Der Kalorienbedarf in der Schwangerschaft

Qualität vor Quantität bei der Ernährung während der Schwangerschaft: Wie Sie und Ihr Baby optimal versorgt werden

Schwanger mit Donuts
©
GettyImages

Indem Sie auf die Zusammenstellung Ihrer Ernährung achten, versorgen Sie sich und Ihr Baby mit den wichtigsten Nährstoffen.

So viel zusätzliche Kalorien brauchen Sie wirklich


Damit Ihr Körper seine Grundfunktionen sowie Körpertemperatur, Wachstum und Stoffwechselvorgänge aufrechterhalten kann, benötigt er etwa 2/3 des gesamten Energiebedarfs pro Tag. Fachleute nennen diesen Wert auch Ruhe- oder Grundumsatz. Der tatsächliche Kalorienverbrauch liegt jedoch einiges über dem Grundumsatz. Wie viel darüber, hängt von der Grösse, dem Gewicht und dem Geschlecht, im Wesentlichen aber von der körperlichen Aktivität im Beruf und von der Bewegung in der Freizeit ab. Auch der Fettanteil, die Muskelmasse und das Alter eines Menschen spielen dabei eine Rolle. Als vereinfachter Schätzwert für den Energiebedarf eines Erwachsenen werden ca. 30 kcal pro Kilogramm Körpergewicht angenommen. Essen und trinken Sie mehr als es ihrem täglichen Kalorienbedarf entspricht, nehmen Sie zu. Verringern Sie hingegen die Kalorienzufuhr, nehmen Sie ab.

Ihr täglicher Energiebedarf während der Schwangerschaft liegt tatsächlich nur 200 bis 300 Kalorien über dem Tagesbedarf von ca. 2000 Kalorien einer nicht schwangeren Frau. Das entspricht etwa einem Naturejoghurt mit einer Portion Obst oder einem Stück Brot und einem Glas Milch. Diese zusätzlichen Kalorien benötigen Sie aber erst nach den ersten drei Monaten Ihrer Schwangerschaft.

Später, wenn Sie Ihr Baby stillen, dürfen Sie Ihre Kalorienaufnahme nochmals ein wenig steigern, um den Bedarf Ihres Babys zu decken.  Bei vollem Stillen brauchen Sie um 500 - 600 kcal mehr, bei teilweisem Stillen um 250 - 300 kcal mehr.

Für die normale Gewichtszunahme in der Schwangerschaft gibt es ein paar Anhaltspunkte, die aber individuell sehr unterschiedlich sind. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie davon abweichen. Ihre Gynäkologin oder Ihre Hebamme wird beurteilen, ob die Gewichtszunahme problematisch ist.

Wenn Sie ständig hungrig sind, kämpfen Sie nicht dagegen an, aber ernähren Sie sich vernünftig. Nehmen Sie lieber täglich mehrere kleinere Mahlzeiten zu sich anstatt 2 bis 3 üppige. Und widerstehen Sie möglichst oft der Versuchung, sich mit kalorienreichen Leckereien mit geringem Nährwert zu sättigen. Solche „leeren“ Kalorien führen nur dazu, dass Sie Kilos zunehmen, die Sie nach der Geburt nur schwer wieder loswerden. Das gilt besonders für Schwangere, die schon vorher stark übergewichtig waren.

Vorsicht vor Mangelernährung


Haben Sie zu Beginn Ihrer Schwangerschaft wegen Übelkeit oder Brechreiz keinen Appetit auf gesundes Essen, dürfen Sie auch unvernünftigen Gelüsten nachgeben. Besser ein Stück Cremetorte im Bauch als eine Gewichtsabnahme über längere Zeit.

Aber Vorsicht: Wenn Ihr Kalorienbedarf oft nicht ausreichend gedeckt ist oder Sie sich dauerhaft unausgewogen und nährstoffarm ernähren, kann es zu einer Mangelsituation kommen. Eine solche gefährdet nicht nur Ihre eigene Gesundheit, sondern viel mehr noch die geistige und körperliche Entwicklung Ihres Kindes.

Mangelhafte Ernährung kann auch zu ernsthaften Schwangerschaftskomplikationen führen. Vitamin- und Mineralstoffmangel, aber auch eine zu geringe Eiweissversorgung lösen Probleme aus, die von Müdigkeit über verstärkte Schwangerschaftsübelkeit bis hin zu Blutarmut und Plazentafunktionsstörungen reichen. Auch steigt das Risiko einer Fehl- oder Frühgeburt.

Spezielle Ernährungsformen


Schwangere, die sich nach einer speziellen Ernährungsform ernähren, Diäten einhalten oder an einer Essstörung leiden, sollten ihrem Kind zuliebe versuchen, sich so normal wie möglich zu ernähren. In solchen Risikofällen wird Ihr Frauenarzt  Ihnen wahrscheinlich Präparate zur Nahrungsergänzung verschreiben. Ausserdem ist es sinnvoll, sich von einer Ernährungsberaterin beraten zu lassen.

Häufige Fragen zum Thema

In der Schwangerschaft ist die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse gesteigert. Es kommt deshalb immer wieder zu einem starken Abfall des Blutzuckerspiegels und damit zu Heisshungergefühlen. Dann muss es gleich eine ganze Tafel Schokolade oder ein grosses Stück Sahnetorte sein. Die lassen …
Zu diesem Thema haben fast alle Schwangeren falsche Vorstellungen. Der Kalorienbedarf erhöht sich erst ab dem vierten Monat – und nur sehr langsam. Am Ende der Schwangerschaft werden nur ca. 200 - 300 Kalorien mehr pro Tag benötigt! Das entspricht etwa 1 Joghurt nature plus 1 Stück Obst oder 1 …
Die Gewichtsentwicklung in der Schwangerschaft ist nicht immer gleichmässig. Es gibt Zeiten mit mehr und weniger Zunahme. Keine Schwangerschaft ist genau wie die andere, und gerade beim Gewicht ist der Normalbereich recht weit! Als Faustregel sagt man, dass eine Schwangere pro Woche rund 300-400 g …
Ja, denn an diesen Stellen setzt sich besonders gern Depotfett an. Mitverantwortlich dafür sind die Schwangerschaftshormone, und natürlich hat das auch einen urgeschichtlichen Grund: Nach der Geburt soll die stillende Mutter in Notzeiten davon zehren können, damit ihr Nachwuchs keinen Mangel …

Aus der Forschung


Letzte Aktualisierung: 15.07.2022, BH / NBR

Mehr zum Thema

Aktuelles

kurz&bündig
6/3/2024
Weiblicher Teenager mit Wärmflasche auf dem Bauch und Menstruationskalender auf dem Handy

Die erste Mens kommt immer früher

Das Durchschnittsalter, wann Mädchen ihre erste Menstruation haben, ist seit den 1950-er-Jahren in den USA deutlich …

Neueste Artikel

Unsere Partner