Neugeborenes in den Händen der Mutter

Alles okay nach der Geburt?

In den ersten Augenblicken nach der Geburt befreien sich die Atemwege des Babys durch seine ersten Atemzüge und vielleicht sogar einen kräftigen Schrei vom restlichen Fruchtwasser. Die Nabelschnur wird kurz über dem Nabel abgeklemmt und dann mit einer scharfen Schere durchschnitten - dem Kind tut dies nicht weh. Manchmal wird diese auch symbolisch wichtige Handlung dem frischgebackenen Vater angeboten.

Das Neugeborene wird durch die Hebamme oder den Frauenarzt, Ihre Frauenärztin kurz angesehen, ob ernsthafte Probleme vorliegen. Eventuell bekommt es Silbernitrattropfen in die Augen geträufelt zur vorsorglichen Behandlung einer möglicherweise vorliegenden Augeninfektion. Dazu wird aber Ihre Einwilligung eingeholt. Dann wird Ihnen das Kind für den ersten Hautkontakt auf den Bauch gelegt. 

Wenn die Nachgeburtsphase abgeschlossen ist, können Sie sich etwas erholen und frisch machen, während Ihr Kind gewogen, gemessen und vor allem untersucht wird: In drei sogenannten Apgar-Tests wird der Gesundheitszustand des Neugeborenen eine, fünf bzw. zehn Minuten nach der Geburt beurteilt.

Dann wird das Baby gewaschen, aber die Käseschmiere (Vernix caseosa) wird meist auf der Haut belassen bzw. einmassiert. Ihr Kind wird behutsam abgetrocknet, in ein warmes Tuch gewickelt und wieder zu Ihnen gebracht, damit Sie die Kennenlernphase dort fortsetzen können, wo Sie kurz nach der Geburt aufgehört haben. Legen Sie Ihr Baby an die Brust, es wird aktiv nach der Brustwarze suchen. Auch wenn der Milcheinschuss noch nicht eingesetzt hat: Die Vormilch ist besonders wertvoll für das Neugeborene. Wir geben Ihnen viele wertvolle Tipps rund ums Stillen!

Jetzt haben Sie auch Gelegenheit, sich Ihr Baby zum ersten Mal gründlich anzusehen. Wenn Sie am Aussehen Ihres Kindes etwas bemerken, was Sie beunruhigt oder Ihnen ungewöhnlich erscheint, können Sie sofort die Hebamme, die Frauenärztin oder den Frauenarzt danach fragen.

Später wird man mit Ihnen in Ruhe die nachfolgenden Untersuchungen des Kindes, spezielle Untersuchungen auf angeborene Stoffwechselstörungen und empfehlenswerte Impfungen besprechen. Auch die vorsorgliche Gabe von Vitamin K wird mit Ihnen erörtert. Falls Sie eine Beschneidung bei Ihrem Sohn wünschen, sollten Sie das mit dem Kinderarzt, der Kinderärztin besprechen.

Letzte Aktualisierung : 05.2016, BH

loading