Mutterschaftsurlaub

Mutterschaftsurlaub; Lohn- und Ferienkürzungen

Beim Bezug des Mutterschaftsurlaubes oder anderen Abwesenheiten, z.B. Grippeerkrankungen, kommen oft praktische Fragen auf. Die nachstehenden Links führen Sie zu den Antworten:

  • Kann ich den Mutterschaftsurlaub schon während der Schwangerschaft vorbeziehen?
  • Darf mir der Arbeitgeber den Mutterschaftsurlaub an meine Abwesenheiten während der Schwangerschaft anrechnen?
  • Dürfen mir die Ferien gekürzt werden, weil ich während der Schwangerschaft abwesend war? Oder weil ich den Mutterschaftsurlaub bezogen habe?
  • Muss ich Überzeit leisten oder gibt es Schutzbestimmungen ?
  • Werden mir meine Überstunden Ende Jahr gestrichen?  
  • Darf mir der Arbeitgeber wegen grippebedingter Abwesenheit den Lohn um 20% kürzen?
  • Während des Mutterschaftsurlaubes beginne ich vorzeitig mit Teilzeitarbeit. Erhalte ich dann weiterhin Taggelder ? Voll oder reduziert ?
  • Nach der Geburt des Kindes möchten sich die Eltern bei der Aufgabenteilung helfen und wären froh über einen Vaterschaftsurlaub für den frischgebackenen Vater. Geht das?
  • Kann ich bei einer Frühgeburt, wenn das Kind einen längeren Spitalaufenthalt hat, den Mutterschafturlaub aufschieben?

Linksammlung "Karriereplanung"

Kind und Beruf

Kind und Beruf

Beides unter einen Hut zu bringen, ist nicht immer ein Kinderspiel. Informieren Sie sich auf unseren vielen schlauen Seiten zu diesem Thema!

Zum Bereich "Kind und Beruf"
Schwanger am Arbeitsplatz

Schwanger am Arbeitsplatz

Kündigungsschutz, Gesundheitsschutz und mehr: Alles was Sie über Ihre Rechte als werdende Mutter wissen müssen!

Weiterlesen

Newsticker

Mutterschaftsurlaub | 13.12.2016

Muss ein Neugeborenes (z.B. wegen Frühgeburt) für mehr als drei Wochen im Spital bleiben, soll die Mutter länger Mutterschaftsentschädigung erhalten, hat der Ständerat gestern einstimmig entschieden. Man kann erwarten, dass auch der Nationalrat zustimmen wird. Normalerweise unterliegt die Mutter für acht Wochen nach der Geburt einem Arbeitsverbot (Mutterschaftsurlaub). Die Mutterschaftsentschädigung setzt aber erst ein am Tag, an dem das Kind nach Hause entlassen wird und endet am 98. Tag. Bei einem längeren Krankenhausaufenthalt des Neugeborenen und Aufschub der Mutterschaftsentschädigung war bisher das Einkommen nicht gesichert. Die Verlängerung auf 56 zusätzlich bezahlte Tage ermöglicht eine Risikoverteilung zwischen allen Arbeitgebern und vermeidet, dass einzelne von ihnen zusätzlich belastet werden. Mehr…

Mutterschaftsurlaub