Anzeige
Schwangere liegt auf der Seite mit einem Kissen zwischen den Oberschenkeln,Schwangere liegt seitlich mit Kissen zwischen den Beinen
©
iStock

Heb­am­men­tipp: Sym­phy­sen­schmer­zen


Vie­le Schwan­ge­re kla­gen vor al­lem in den letz­ten Wo­chen der Schwan­ger­schaft über Schmer­zen im vor­de­ren Scham­be­reich (Sym­phy­se). Das Bin­de­ge­we­be der Sym­phy­se ist durch das Hor­mon Pro­ges­te­ron auf­ge­lo­ckert, da­durch kann es zur schmerz­haf­ten Ver­schie­bung der Be­cken­kno­chen kom­men. Für vie­le Schwan­ge­re ist es des­halb ir­gend­wann nicht mehr mög­lich, auf ei­nem Bein zu ste­hen, um sich bei­spiels­wei­se die So­cken an­zu­zie­hen. Häu­fig strahlt der Schmerz in die Bei­ne und bis zur Hüf­te aus.

Wich­tig ist, dass Sie sich mög­lichst be­reits beim ers­ten Auf­tre­ten der Be­schwer­den scho­nen und das Be­cken ent­las­ten. Dies kön­nen Sie zum Bei­spiel durch die Knie-El­len­bo­gen Lage oder durch das Stüt­zen des obe­ren Bei­nes in Sei­ten­la­ge, tun. Auch das Tra­gen ei­nes Stütz­mie­ders oder Sym­phy­sen­gurts kann Lin­de­rung brin­gen. Aus der an­thro­po­so­phi­schen, ho­möo­pa­thi­schen Me­di­zin hat sich das nied­rig po­ten­zier­te Kom­plex­mit­tel Sym­phy­tum comp. be­währt, fra­gen Sie Ihre Heb­am­me, Ih­ren Arzt oder Ihre Ärz­tin.

Wenn alle die­se Mass­nah­men kei­ne Lin­de­rung ver­schaf­fen, kann Phy­sio­the­ra­pie hel­fen.

Letzte Aktualisierung: 23.02.2021, JM
Anzeige
Anzeige