Anzeige
Schwangere liegt auf dem Bett und streckt ein Bein in die Luft

Öde­me (Was­ser­ein­la­ge­rung)


Fast alle Schwan­ge­ren ha­ben abends das Ge­fühl schwe­rer Bei­ne. Und etwa 40 % al­ler Frau­en lei­den wäh­rend der letz­ten Schwan­ger­schafts­mo­na­te an deut­lich ge­schwol­le­nen Fuss­ge­len­ken, Füs­sen und Hän­den. Die Schu­he sind zu eng, der Ring lässt sich nicht mehr vom Fin­ger zie­hen. Hier­bei han­delt es sich um Was­ser­ein­la­ge­run­gen (Öde­me), die ver­mut­lich durch die Schwan­ger­schafts­hor­mo­ne, durch ver­mehrt durch­läs­si­ges Ge­we­be und manch­mal durch er­höh­ten Blut­druck ver­ur­sacht wer­den. Auch die zu­sätz­li­che Flüs­sig­keits­men­ge in Ih­rem Kreis­lauf so­wie der grös­se­re Kör­per­um­fang, durch den be­son­ders die un­te­ren Glied­mas­sen be­las­tet wer­den, tra­gen zu den Was­ser­ein­la­ge­run­gen bei. Die Schwel­lun­gen tre­ten be­son­ders bei heis­sem Wet­ter oder nach län­ge­rem Ste­hen auf, da sich dann die Kör­per­flüs­sig­keit in den Bei­nen und Füs­sen an­sam­melt.

Ach­tung

Schlimmstenfalls können Schwellungen der Hände, Füsse, Fuss- und Handgelenke sowie des Gesichts auch ein Hinweis auf einen chronisch erhöhten Blutdruck, eine Nierenfunktionsstörung und/oder Präeklampsie sein. Auch bei grossflächigen Schwellungen sollten Sie unbedingt mit Ihrem Frauenarzt, Ihrer Frauenärztin oder Ihrer Hebamme sprechen.

Aus die­sem Grund ist es rat­sam, nicht all­zu lan­ge im Sit­zen oder Ste­hen in der­sel­ben Po­si­ti­on zu ver­har­ren. Le­gen Sie so oft wie mög­lich die Füs­se hoch, und ma­chen Sie re­gel­mäs­sig Übun­gen, bei de­nen Sie die Füs­se krei­sen las­sen. Das för­dert die Durch­blu­tung und lässt Schwel­lun­gen ab­klin­gen. Ver­mei­den Sie es, die Bei­ne über­ein­an­der zu schla­gen oder län­ge­re Zeit mit an­ge­win­kel­ten Bei­nen zu sit­zen, wie zum Bei­spiel im Flug­zeug oder im Auto. Soll­ten Sie den­noch eine Flug­rei­se un­ter­neh­men, sor­gen Sie für aus­rei­chen­de Flüs­sig­keits­zu­fuhr, und ste­hen Sie re­gel­mäs­sig auf, um sich die Bei­ne zu ver­tre­ten - min­des­tens ein­mal pro Stun­de.

Tra­gen Sie fla­che Schu­he und Stütz­strümp­fe oder so­gar Kom­pres­si­ons­strümp­fe. In der Apo­the­ke wird man Sie hier­zu gut be­ra­ten. Ihre Klei­dung soll­te lo­cker an­lie­gen und auf kei­nen Fall die Durch­blu­tung der Bei­ne be­hin­dern. Ein­schnei­den­de Knie­strümp­fe oder So­cken sind tabu.

Es­sen Sie nach Mög­lich­keit kei­ne all­zu stark ge­sal­ze­nen Nah­rungs­mit­tel. An­de­rer­seits ist aber nach heu­ti­gen Er­kennt­nis­sen von salz­ar­mer Nah­rung ab­zu­ra­ten. Ent­wäs­sern­de Mass­nah­men sind nur kurz­fris­tig an­zu­wen­den und bei feh­len­der Wir­kung auf kei­nen Fall zu wie­der­ho­len: Ge­mü­se­sor­ten wie Lauch, Spar­gel und Sa­lat­gur­ken oder un­ter den Obst­sor­ten vor al­lem Ana­nas schwem­men aus, auch Reis wirkt ent­wäs­sernd. Ver­su­chen Sie auch ein­mal Lö­wen­zahn- oder Bren­nes­sel­tee.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Ich habe abends im­mer ge­schwol­le­ne Bei­ne, aber Urin und Blut­druck sind in Ord­nung. Ist das trotz­dem ge­fähr­lich? Zwei Drit­tel al­ler Schwan­ge­ren be­mer­ken bei war­mem Wet­ter und abends, dass die Füs­se schwe­rer und die Fes­seln di­cker sind und manch­mal auch un­an­ge­nehm krib­beln. Vie­le Frau­en kau­fen sich …
kurz&bündigkurz&bündig
7/7/2018
Frau zieht sitzend Stümpfe an

Schwe­re Bei­ne gut ge­stützt

Die Be­hand­lung mit „Stütz­strümp­fen“ ge­hört jetzt auch für Schwan­ge­re zwi­schen der 13. SSW und 8 Wo­chen nach der Ge­burt …
Letzte Aktualisierung: 08.04.2020, BH
Anzeige
Anzeige