Zuviele Schwangerschafts-Pfunde schaden dem Baby

Eine Gewichtszunahme um mehr als die maximal empfohlenen ca. 18 kg verdoppelt das Risiko, ein Baby von mehr als 4 kg auf die Welt zu bringen. Das hohe Geburtsgewicht kann nicht nur zu Komplikationen während der Geburt führen, sondern erhöht auch das Risiko von Übergewicht beim Nachwuchs. Dabei ist eine zu starke Gewichtszunahme während der Schwangerschaft sogar ein noch stärkerer Risikofaktor als ein Gestationsdiabetes.

Besonders heikel wird es aber, wenn beide Risikofaktoren gemeinsam auftreten. Das stellten Forscher vom Kaiser Permanente Center for Health Research in Oregon (USA) fest, nachdem sie die Daten von 41.540 Frauen ausgewertet hatten.

Das Risiko, ein Kind von mehr als 4 kg zur Welt zu bringen, betrug rund

  • 12 Prozent bei normaler Gewichtszunahme
  • 13 Prozent bei normaler Gewichtszunahme und Gestationsdiabetes.
  • 20 Prozent, wenn die Schwangere mehr als 18 kg zugenommen hatte
  • 30 Prozent bei starker Gewichtszunahme und Gestationsdiabetes

"Es ist für Schwangere wichtig aufzupassen, dass sie nicht zu viel zunehmen", betont die Studienleiterin Teresa Hillier. "Vor allem, wenn noch andere Risikofaktoren wie Gestationsdiabetes vorliegen." Mitautorin Kim Vesco ergänzt: "Auch vom praktischen Standpunkt aus gesehen: Frauen, die während der Schwangerschaft viel an Gewicht zulegen, haben Schwierigkeiten, es nach der Geburt wieder loszuwerden."

Quelle: T.A. Hillier et al.: Obstet. Gynecol. 2008; 112, S. 1007-1014.

Stand: 11/08, BH