Anzeige
Anzeige

Kör­per­li­che Ge­sund­heit und Un­ter­su­chun­gen

Wäh­rend der emp­foh­le­nen Kon­troll­un­ter­su­chun­gen bei Ih­rem Kin­der­arzt oder Ih­rer Kin­der­ärz­tin wird auch die mo­to­ri­sche und geis­ti­ge Ent­wick­lung Ih­res Kin­des be­ur­teilt.

Mädchen wird mit Stethoskop untersucht
©
GettyImages

Nach den sechs Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen im ers­ten Le­bens­jahr emp­fiehlt die Schwei­ze­ri­sche Ge­sell­schaft für Päd­ia­trie vier wei­te­re Ter­mi­ne in der Vor­schul­zeit und zwar mit 18 Mo­na­ten, 24 Mo­na­ten, 4 Jah­ren und 6 Jah­ren.  Die Kos­ten für alle Jah­res­kon­trol­len wer­den von den Kran­ken­kas­sen über­nom­men.

Die Kon­troll­un­ter­su­chun­gen beim Kind


Auch wenn es Ih­rem Kind präch­tig geht, soll­ten Sie kei­ne Kon­troll­un­ter­su­chung beim Kin­der­arzt aus­las­sen. Ihr Kind macht in den ers­ten Le­bens­jah­ren so vie­le geis­ti­ge und kör­per­li­che Ent­wick­lungs­schrit­te, dass auch ein­mal eine klei­ne­re oder grös­se­re Stö­rung da­bei sein kann. Je frü­her solch eine Stö­rung ent­deckt wird, umso bes­ser kann sie be­han­delt wer­den.

Bei al­len Un­ter­su­chun­gen wird Ihr Kind vom der Kin­der­ärz­tin gründ­lich un­ter­sucht: Die in­ne­ren Or­ga­ne, die Haut, das Ner­ven- und Kno­chen­sys­tem, die Sin­nes­or­ga­ne und die al­ters­ge­mäs­se Ent­wick­lung. Grös­se und Ge­wicht wer­den no­tiert und der Impf­plan wird be­spro­chen und ak­tua­li­siert. Sie soll­ten des­halb zu je­dem Un­ter­su­chungs­ter­min auch den Impf­pass des Kin­des mit­brin­gen. 

Sehr wich­tig sind für den Kin­der­arzt, die Kin­der­ärz­tin auch Ihre ei­ge­nen Be­ob­ach­tun­gen. Wenn Ih­nen an Ih­rem Kind et­was auf­fällt, auch im Ver­gleich mit gleich­alt­ri­gen Kin­dern, dann no­tie­ren Sie sich am bes­ten Ihre Be­ob­ach­tun­gen und Fra­gen, da­mit Sie in der Pra­xis nichts ver­ges­sen. 

Der Be­such bim Kin­der­arzt


Letzte Aktualisierung: 10.01.2020, BH

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
1/11/2023
zwei Babys liegen Kopf an Kopf

Die äl­tes­ten Ba­bys der Welt

In den USA ka­men Zwil­ling zur Welt, die als Em­bry­os 30 Jah­re bei mi­nus 200 Grad in flüs­si­gem Stick­stoff auf­be­wahrt …

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige