Anzeige
Schwangere wach im Bett neben schlafendem Mann

Heb­am­men­tipp: Schlaf­lo­sig­keit


Schlaf­lo­se Näch­te be­reits vor der Ge­burt? Lei­der völ­lig nor­mal, fast alle Schwan­ge­ren im End­sta­di­um kla­gen über Schlaf­lo­sig­keit. Ers­tens ist das Kind ge­ra­de zur Schla­fens­zeit recht ak­tiv und zwei­tens ist stän­dig der Bauch im Weg, so­dass man kei­ne be­que­me Schlaf­po­si­ti­on fin­det. Der drit­te Punkt raubt vie­len Schwan­ge­ren eben­falls den Schlaf: Die vie­len Ge­dan­ken an die Zu­kunft, die Ge­burt und die neue Ver­ant­wor­tung.

Ver­su­chen Sie es ein­mal mit ei­nem Glas war­mer Milch mit Ho­nig oder ei­nem be­ru­hi­gen­den Kräu­ter­tee (Bal­dri­an, Me­lis­se, Hop­fen). Ein war­mes Bad mit Me­lis­se- oder Bal­drian­öl­zu­satz oder Aro­ma­the­ra­pie (La­ven­del, Ros­ma­rin, Ge­ra­ni­en, San­del­holz) kön­nen eben­falls hel­fen, zur Ruhe zu kom­men. Mit meh­re­ren Kis­sen und zum Bei­spiel ei­nem Still­kis­sen kön­nen Sie viel­leicht eine be­que­me­re Schlaf­po­si­ti­on fin­den.

Wich­tig bei der Ent­span­nung ist al­ler­dings, dass Sie schon jetzt mög­lichst nicht auf dem Rü­cken schla­fen, denn die­se Po­si­ti­on be­hin­dert den Rück­strom des Blu­tes zu Ih­rem Her­zen. Schwin­del, Herz­ra­sen, Luft­not und Übel­keit sind die Fol­ge und wer­den als „Vena-Cava-Syn­drom“ be­zeich­net. Am bes­ten eig­net sich im letz­ten Drit­tel der Schwan­ger­schaft die lin­ke Sei­ten­la­ge.

Letzte Aktualisierung: 22.02.2021, JM
Anzeige
Anzeige