Anzeige
Ingwer
©
iStock

Ing­wer­tee-Wi­ckel


Ing­wer wirkt an­ge­nehm wär­mend bei Hus­ten, Er­käl­tun­gen und Ge­lenk­schmer­zen. Ein Wi­ckel aus Ing­wer­tee kann auch in der Nie­ren- und Bla­sen­ge­gend an­ge­wen­det wer­den. Da Ing­wer we­gen sei­ner Schär­fe die Haut rei­zen kann, soll­ten die­se Wi­ckel nur bei Schul­kin­dern und Er­wach­se­nen an­ge­wen­det wer­den. 

Sie be­nö­ti­gen:


  • 1 bis 2 Tee­löf­fel Ing­wer­pul­ver oder ein Stück Ing­wer­wur­zel

  • 1 Tas­se Was­ser

  • ein Baum­woll­tuch, z. B. "Nu­sche­li" als In­nen­tuch

  • ein Zwi­schen­tuch, z. B. Mol­ton

  • ein Woll- oder Ba­de­tuch als Aus­sen­tuch

Ko­chen Sie aus Ing­wer und Was­ser ei­nen Tee und las­sen Sie die­sen ca. 10 Mi­nu­ten zie­hen. Trän­ken Sie das In­nen­tuch mit Tee und wrin­gen Sie es gut aus. Fal­ten Sie die Auf­la­ge auf die Grös­se der zu be­han­deln­den Kör­per­stel­le. 

An­wen­dung:


Prü­fen Sie vor dem Auf­le­gen die Tem­pe­ra­tur. Der Wi­ckel soll­te sich auf der Haut an­ge­nehm an­füh­len. De­cken Sie den Wi­ckel mit dem Zwi­schen­tuch ab und fi­xie­ren Sie das Gan­ze mit dem Aus­sen­tuch. Die An­wen­dung kann bis zu ei­ner Stun­de dau­ern, über­prü­fen Sie je­doch nach 5 bis 10 Mi­nu­ten, ob sich Haut­rei­zun­gen zei­gen. In die­sem Fall soll­te die An­wen­dung ab­ge­bro­chen wer­den.  

Letzte Aktualisierung: 26.03.2020, TV
Anzeige
Anzeige