Schmerzen im Becken
Schwangerschaft | Beschwerden | Komplikationen

Beckenschmerzen

Becken- oder Unterleibsschmerzen können unterschiedliche Ursachen haben. Am Anfang der Schwangerschaft sind sie verursacht durch die sich dehnenden Mutterbänder (die Haltebänder der Gebärmutter) im kleinen Becken, vor allem bei einem Uterus, der nach hinten abgeknickt ist. Das macht sich eher als ziehender Schmerz, ähnlich Mensbeschwerden, bemerkbar.

Eine Schambeinlockerung (Symphysenlockerung oder Beckenringlockerung) entsteht manchmal bei einer Geburt und macht dann Probleme in der nächsten Schwangerschaft. Sie kann seltener aber auch schon in der späten Schwangerschaft auftreten und verursacht  starke, einem Muskelkater ähnelnde Schmerzen bei jeder Bewegung, vor allem beim Gehen und Sitzen.

Die Symphyse oder Schambeinfuge verbindet die beiden Beckenhälften vorne mittig. Eng verflochtene Bänder sorgen dafür, dass hier normalerweise wenig Bewegung stattfindet. Nur bei der Geburt des Kindes muss eine gewissen Elastizität vorhanden sein, deshalb werden diese Bänder durch das Hormon Relaxin während der Schwangerschaft weicher und die Symphyse weicht etwa 2-3 cm auseinander.

Eine Instabilität im Becken kann die Folge sein und führt vor allem bei Frauen mit schwachem Bindegewebe zu den typischen Beschwerden. Manche Schwangere verspüren eine Art Reiben oder Knirschen in der Schamgegend. Die Schmerzen können bis in die Innenseite der Oberschenkel oder zwischen die Beine wandern. Meistens verstärken sich die Beschwerden beim Spreizen der Beine, beim Gehen, Treppensteigen oder Bewegung im Bett. Nachts sind die Schmerzen oft schlimmer und der nächtliche Gang zur Toilette kann zu einer sehr unangenehmen Angelegenheit werden.

Entlastung kann ein spezielles Stützmieder bringen, das Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin verschreiben wird.


Häufige Fragen zum Thema

Normalerweise neigt sich die Gebärmutter nach vorne zum Schambein hin, sie kann aber auch etwas nach hinten „abgeknickt“ sein. Im Verlauf der Schwangerschaft streckt sich die Gebärmutter. Ein vorher nach hinten gerichteter (retrovertierter) Uterus sieht dann genauso aus wie ein nach vorne...

vollständige Antwort lesen

Da bei den Vorsorgeuntersuchungen nichts Besorgniserregendes aufgefallen ist, kann es sich eigentlich nur um die typischen Dehnungsschmerzen handeln. Der gesamte Bereich um die Gebärmutter herum ist stark durchblutet und deshalb auch schon so früh in der Schwangerschaft ein ungewohntes und nicht zu...

vollständige Antwort lesen

Der Ischiasschmerz (Ischialgie) gehört zwar nicht zu den „klassischen“ Schwangerschaftsbeschwerden, aber selten ist er auch nicht gerade. Vor allem gegen Ende der Schwangerschaft, wenn die Gebärmutter schon wieder etwas tiefer getreten ist, drückt der Kopf des Kindes auf den Ischiasnerv. Dann spüren...

vollständige Antwort lesen

Wahrscheinlich steckt eine Schambeinlockerung (Symphysenspalte, Diastase oder Beckenringlockerung) dahinter. Diese kann nicht nur unter der Geburt, sondern auch schon in der späten Schwangerschaft entstehen. Bei sehr schwachem Bindegewebe kommt es dabei zu einem Auseinanderweichen der Knochen an der...

vollständige Antwort lesen

Wissen

Akupunktur hilft auch bei Beckenschmerzen


Letzte Aktualisierung : 26-04-19, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche. Jetzt anmelden!