Allgemeine Infos zu Sport in der Schwangerschaft

Sport in der Schwangerschaft

Körperliche Bewegung ist auch in der Schwangerschaft wichtig! Und das muss nicht nur - wie man früher meinte - Spazierengehen und Schwimmen sein. 

In einer normal verlaufenden Schwangerschaft ohne spezielle Risikofaktoren profitiert sowohl Ihr körperliches als auch Ihr seelisches Wohlbefinden von Sport: Sie werden sicher weniger unter typischen Schwangerschaftsbeschwerden, wie z.B. Rückenschmerzen, leiden. Die Gewichtszunahme bleibt in einem angemessenen Rahmen und auch ein Schwangerschaftsdiabetes ist bei körperlicher Aktivität deutlich seltener. Mit moderatem Fitnesstraining (etwa 30 Minuten pro Tag, mit einem Pulsschlag nicht über 130/Min.) wird Ihr Körper besser mit Sauerstoff versorgt, Ihre Abwehrkräfte gestärkt und Sie sind fitter für die Geburt. Sportliche Frauen haben nämlich in der Regel leichtere Geburten, zumindest empfinden sie den Wehenschmerz als weniger stark, und sie erholen sich rascher im Wochenbett. Auch Entbindungen per Kaiserschnitt und die Wochenbettdepression sind seltener bei sportlich aktiven Frauen. Und vorzeitige Wehen sind durch Sport nicht zu befürchten, wenn die Gebärmutter nicht ohnehin schon sensibilisiert, also geburtsbereit ist. Die regelmässigen Kontrolluntersuchungen in der Praxis können das ausschliessen.

Wichtig

Sport in der Schwangerschaft ist kein Ersatz für die Schwangerschaftsgymnastik und Geburtsvorbereitung. Denn dort trainieren Sie Atemtechniken und spezielle Übungen zur Geburtserleichterung.

Beschränken Sie sich aber möglichst auf Sportarten, die Ihren Körper nicht unnötig, d.h. bis an seine Grenzen belasten. Die Schwangerschaft ist keine Zeit für Hochleistungssport, denn durch die jetzt ablaufenden Veränderungen arbeitet Ihr Körper sowieso schon auf Hochtouren. Die Herzfrequenz, der Blutdruck und auch die Blutmenge im Körper nehmen in der Schwangerschaft deutlich zu, der Pulsschlag ist daher deutlicher spürbar. Hochleistungs- und Ausdauersportlerinnen haben häufig etwas untergewichtige Neugeborene. Unter Fachleuten wird aber noch diskutiert, ob dies darauf zurückzuführen ist, dass das Baby während der intensiven Aktivität nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird, weil die Mutter ihre Muskulatur und Haut dann stärker durchblutet - oder ob dies anderen Lebensstilfaktoren zuzuschreiben ist. Sicher ist, dass bei moderater sportlicher Betätigung die Angst vor Unterversorgung des Babys unbegründet ist.

Zu anstrengender Sport führt auch leicht zu einer Überwärmung des Körpers (Hyperthermie), und das sollte – vor allem in den ersten Wochen der Schwangerschaft, während der Organbildung – unbedingt vermieden werden. Die Körpertemperatur des Feten ist immer rund ein halbes Grad höher als die der Mutter. Anstrengender Sport mit starkem Schwitzen kann innerhalb von einer Stunde zu einer Körpererwärmung um fast zwei Grad führen. Deshalb sollten auch längere Saunabesuche am Anfang der Schwangerschaft unterbleiben, sofern Ihr Kreislauf nicht daran gewöhnt ist. Und Fieber sollten Sie Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin mitteilen!

Allgemein sind Bänder und Sehnen in der Schwangerschaft weicher, die Gelenke instabiler. Die Zunahme des Körpergewichts führt zu einer stärkeren Belastung der Gelenke; wählen Sie deshalb besser eine Sportart, die die Knie-und Hüftgelenke nicht noch zusätzlich belastet, z.B. Schwimmen oder Aqua-Fitness. Zudem ist der Gleichgewichtssinn beeinträchtig, weshalb Stürze mit Verletzungen, Verstauchungen etc. leichter passieren können. Die unangenehmen Folgen: Röntgenuntersuchungen und Medikamenteneinnahme, was gerade für Schwangere nicht unproblematisch ist. Bricht sich eine Schwangere das Bein, kann die Ruhigstellung im Gipsverband eine gefährliche Thrombose nach sich ziehen. Sportarten mit hohem Verletzungspotential - dazu gehörten v.a. Sportarten, die mit Springen, Werfen und Stossen zu tun haben - sind deshalb zu vermeiden! Auch sollte Sport auf einer Höhe über 2500 m besser nicht ausgeübt werden.

Falls Sie Sportkurse besuchen, sollten Sie Ihre Trainer unbedingt darüber informieren, dass Sie schwanger sind. Sind Sie Mitglied in einem Fitness-Center oder kommerziellen Sportclub, und Ihnen die dortigen Angebote zu anstrengend sind, können Sie übrigens mit Vorlage eines Schwangerschaftsnachweises aus dem Vertrag aussteigen oder sich zumindest beurlauben lassen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Wenn Sie wissen wollen, ob Sie Ihre Lieblings-Sportart auch in der Schwangerschaft weiter betreiben können, schauen Sie nach in unserer Liste der wichtigsten Sportarten. Dort gibt es ärztliche Empfehlungen zu den einzelnen Sportarten. Gute Informationen finden Sie auch auf der Internetseite  www.sportundschwangerschaft.de, die von der Deutschen Sporthochschule in Köln herausgegeben wird.

Die Sport-Kolumne mit Stefanie Meyer (www.sportymum.net)

Linksammlung "Schwangerschaftsgymnastik"

Häufige Frage

Darf ich beim Step-Training auch mal ausser Atem geraten oder ist das gefährlich für das Baby?


Wissen

Sport in der Schwangerschaft macht Kinder schlau


Newsticker

Bewegung gegen Zucker | 10.07.2018

Übergewichtige Schwangere können mit regelmässigem Sport ihr erhöhtes Risiko für Gestationsdiabetes fast halbieren. Durch die Bewegung werden zudem Komplikationen reduziert, wie übermässige Gewichtszunahme, Bluthochdruck, Präeklampsie, Frühgeburt, Kaiserschnittentbindung sowie niedriges Geburtsgewicht, wie eine neue Studie ergab. Die Teilnehmerinnen nahmen ab der 13. Schwangerschaftswoche bis kurz vor der Geburt dreimal pro Woche an einem je 30-minütigen Fahrrad-Ergometertraining teil. Die Intensität war so bemessen, dass sich die Frauen dabei noch unterhalten konnten. Im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Sport trat deutlich seltener ein Schwangerschaftsdiabetes auf. Die Neugeborenen profitierten ebenfalls durch ein günstigeres Geburtsgewicht.

Newsticker

Sport mit Bauch macht Babys klug: 20 Minuten Sport, drei Mal pro Woche – mehr müssen schwangere Frauen nicht investieren, um die Gehirnentwicklung ihrer ungeborenen Kinder zu fördern. Bei den Neugeborenen sportlicher Schwangerer wurde eine höhere Gehirnaktivität in EEG-Untersuchungen am 8. und 12. Lebenstag gemessen. Die Resultate der kanadischen Studie legen sogar nahe, dass dies auch im späteren Leben des Kindes so bleibt. Früher wurde schwangeren Frauen zur Schonung geraten. Heute weiss man, dass sich dadurch gerade das Risiko von Komplikationen während der Schwangerschaft erhöhen kann. (swissmom-Newsticker, 6.12.13)

Letzte Aktualisierung : 07.2018, BH / AG

loading