Gegrilltes Fleisch

Tipps zur Vorbeugung einer Salmonelleninfektion

An der gefährlichen Salmonelleninfektion erkranken vor allem abwehrgeschwächte Personen (z.B. Schwangere, Kinder und ältere Leute) und die meisten in den Sommermonaten. Salmonellen sind nämlich Bakterien, die bei Temperaturen von etwa 10 bis über 40 Grad überall in der Umwelt vorkommen, sich aber bei Wärme massiv vermehren. Überleben können sie bis zu mehreren Monaten - und selbst Einfrieren kann ihnen nicht viel anhaben. Besonders tückisch ist, dass Lebensmittel zwar ganz normal aussehen, schmecken und riechen können, aber trotzdem mit Salmonellen vergiftet sein können.

Wichtig ist, Speisen immer gut durchzuerhitzen, damit die Erreger abgetötet werden, so zum Beispiel eingefrorenes Geflügel. Erst Garen über 10 Minuten bei mindestens 70 Grad Celsius tötet die Erreger zuverlässig ab. Bei sommerlichen Temperaturen nur geringe Mengen von leicht verderblichen Lebensmitteln auf einmal einkaufen. Steuern Sie die Kühltheke als letzte Station vor der Kasse an. Packen Sie die gekühlten Lebensmittel in eine Kühltasche (Thermobag) ein. Natürlich sollten Sie die Einkäufe dann auch nicht länger als nötig im erhitzten Auto herumfahren oder stehen lassen.

  • Eiweiss- und wasserreiche Lebensmittel sind bei den Salmonellen besonders beliebt. Deshalb sollten Sie folgende Speisen in die kälteste Ecke Ihres Kühlschranks räumen: Rohe Fleisch- und Wurstwaren, Schlachtgeflügel, Seetiere, Eier, Cremes, Salate und Mayonnaisen mit Rohei. Mayonnaise enthält - ähnlich wie cremige Nachspeisen wie Tiramisu, Mousse au chocolat, Bayrische Creme und selbstgemachte Glace oder Tortenfüllungen - Eier, die gar nicht oder kaum erhitzt wurden. Ebenfalls anfällig sind aber auch frisches und tiefgefrorenes Wild oder Geflügel, Fleisch (besonders Hackfleisch, Innereien und Wurst) und Fisch (auch Krusten- und Schalentiere) sowie roher Kuchen- oder Guetzliteig.
  • Tiefgefrorenes Geflügel, Wild und Fleisch vor dem Zubereiten aus der Packung nehmen und in einer sauberen Schüssel mit einem Abtropfsieb darin im Kühlschrank auftauen. Das Auftauwasser sofort entsorgen und alles, was damit in Berührung gekommen ist, heiss und gründlich reinigen.
  • Fisch- oder Kartoffelsalate sowie garnierte Platten und belegte Brote erst kurz vor dem Servieren aus dem Kühlschrank holen - und dann möglichst gleich restlos aufessen. Das gleiche gilt für Wurst-, Käse- und Schinkenaufschnitt.
  • Gemüse und Salate sollten getrennt von Fleisch und Geflügel zubereitet werden, das heisst unterschiedliche Messer, Schüsseln und Schneidebretter benutzen. Brettchen, Messer und andere Hilfsgeräte müssen sehr gründlich unter fliessendem Wasser gespült werden. Empfehlenswert sind Plastikbrettchen, die sich leichter reinigen lassen als Holzbrettchen. Abwaschlappen und Küchenschwamm sollten täglich gewechselt und bei 60°C gewaschen werden.
  • Gründliches Händewaschen mit Seife - und zwar vor, während und nach der Küchenarbeit - verringert die Gefahr einer Salmonelleninfektion. Bei offenen Wunden an den Händen, zum Beispiel einer Schnittverletzung, sollten Sie unbedingt ein wasserdichtes Pflaster oder einen Gummihandschuh beim Zubereiten der Speisen tragen.

Grundsätzlich gilt natürlich: Lebensmittel, die schon komisch riechen, verfärbt oder schimmelig sind, sollten Sie in jedem Fall wegwerfen. Neben Hitze ist vor allem die mangelnde Hygiene in Küchen, Lagerhallen und natürlich bei den Menschen, die die Lebensmittel verwenden, ein Auslöser für Salmonellen-Befall.

Unbedenklich sind alle industriell hergestellten Lebensmittel mit Eipulver, wie Mayonnaise, Remoulade, Glace (Speiseeis), Pudding oder Flan (Karamelköpfli).

Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln - für werdende Mütter besonders wichtig

Newsticker

Poulet nicht waschen: Auf rohem Poulet und Co. können sich gefährliche Durchfall-Keime verbergen. Das Fleisch vor der Verarbeitung zu waschen, hilft aber nicht, sondern erhöht sogar die Infektionsgefahr. Kleine Wassertropfen spritzen vom rohen Fleisch weg und werden unsichtbar verteilt. Die Keime gelangen so in anderes Essen, das nicht abgekocht wird – etwa Salat. Schon ein einziger Tropfen Saft von rohem Geflügelfleisch kann genügend Bakterien enthalten, um eine Lebensmittelvergiftung zu verursachen. Waschen ist auch eigentlich gar nicht nötig. Beim Kochen werden gefährliche Bakterien sowieso abgetötet. Wichtig ist, das Fleisch gut durchzubraten. Es sollte an allen Stellen von weisser bis grauer Farbe sein und nicht mehr rosa schimmern (swissmom Newsticker, 21.7.14).

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche. Jetzt anmelden!