Anzeige
Pipette mit Glas
©
GettyImages

Heb­am­men­tipp: Damm­mas­sa­ge


Für Heb­am­men ist die Damm­mas­sa­ge die wich­tigs­te ge­burts­vor­be­rei­ten­de Mass­nah­me. Die Damm­mas­sa­ge soll das Ge­we­be zwi­schen hin­te­rer Schei­den­wand und Af­ter weich, ge­schmei­dig und dehn­bar ma­chen. So kann der Kopf des Kin­des gut hin­durch glei­ten, ohne dass Ihr Damm Ver­let­zun­gen, wie zum Bei­spiel Ris­se, da­von trägt.

Mit der Damm­mas­sa­ge soll­ten Sie un­ge­fähr vier Wo­chen vor der Ge­burt an­fan­gen. Mas­sie­ren sie den Damm täg­lich für zwei bis drei Mi­nu­ten mit ei­nem rei­nen Öl, bei­spiels­wei­se Man­del-, Ca­len­du­la- oder ei­nem spe­zi­el­len Damm­mas­sa­ge­öl. Nach kur­zer Zeit wer­den Sie be­reits fest­stel­len, dass das Ge­we­be wei­cher und ge­schmei­di­ger wird und die Deh­nung be­reits we­ni­ger un­an­ge­nehm ist.

  • Rei­ni­gen Sie dazu Ihre Hän­de gründ­lich, set­zen Sie sich ins Bett oder stel­len Sie ein Bein auf den Ba­de­wan­nen­rand.

  • Be­net­zen Sie Ihre Fin­ger mit dem Öl und füh­ren Sie die bei­den Dau­men in die Schei­de ein.

  • Fas­sen Sie nun Ih­ren Damm und mas­sie­ren Sie halb­mond­för­mig mit leich­tem Druck in Rich­tung Damm. Schau­en Sie im In­ter­net nach, dort gibt es vie­le ver­schie­de­ne Er­klä­run­gen zur Durch­füh­rung der Damm­mas­sa­ge, teil­wei­se an­schau­lich be­bil­dert.

Viel­leicht möch­te Ih­nen so­gar Ihr Part­ner bei der Mas­sa­ge hel­fen. Für man­che Män­ner ist es ein gu­tes Ge­fühl, auch ei­nen ak­ti­ven Teil zur Ge­burts­vor­be­rei­tung bei­tra­gen zu kön­nen und so ih­rer Part­ne­rin et­was Gu­tes zu tun.

Eine wei­te­re, be­que­me Va­ri­an­te der Damm­mas­sa­ge ist die Damm­vor­be­rei­tung mit dem Epi-No. Die­ser be­steht aus ei­nem klei­nen, in­di­vi­du­ell auf­blas­ba­ren Bal­lon, der in die Schei­de ein­ge­führt wird. Er­kun­di­gen Sie sich im Netz oder bei Ih­rer Heb­am­me. 

Letzte Aktualisierung: 23.02.2021, JM
Anzeige
Anzeige