Frau hält sich den Unterbauch
Schwangerschaft | Komplikationen | Untersuchungen

Verhaltene Fehlgeburt

Von einem verhaltenen Abort (in der Fachsprache "missed abortion" genannt) spricht man, wenn der Embryo oder Fetus stirbt und unbemerkt zusammen mit der Plazenta bzw. dem Trophoblast manchmal wochen- oder gar monatelang in der Gebärmutter verbleibt. Der verhaltene Abort macht etwa 90% aller Fehlgeburten aus.

Was könnte auf eine unbemerkte Fehlgeburt hindeuten?

Ein verhaltener Abort geht eher selten mit Blutungen oder Schmerzen einher, weshalb er in der Regel nicht bemerkt wird. Aber: Beim verhaltenen Abort verschwinden alle Symptome der Frühschwangerschaft. Das kann, muss aber nicht ein Zeichen dafür sein, dass sich der Embryo nicht weiterentwickelt. Es kann nämlich auch bei intakten Schwangerschaften gelegentlich so sein, dass relativ plötzlich die Übelkeit, das Brustspannen oder andere körperliche Anzeichen der Schwangerschaft am Ende des ersten Trimenon nachlassen. Vielleicht bemerken Sie erst viel später, dass sich Ihre Gebärmutter nicht vergrössert hat oder Sie sich nicht mehr schwanger fühlen.

Bei der heute üblichen engmaschigen Schwangerschaftsvorsorge wird die Fehlgeburt in der Regel zufällig bei einer Ultraschalluntersuchung festgestellt. Der Untersucher sieht für das Schwangerschaftsalter zu kleine oder fehlende embryonale Strukturen. Auffällig ist häufig eine Diskrepanz zwischen sehr grosser Chorionhöhle und einem zu kleinen Embryo mit fehlender Herzaktion.

Wie geht es weiter?

Wenn der Fetus und die Plazenta (oder auch nur Reste davon) in der Gebärmutter verbleiben, wird üblicherweise im ersten Schwangerschaftsdrittel eine Curettage (Ausschabung bzw. Auskratzung), oft in der schonenderen Methode unter Absaugung des Gebärmutterinhalts (Saugcurettage), vorgenommen. Ist die verhaltene Fehlgeburt später in der Schwangerschaft erfolgt, werden die Wehen künstlich eingeleitet.

Bis zum Ende der 12. SSW ist auch eine medikamentöse Therapie möglich, allerdings nur, wenn keine Blutarmut, Gerinnungsstörung oder weitere Risikofaktoren dagegen sprechen. Eingenommen wird das Medikament Misoprostol (Cytotec) als Einmaldosis zusammen mit einem Schmerzmittel. Nach zwei bis drei Tagen wird eine Ultraschallkontrolle durchgeführt. Ist dann noch Gewebe oder eine Fruchtblase sichtbar, wird die Behandlung wiederholt und nach einigen Tagen wieder per Ultraschall kontrolliert. Ist die Gebärmutter immer noch nicht entleert, muss schliesslich doch eine Saugcurettage durchgeführt werden.

Kann man auch einfach abwarten?

Abwarten ohne Eingriff, egal ob medikamentös oder operativ, ist nach Ansicht der Fachleute nur bis zur 8. SSW vertretbar, und auch nur, wenn kein Restgewebe der Fruchtanlage in der Gebärmutter erkennbar ist. In allen anderen Fällen ist es die schlechteste Alternative. Wenn Restgewebe  verbleibt, kann dies lebensbedrohliche Notfälle (Blutungen, Blutvergiftung) nach sich ziehen.

Heutzutage sind mehrwöchige verhaltene Aborte selten geworden, da schon frühzeitig eine Ultraschalluntersuchung bei Verdacht auf eine drohende Fehlgeburt oder bei Vaginalblutungen durchgeführt wird.

Häufige Fragen zum Thema

Schmerzlose leichte Schmierblutungen in der Frühschwangerschaft sind recht häufig, schätzungsweise bei etwa einem Viertel aller Schwangeren. Oft sind leichte Blutungen nur ein Zeichen dafür, dass Sie sich etwas mehr schonen sollten, und nach ein paar Tagen Ruhe ist fast immer alles wieder in...

vollständige Antwort lesen

 

In der Schwangerschaft ist das Gewebe in der Scheide und am äusseren Muttermund sehr stark durchblutet. Beim Geschlechtsverkehr, aber auch nach einer vaginalen Untersuchung kann es durch die Verletzung feiner Blutgefässe am Muttermund zu kurzfristigen und harmlosen Schmierblutungen kommen. Dies...

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 02-01-19, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.