5. SSW
Schwangerschaft | Wohlfühlen

Die 5. Woche der Schwangerschaft

Vor mehr als vier Wochen hat Ihre letzte Periode begonnen. Die nächste Blutung ist also überfällig! Vielleicht ahnen Sie schon, dass Sie schwanger sein könnten. Am Ende dieser 5. SSW wird Ihnen ein positiver Schwangerschaftstest wahrscheinlich den Verdacht bestätigen!

Die erste Vorsorgeuntersuchung

Mit dem positiven Schwangerschaftstest sollten Sie Kontakt mit Ihrem Frauenarzt, Ihrer Frauenärztin für Ihren ersten Vorsorgetermin aufnehmen, damit Sie und Ihr Kind von Anfang an gut betreut werden. Viele Ärzte legen den ersten Termin aber lieber nicht zu früh, damit man im Ultraschallbild auch als Laie schon etwas erkennen kann. Wundern Sie sich deshalb nicht, wenn Sie erst in zwei oder drei Wochen einbestellt werden. 

In der Sprechstunde bekommen Sie kompetente Auskunft auf Ihre ganz persönlichen Fragen rund um die Schwangerschaft. Es ist gut, wenn Sie nicht ganz unvorbereitet in die Praxis kommen, umso gezielter können Sie Ihre Fragen stellen. Natürlich wird auch Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin Ihnen Fragen stellen und am besten notieren Sie sich die Antworten schon vorher:

  • der erste Tag der letzten Regel,
  • Ihre normale Zyklusdauer,
  • falls bekannt das Datum der Zeugung,
  • frühere Schwangerschaften oder Geburten, Fehlgeburten, Schwangerschaftsabbrüche,
  • Krankheiten, Operationen, Erbkrankheiten in der Familie.

Die allerersten Schwangerschaftssymptome

Wenn Sie in den Tagen vor der Regelblutung unter dem prämenstruellen Syndrom (PMS) litten, spüren Sie jetzt besonders stark die Auswirkungen der Hormonveränderung: Übelkeit, eine plötzliche Geruchsempfindlichkeit, häufigen Harndrang (auch nachts!), ein Spannungsgefühl in der Brust, Verstopfung und/oder Blähungen und eine unerklärbare Müdigkeit. Vielleicht haben Sie auch ein Gefühl von Schwere oder ein Ziehen im Becken. Das wird durch die verstärkte Durchblutung verursacht.

Häufige Fragen zum Thema

Ja, das kann man - aber es handelt sich bei der Blutung dann nicht um eine Menstruationsblutung, sondern um eine Blutung aus anderer Ursache. Es ist unmöglich, eine Periodenblutung zu haben, wenn man schwanger ist. Denn wenn die Eizelle befruchtet wurde, bildet sich der Gelbkörper nicht zurück,...

vollständige Antwort lesen

Nein. Eine Schwangere, die sich um eine Stelle bewirbt, ist grundsätzlich nicht verpflichtet, ihre Schwangerschaft bei der Bewerbung mitzuteilen.

Werden Sie vom künftigen Arbeitgeber auf eine vorliegende Schwangerschaft gefragt, sind Sie nicht verpflichtet, die Frage zu beantworten (rechtlich...

vollständige Antwort lesen

Frauen, die schon einmal schwanger waren, spüren oft instinktiv, dass es wieder soweit ist. Und die ersten Zeichen für eine Schwangerschaft treten unter Umständen schon auf, bevor der Schwangerschaftstest ein positives Ergebnis zeigt. Ein sicherer Beweis ist das allerdings noch lange nicht.

vollständige Antwort lesen

Ja, davon können Sie ausgehen. Wenn ein im Handel erhältlicher  Schwangerschaftstest  unter normalen Umständen - d.h. keine hormonelle Stimulation im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung und Durchführung des Testes erst nach Ausbleiben der Regel - und nach den Anweisungen auf der Packungsbeilage...

vollständige Antwort lesen

Eine Rötelninfektion in der Schwangerschaft kann für das Ungeborene schwere Auswirkungen haben. Deshalb wird bei Frauen mit Kinderwunsch und Schwangeren überprüft, ob sie schon eine Rötelnerkrankung durchgemacht haben und dagegen immun sind. Falls nicht, kann vor der Schwangerschaft geimpft werden. ...

vollständige Antwort lesen

Mehrere wissenschaftliche Studien haben sich inzwischen mit der Bedeutung von Hitze-Einwirkung in der Schwangerschaft beschäftigt. Während in Tierversuchen eindeutig eine erhöhte Fehlbildungsrateverursacht wird, ist die Situation beim Menschen sehr viel komplexer. Einige Studien an Kindern mit...

vollständige Antwort lesen

Vorsicht in der Schwangerschaft

Ihr Körper hat mit Ihrem sich entwickelnden Baby eine enge Verbindung aufgenommen. Leider können ab jetzt aus dem mütterlichen Kreislauf aber auch viele schädliche Substanzen über die Plazenta zum Kind gelangen. Achten Sie also auf einen besonders gesunden Lebensstil. Verzichten Sie zum Wohl Ihres Kindes auf Stoffe, die ihm gefährlich werden könnten, und vermeiden Sie bestimmte Nahrungsmittel und Kontakt zu Personen mit ansteckenden Krankheiten, z.B. Röteln.

Darauf müssen Sie ab jetzt achten:

  • Geben Sie das  Rauchen auf und versuchen Sie, Ihren Partner davon zu überzeugen, ebenfalls damit aufzuhören. Es wird Ihnen dann leichter fallen!
  • Verzichten Sie ganz auf Alkohol und steigen Sie von Kaffee auf Saft oder Kräutertee um.
  • Informieren Sie Ihren Frauenarzt, Ihre Frauenärztin gleich bei der ersten Schwangerschaftsuntersuchung über Medikamente, die Sie bisher regelmässig eingenommen haben, und lassen Sie sich beraten, ob Sie diese auch in der Schwangerschaft nehmen dürfen oder sollen. Setzen Sie aber Ihre Medikamente nicht eigenmächtig ab, das kann gefährlich für Ihre eigene Gesundheit und die Ihres Kindes sein.

Häufige Fragen zum Thema

In den ersten zwei bis drei Wochen nach der Befruchtung sind die sich teilenden embryonalen Zellen noch relativ widerstandsfähig gegenüber schädigenden äusseren Einflüssen, d.h. der Embryo wird entweder gar nicht geschädigt oder so stark, dass es zu einer Fehlgeburt kommt (Alles-oder-Nichts-Regel)....

vollständige Antwort lesen

Vertretbar ist eigentlich nur, wenn Sie in der Schwangerschaft gar nicht mehr rauchen.

Die bisherigen Untersuchungen wurden allerdings mit Raucherinnen durchgeführt, die angaben, mehr als 5 Zigaretten pro Tag geraucht zu haben. Ab dieser Anzahl war jedenfalls schon eine verringertes Geburtsgewicht...

vollständige Antwort lesen

Obwohl Nikotin selbst nicht als fruchtschädigend (teratogen) gilt, gibt es Hinweise darauf, dass Raucherkinder etwas häufiger angeborene Herzfehler und Lippen-Kiefer-Gaumenspalten haben. Die schädlichen Inhaltsstoffe im Zigarettenrauch sind aber so zahlreich, dass eindeutige Studien kaum möglich...

vollständige Antwort lesen

Die Wahrscheinlichkeit einer Toxoplasmose-Übertragung ist umso grösser, je jünger die Katze ist und je mehr sie herumstreunen darf. Ältere Katzen, die nur in der Wohnung leben und nur Fertigfutter bekommen, übertragen fast nie Toxoplasmose. Grundsätzlich ist die Gefahr, sich über eine Hauskatze mit...

vollständige Antwort lesen

Wann werden Sie Eltern sein?

Sobald Sie die Bestätigung für Ihre Schwangerschaft haben, wollen Sie natürlich ausrechnen, wann der voraussichtliche Entbindungstermin - der Geburtstag Ihres Babys - ist. Lesen Sie, wie man ihn selbst berechnen kann, wie stark man sich darauf verlassen kann und welche Faktoren dieses Datum beeinflussen!

Ihre Schwangerschaft in Zahlen

  • 5. Woche nach dem 1. Tag der letzten Periode
  • 4 Wochen + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 3. Woche nach der Befruchtung
  • 15. – 21. Tag der Embryonalentwicklung
  • Länge des Embryos: 2 mm am 21. Tag (Ende der 5. Woche)

So entwickelt sich Ihr Baby

Hebammentipp: Folsäure von Anfang an!

Beginnen Sie nach Möglichkeit schon vor der geplanten Schwangerschaft, spätestens aber nach dem positiven Schwangerschaftstest, Folsäure oder ein spezielles Multivitaminpräparat für Schwangere einzunehmen und bei Ihrer Ernährung vermehrt auf folsäurehaltige Lebensmittel zu achten. Folsäure ist in grünem Blattgemüse, Wurzelgemüse (z.B. Rüebli, Spargeln), Erbsen, grünen Bohnen, Avocados, Tomaten, Kartoffeln, Pilzen, Sojamehl, Nüssen, Eiern, Fisch, Austern, Milch, Hefeextrakt, Getreide, ungeschältem Reis und Früchten wie z.B. Datteln, Orangen, Grapefruit, Erdbeeren, Kirschen, Trauben und Bananen enthalten.

Checkliste 1. Trimenon

Letzte Aktualisierung : 17-02-20, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.