Anzeige
Schwangere macht Übungen
©
Fotolia

Heb­am­men­tipp: Part­ner­schaft und Ge­burt


Wahr­schein­lich wird auch Ihr Part­ner lang­sam ner­vös sein. Viel­leicht wa­ren Sie bei­de in ei­nem Ge­burts­vor­be­rei­tungs­kurs, ha­ben das Kin­der­zim­mer ge­mein­sam ein­ge­rich­tet, den Kin­der­wa­gen zu­sam­men aus­ge­sucht und sich ge­gen­sei­tig Ihre Vor­stel­lun­gen von Ih­rem ge­mein­sa­men Kind be­schrie­ben. Viel­leicht sind Sie auch schon lan­ge ein Paar, ken­nen sich in- und aus­wen­dig. Und plötz­lich steht die­se voll­kom­men neue Er­fah­rung vor Ih­nen: Die Aus­nah­me­si­tua­ti­on der Ge­burt. Eine Si­tua­ti­on, in der Sie den Part­ner noch nie er­lebt ha­ben.

Vie­le Män­ner ma­chen sich Sor­gen, dass Sie es nicht er­tra­gen kön­nen zu se­hen, wie ihre ge­lieb­te Part­ne­rin solch star­ke Schmer­zen er­tra­gen muss. Man­che be­fürch­ten auch, kein Blut se­hen zu kön­nen. Sie sel­ber ma­chen sich viel­leicht Ge­dan­ken, wie Ihr Part­ner mit der Si­tua­ti­on um­ge­hen wird. Viel­leicht sind Sie auch völ­lig ge­wiss, dass Ihr Mann die Si­tua­ti­on gut be­wäl­ti­gen wird. Mög­li­cher­wei­se ha­ben Sie ganz ge­naue Vor­stel­lun­gen, was Sie sich von Ih­rem Part­ner wäh­rend der Ge­burt wün­schen, wie er Sie un­ter­stüt­zen und be­glei­ten soll.

Nut­zen Sie die­se letz­ten Tage vor der Ge­burt, um noch­mals ganz ge­las­sen, viel­leicht bei ei­nem schö­nen, ru­hi­gen Abend­essen zu zweit, über das Be­vor­ste­hen­de zu spre­chen und sich ganz of­fen und ehr­lich über die Ängs­te und Wün­sche aus­zu­tau­schen. Sie kön­nen si­cher sein, dass die Ge­burt ist ein Er­leb­nis wird, das Sie und Ih­ren Part­ner noch mehr zu­sam­men­schweisst. Egal, was Ih­nen das Le­ben noch brin­gen wird, die­ses kost­ba­re Er­leb­nis ge­hört nur Ih­nen bei­den. 

Letzte Aktualisierung: 25.02.2021, JM
Anzeige
Anzeige