Anzeige
Schwangere  mit einer Schale Mandeln
©
iStock

Heb­am­men­tipp: Spät­schwan­ger­schaft


Die letz­ten Wo­chen der Schwan­ger­schaft kön­nen be­schwer­lich wer­den. Zum Bei­spiel kann die Übel­keit, aber auch Ap­pe­tit­lo­sig­keit auf ein­mal wie­der zum Pro­blem wer­den. Vie­le klei­ne Mahl­zei­ten über den gan­zen Tag ver­teilt, soll­ten da­ge­gen hel­fen.

Das zu­sätz­li­che Ge­wicht, das Sie mit sich her­um­tra­gen, er­schöpft Sie schnell, le­gen Sie des­halb re­gel­mäs­si­ge Ru­he­pau­sen ein.

Mü­dig­keit ist aber auch oft ein Zei­chen für Blut­ar­mut (An­ämie) auf­grund von Ei­sen­man­gel. Ach­ten Sie wei­ter­hin auf Nah­rungs­mit­tel, die reich an Ei­sen sind, wie bei­spiels­wei­se Rote Bee­te, Gel­be Rü­ben, Hir­se, Nüs­se, dunk­le Bee­ren, ins­be­son­de­re Ho­lun­der, Him­bee­ren und schwar­ze Jo­han­nis­bee­ren. Sehr wich­tig zu wis­sen ist, dass der Kör­per Vit­amin C be­nö­tigt, um pflanz­li­ches Ei­sen auf­neh­men zu kön­nen. Ge­ben Sie also im­mer ei­ni­ge Sprit­zer Zi­tro­nen­saft zum Ge­mü­se und kom­bi­nie­ren Sie die Nah­rungs­mit­tel mit Vit­amin C rei­chen Le­bens­mit­teln. Bei be­las­ten­der Mü­dig­keit spre­chen Sie zu­sätz­lich mit Ih­rer Heb­am­me, Ih­rem Frau­en­arzt oder Ih­rer Frau­en­ärz­tin dar­über, ob Sie zu­sätz­lich ein Ei­sen­prä­pa­rat ein­neh­men soll­ten.

Letzte Aktualisierung: 23.02.2021, JM
Anzeige
Anzeige