Männerhände umfassen den Bauch einer Schwangeren

Alternative Methoden zur Geburtseinleitung

Neben den medikamentösen Methoden gibt es auch alternative Möglichkeiten eine Geburt einzuleiten oder Wehen anzuregen. Es ist aber davon auszugehen, dass diese Methoden erst wirksam sind, wenn das Kind reif ist und der Körper der Mutter optimal vorbereitet ist für die Geburt.

Die Eipollösung oder Zervix-Stripping

Bei dieser Methode werden während einer vaginalen Untersuchung der innere Muttermund digital (mit dem Finger) von den Eihäuten gelöst. Dabei werden Hormone (Prostaglandine) ausgeschüttet, die eine Reifung des Muttermundes bewirken und so zu Wehen führen können. Neuere Studien haben gezeigt, dass Frauen, die ab dem Geburtstermin ein Zervix-Stripping erhielten, weniger oft mit Medikamenten eingeleitet wurden. Die Methode kann allerdings schmerzhaft sein und leichte, aber unbedenkliche Blutungen auslösen.

Aufgrund der Wirksamkeit und der vergleichsweise harmlosen Nebenwirkungen sollte diese Methode nach Möglichkeit bereits vor einer Einleitung mit Medikamenten durchgeführt werden. Sprechen Sie mit Ihrer Fachperson darüber.

Das Eröffnen der Fruchtblase

Wehen können auch durch das künstliche Eröffnen der Fruchtblase (Blasensprengung, Amniotomie) ausgelöst werden. Lesen Sie hier mehr darüber...

Geschlechtsverkehr

Sperma enthält unter anderem ein Hormon (Prostaglandin), das wie beim Zervix-Stripping eine Reifung des Muttermundes bewirken und Wehen auslösen kann. Zur medikamentösen Einleitung wird übrigens auch oft  ein synthetisches Prostaglandin verwendet. Geschlechtsverkehr kann also unter Umständen Wehen verstärken oder eine Geburt auslösen. Auf Geschlechtsverkehr sollte aber verzichtet werden, wenn die Fruchtblase bereits gesprungen ist.

Brustwarzenstimulation

Die Brustwarzen können direkt oder über die Kleidung für ca. eine Minute durch Reiben oder Massieren stimuliert werden. Nach drei Minuten Pause erfolgt die nächste einminütige Stimulation. Durch die Brustwarzenstimulation können ebenfalls Wehen ausgelöst werden. Der Wirkungsmechanismus ist noch weitgehend unbekannt, es wird jedoch vermutet, dass dabei das Wehenhormon Oxytocin freigesetzt wird. Das Hormon wird übrigens auch ausgeschüttet, wenn das Baby an der Brust trinkt, was unter anderem dazu führt, dass Nachwehen ausgelöst werden. Damit wird die Rückbildung der Gebärmutter unterstützt.

Rhizinusöl

Ein Gemisch aus Rhizinusöl, Aprikosensaft und einem Schluck klaren Schnaps (Wehencocktail) kann eingenommen werden um Wehen auszulösen. Es ist allerdings mit Nebenwirkungen wie Magenkrämpfen oder Durchfall zu rechnen. Lassen sie sich in jedem Fall vor der Einnahme von Rhizinusöl von Ihrer Hebamme oder Ihrer Geburtshelferin/Ihrem Geburtshelfer beraten!

Wehentee

Bestimmte Gewürze haben eine wehenanregende Wirkung. Aus einer Stange Zimt, zehn Gewürznelken, einem kleinen Stück Ingwerwurzel und einem Esslöffel Verveine Tee kann ein Liter Aufguss zubereitet werden. Trinken Sie 2-3 Tassen am Tag.

Akupunktur

Viele Hebammen haben eine Zusatzausbildung zur Akupunktur-Therapeutin. Sie wird Ihnen möglicherweise vorschlagen, einige Tage vor dem Termin den Körper mittels Akupunktur auf die Geburt vorzubereiten.

Bewegung

Treppensteigen und Spazieren gehen können den Geburtsbeginn fördern. Die Bewegung im Becken, die durch das Treppensteigen und das Gehen entsteht, hilft dem Kind, die optimale Position für den Geburtsbeginn zu finden. Natürlich können Sie auch Tanzen, auf einem Sitzball oder im Stehen mit dem Becken kreisen, Velofahren, Schwimmen... Bewegung kann eigentlich immer empfohlen werden, solange Sie sich dabei wohl fühlen.

Entspannung

Einer regelmässigen Wehentätigkeit geht ein komplexes Zusammenspiel diverser Hormone voraus, das sehr sensibel auf äussere Einflüsse und mütterlichen Stress reagiert. Die beste Voraussetzung für den Beginn einer Geburt ist eine entspannte Mutter, die sich sicher und wohl fühlt! Aus diesem Grund beginnen die ersten Wehen oft in den frühen Morgenstunden.
Versuchen Sie, sich zu entspannen und in den Tagen vor der Geburt genau das zu tun, worauf Sie Lust haben. Falls Sie nachts schlecht schlafen, nehmen Sie ruhig am Nachmittag ein Nickerchen und legen Sie sich hin, wann immer Ihnen danach ist. Nehmen Sie ein Voll- oder Fussbad, lassen Sie sich massieren, ziehen Sie sich zurück, versuchen Sie auf alle unnötigen Termine und Kontrollen zu verzichten. Nehmen Sie sich stattdessen Zeit, Ihr Baby und Ihren Körper zu spüren, für Spaziergänge in einer ruhigen Umgebung und für regelmässiges und gutes Essen!

So werden die schweren letzten Wochen leichter


Häufige Frage zum Thema

Wie kann man selbst die Wehen anregen?

Kann man mit Rhizinusöl wirklich Wehen auslösen?