Anzeige
Daumen am Handgelenk
©
GettyImages

Heb­am­men­tipp: Kar­pal­tun­nel­syn­drom


An den Hand­ge­len­ken sind die Was­ser­ein­la­ge­run­gen meist nicht so stark. Trotz­dem kön­nen sie – vor al­lem ge­gen Ende der Schwan­ger­schaft und in der Nacht – ei­nen Nerv ein­engen, so­dass die Fin­ger ge­fühl­los wer­den, krib­beln oder so­gar Schmer­zen bis zur Schul­ter hoch ver­ur­sa­chen. Die­ses Phä­no­men nennt man Kar­pal­tun­nel­syn­drom. Nach der Ge­burt wer­den Sie da­mit höchst­wahr­schein­lich kei­ne Pro­ble­me mehr ha­ben.

  • Hilf­reich bei Was­ser­ein­la­ge­run­gen ist die ent­spre­chen­de Er­näh­rung, näm­lich aus­rei­chend trin­ken, Ei­weiss zu sich neh­men und kei­nes­falls salz­arm er­näh­ren.

  • Ver­su­chen Sie nicht, sich aus­zu­schwem­men, dies be­las­tet den Nie­ren­kreis­lauf und ist meist nicht nach­hal­tig.

  • War­me Salz­bä­der des Un­ter­arms und der Hand kön­nen hel­fen.

  • Las­sen Sie sich die spe­zi­el­len Dehn­übun­gen von Ih­rem Arzt oder Ih­rer Heb­am­me zei­gen.

  • Auch küh­len­de Um­schlä­ge kön­nen lin­dernd wir­ken.

  • Wenn alle Mass­nah­men kei­ne Bes­se­rung brin­gen, kann der Arzt Lymph­drai­na­gen, Aku­punk­tur oder auch eine Ru­hig­stel­lung per Schie­ne ver­ord­nen. 

Letzte Aktualisierung: 23.02.2021, JM
Anzeige
Anzeige