein ho­hes Mass an Ko­or­di­na­ti­on und Mus­kel­kraft in Ar­men und Bei­nen. Eine be­son­de­re Meis­ter­leis­tung stellt für Ba­bys das Ver­knüp­fen der lin­ken und rech­ten Hirn­hälf­te beim Über­kreuz­krab­beln dar, bei dem der Arm der ei­nen Sei­te par­al­lel mit dem Bein der an­de­ren Kör­per­sei­te nach vorn oder zu­rück be­wegt wird.

                              Der "Vier­füss­ler­gang"


                              Mit etwa 12 Mo­na­ten sind vie­le Ba­bys wah­re Kön­ner im blitz­schnel­len Vier­füss­ler­gang. Sie zie­hen sich auch an al­lem hoch und ste­hen an Mö­beln bzw. lau­fen dar­an ent­lang. Dann ist es nur noch eine Fra­ge der Zeit, bis das Kind frei­hän­dig geht.

                              Je­des Kind ent­wi­ckelt sich an­ders


                              Die Ent­wick­lung zwi­schen Sit­zen und Lau­fen ver­läuft je­doch bei al­len Ba­bys un­ter­schied­lich. Krab­beln ist näm­lich kein not­wen­di­ges Ent­wick­lungs­sta­di­um. Ei­ni­ge Ba­bys krab­beln gar nicht im her­kömm­li­chen Sinn, son­dern ge­hen vom Rol­len, vom Vor­wärts­rut­schen auf dem Po oder Rob­ben auf dem Bauch di­rekt ins Lau­fen über. Ei­ni­ge Ba­bys be­gin­nen auch zu­erst da­mit, rück­wärts zu krab­beln, weil Ih­nen das leich­ter fällt. Und auch Rück­fäl­le sind er­laubt: Ein Kind, das ei­gent­lich schon Lau­fen kann, darf vor­über­ge­hend auch wie­der ins Krab­beln oder Rol­len ver­fal­len. Frü­her oder spä­ter fan­gen sie je­doch alle an zu lau­fen - mit oder ohne Krab­bel­pha­se.

                              Sie möch­ten Ih­rem Baby beim Krab­beln­ler­nen hel­fen?


                              Dazu braucht es ei­nen An­reiz – ei­nen Lock­vo­gel. Po­si­tio­nie­ren Sie ein Lieb­lings­spiel­zeug in Sicht-, aber nicht in Reich­wei­te. Rol­len Sie ei­nen Ball hin und her. Wenn Ihr Kind sich ei­nem in­ter­es­san­ten Spiel­zeug nä­hern will, pro­biert es mo­ti­viert al­ler­hand aus. Es wird auch im­mer wie­der frus­triert sein, wei­nen und auf­ge­ben. War­ten Sie dann ein­fach eine klei­ne Wei­le ab, wahr­schein­lich wird es ei­nen neu­en Ver­such wa­gen. Wenn nicht, trös­ten Sie es und pro­bie­ren Sie es spä­ter wie­der. So­bald Ihr Baby ent­deckt hat, wie es sich vor­wärts be­we­gen und viel­leicht so­gar schon krab­beln kann, kann ein Ge­schick­lich­keits­par­cours (Kis­sen, Tun­nel usw.) für viel Spass und Übung sor­gen.

                              Wich­tig: Kin­der­si­che­re Um­ge­bung


                              Spä­tes­tens jetzt ist der Zeit­punkt ge­kom­men, an dem Sie Ihre Woh­nung un­be­dingt baby- bzw. kin­der­si­cher ge­stal­ten soll­ten. Tür­klemm-, Kan­ten- und Eck­schutz an spit­zen Mö­bel­kan­ten so­wie Steck­do­sen­si­che­run­gen kön­nen Un­fäl­len und Ver­let­zun­gen wir­kungs­voll vor­beu­gen. Wich­tig sind aber auch Trep­pen­si­che­run­gen durch Git­ter/Tü­ren. Ba­bys wer­den von Stu­fen ma­gisch an­ge­zo­gen, aber brau­chen eine gan­ze Wei­le, bis sie nicht nur die Trep­pe hoch, son­dern auch hin­un­ter­ge­lan­gen.  Nicht zu­letzt auch heis­se Back­öfen, Ka­min­öfen, Schrän­ke mit Putz­mit­teln, Tisch­de­cken, Blu­men­va­sen, Arz­nei­mit­tel: Über­all, aber vor al­lem bis zur Höhe von ei­nem Me­ter lau­ern nun Ge­fah­ren­quel­len.

                              Stimmt et­was nicht?


                              Ba­bys ent­wi­ckeln ihre Fä­hig­kei­ten sehr un­ter­schied­lich, man­che schnel­ler als an­de­re. Wenn ein Kind je­doch bis zum ers­ten Ge­burts­tag kei­ner­lei In­ter­es­se dar­an zeigt, mo­bil zu wer­den (egal ob krie­chend, krab­belnd, rol­lend oder rut­schend) und nicht ge­lernt hat, Arme und Bei­ne in ko­or­di­nier­ten Be­we­gun­gen gleich­zei­tig zu be­nut­zen, soll­te der Kin­der­arzt/ die Kin­der­ärz­tin dar­auf hin­ge­wie­sen wer­den.

                              FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

                              Im Durch­schnitt krab­beln Ba­bys mit neun Mo­na­ten - plus/mi­nus zwei bis drei Mo­na­te sind aber auch noch nor­mal. Und man­che Kin­der las­sen die­sen Ent­wick­lungs­schritt tat­säch­lich aus. Sor­gen ma­chen muss man sich des­halb aber nicht, wenn das Kind an­sons­ten al­ters­ge­rech­te Be­we­gun­gen zeigt und an sei­ner …
                              Letzte Aktualisierung: 21.12.2020, BH

                              Mehr zum The­ma

                              Emp­feh­lun­gen

                              Mam-logoMam · Ad

                              MAM Baby Ma­ga­zin

                              Der swiss­mom Part­ner Blog
                              Stiftung Folsäure-logoStiftung Folsäure · Ad

                              Ur­ba­ne Gär­ten: Gü­nes Pa­ra­dies im Asphalt­dschun­gel mit Kneipp

                              Ur­ba­nes Grün tut der See­le und dem Kli­ma gut. Ex­per­tIn­nen ver­ra­ten Tricks für die Selbst­ver­sor­gung auf dem Stadt­bal­kon.

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige